Anleitung zum Entlieben

30.11.2005 um 13:17 Uhr

Kurze Nacht

von: Lapared

Es war dann halb fünf in der Früh, als ich endlich zu ihm ins Bett kriechen konnte. Ja, da war die Freude aber groß. Aber sofort. Ich hingegen war nach 20 Stunden Agentur nicht ganz so gut in Form.

„Kein Sex?!“ fragt D. mit treuem Hundeblick. „Doch gern“, sage ich, weichherzig wie ich bin, „wenn dich mein Schnarchen dabei nicht stört?!“ – „Ach, woher denn!“ – „Na, dann!“…

Drei Stunden später klingelte schon wieder der Wecker. Auch heute wieder ist morgen eine Präsentation. In dieser Agentur ist jeden Tag am nächsten Tag irgendeine Präsentation. Und natürlich wird auch diesmal wieder drin-gend mein „Support“ gebraucht. Söpport...

Tja, ohne mich läuft hier gar nichts mehr. Nichts.

P.S. Er hat mir wirklich die Tasche her getragen. Und Brote für mich geschmiert. Dieser Mann ist ein Wunder... hach.

30.11.2005 um 00:23 Uhr

Mämnerabemdn

von: Lapared

Das ist weider so tüpishc! Da lädt Lchem Gäste eim, umd wer muss sich wieder rum kümnerm? Wer steht dem gamzen Tag uim der Küche umd mimt dem Gastgeber? Wer hat die gmaze Arbeit! Curd Rock! Kleime arme Curd Rock.

Der Dick ist nänlich gekonnem. Ich habe extra eim Weihnachtskramz gebastest, danit es hier etwas amsprechemder ist. Da hab ich allem drauf getam, was ich habe. Meim gamzes Besitz. Umd die Mäuse habe ich gesagt, sie müssem heute woamders spielen. Wird gemacht, Chef, habem sie gesagt. Nur L. .... L. hält es nichmal für nötig nach Hause zu kommen.

Image Hosted by ImageShack.us Image Hosted by ImageShack.us

Jetzt ist der Dick im Bett gegamgen. Wir habem ums excellemt unterhatltem, er war shr imteressiet am meine Feuerwehtauto. IAber ich e glaube, eim kleimes bisschem traurig war er trotzdem, dass L. nicht da ist,

29.11.2005 um 19:02 Uhr

Schuppen first

von: Lapared

Jetzt freue ich mich aber auf meine Zigarre!

Nur wird das leider noch ein paar Stündchen dauern...

29.11.2005 um 00:46 Uhr

Meine weltberühmte Kaffeemaschine

von: Lapared

Vorhin sitze ich so bei der Arbeit und überlege, ob es ein Guinessbuch für Kaffeemaschinen gibt. Und die Rekorde, die sie so aufstellen. Ich überlege, ob meine es wohl da hinein schaffen würde, wenn sie die nächsten 48 Stunden ohne Unterbrechungen an sein würde. Und wie es wohl wäre, Besitzerin einer weltberühmten Kaffeemaschine zu sein.

Die Überlegung war gar nicht so bescheuert, wie sie auf den ersten Blick scheinen mag. Schließlich hatte ich gerade erfahren, dass am Mittwoch zwei weltfriedenmäßig wichtige Präsentationen für eine Antischuppenspülung und ein Bratöl sein würden. Es war also gut möglich, dass ich die nächsten zwei Tage nicht nachhause zu meiner prominenten Kaffeemaschine kommen würde.

Plötzlich... Piep! Piep! Dick simst. Er müsse am Mittwoch in Kopenhagen sein. Ob er Dienstag bei mir übernachten könne. „Aber sicher“, simse ich, „ich freue mich!". Und warte. Warte darauf, dass es stimmt, dass die Freude sich endlich aus ihrer vermieften Freudezentrale da oben bequemt und durch meine Synapsen in meinen Gefühlsbahnen sickert.

Wart, wart, wart... Aber stattdessen schießen tausend Gedanken durch meinen Kopf: Super, bei mir sieht es aus wie in einer Messi-WG, ICH sehe aus wie mein behaarter älterer Bruder (den ich nie hatte), und überhaupt sieht ES doch ganz danach aus, als müsste ich die nächsten Nächte in der Agentur verbringen.

Es hilft nichts, ich mache meinen Bedenken Luft. „Dick“, simse, ich, „da ist nur ein Problem...“ Ich schildere die kritische Lage an der Antischuppenfront. „Mist!“ simst Dick. „Dann schlafe ich und Du arbeitest. Aber wenn Du nach Hause kommst, habe ich den Kamin angezündet, ein großer Ledersessel steht bereit und ein Glas Cognac und eine fette Zigarre.“

Langsam spüre ich es sickern. Ich muss lächeln. Einen Moment erwäge ich dennoch, ob mir die Rollenteilung gefällt: Ich, der schwer schuftende Herr im Haus, er die kleine, treusorgende Hausfrau?! Tendentiell hatte ich mir das eigentlich umgekehrt gedacht. (Gott, bin ich eine Arschgeige!)

Dick scheint es zu spüren.Er simst noch eine hinterher. „Und am nächsten Morgen mache ich Dir die Frisur, ziehe Dich an, schmiere Dir Brote und trage Dir die Tasche zur Agentur.“

Höm. Und endlich ist sie da: Freude!

„Dick“, simse ich, „wenn Du in die Wohnung kommst, stellst Du dann bitte die Kaffeemaschine aus?“

28.11.2005 um 08:37 Uhr

Montagmorgen

von: Lapared

Super. Endlich wieder arbeiten... Hmpf.

27.11.2005 um 23:35 Uhr

ES

von: Lapared

So schön es für Curdchen gewesen sein mag...

Mir hat es nicht gut getan, dieses Wochenende. Allein.

Irgendwie musste ich die ganze Zeit heulen. Ich hatte Dick gebeten zu kommen. Oder mich zu ihm kommen zu lassen. Aber er sagte: „Nein, mein Schatz, Du musst schlafen, Dich ausruhen, Zeit für Dich selbst haben...“ He learned his lesson, he learned it so fucking well.

Nur, dass ich ihm diese Lesson erteilt hatte, bevor ich... bevor ich ihn liebte.

Ich liebe ihn. Von ganzem Herzen... ich liebe ihn.

Aber warum zum Teufel tut „es“ dann manchmal immer noch so scheiß weh?

27.11.2005 um 19:47 Uhr

Advemt, Advemt!

von: Lapared

Hach, das war shcöm! L. und Curd Rock... mal gamz unter sich... famtastisch!

Und... Ich hab das erst Kerzchem angemacht! Das erst Advemtskerzchem im meim Lebem! Vor eim Jahr saß ich noch in Spielwaremladem rum, bis danm bald 11lalilalu...

Kimder, wie die Ziet vergerht!

Image Hosted by ImageShack.us
(Hiir siht man Curd Rock mit glcokemheller Stimme simgen: „Ich sagem euch an dem lieben Advemtd, sehet die erstem Kerze bremmt...“ – wie eim Engel!)

Jetzt muss Lchem arbeitme, aber ich darf dabei sitztem und zuschaum (unter ums, sie psekuliert natürlcuh darauf, dass ich ihr helfe… aber mal sehem, ich brauch eimfach auch mal Wochenemde..,,,)

Image Hosted by ImageShack.us
(Hiir siht man Curd Rock im Computer am Pool umd im der Küche auf Heizumg...)

26.11.2005 um 20:02 Uhr

Leonard & Advokaat

von: Lapared

Ich darf das. Das gestern. Leonard Cohen hören, Eierlikör trinken und so hemmungslos schluchzen, dass Rosi unter mir in die Ohrstöpsel beißt. Das ist alles ganz normal (okay, der Eierlikör nicht, der war pervers, aber Vodka war aus)… und es heißt nicht, dass ich Dick nicht liebe. Das tue ich. Das tue ich wirklich. Es war nichts, es war nur...

No spotless mind, no eternal sunshine. Eine neue Liebe löscht nicht das Gedächtnis. Und manchmal, z.B. wenn man 14 Tage hintereinander nur gearbeitet und kaum geschlafen hat, und dann nach Hause kommt und die neue Liebe ist nicht da... aber dafür dieser Anruf von der alten... und zu Essen ist auch nichts da, aber dafür diese Flasche Eierlikör, die schon lange weg muss… dann, dann möchte man eben mal so richtig fett heulen. Sorry, Rosi.

26.11.2005 um 17:17 Uhr

Bekemmtniis zu Curd Rock

von: Lapared

Dieses Wochemnede gehört sie gamz mir. Der Tulp… Dick hat keime Zeit. Hat er gesagt. Aber der wahre Grumd ist: Er fimdet auch, dass der arme kleime Curd Rock zu wemig Aufmerksamkeit bekommt. Das fimdet jeder.

Wegem meim Vwerwahrlosumg und die Sache mit die Mäuese am meim kleim Füße hat L. eim sher schlechtes Göwissem--- sie mahct deshalb alles, was ich will, höm.

Ich habe eim klares umd ummissverständliches Bekemmtnis zu Curd Rock verlamgt. Winterstiefelchem zum Beispiel. Oder eim großes Fotoshootimg von bezaubermde kleine Curd Rocl im Schmee. Aber Partmerlook fimde ich auch im Ordnumg. Guck...

Image Hosted by ImageShack.us Image Hosted by ImageShack.us Image Hosted by ImageShack.us

Mir steht das Mämtelchen natürlich besser. Eimfahc weil ich die bessere Figur habe. Aber L. ist eim bisschem komisch heute. Deshalb habe ich ihr leiber nichts gesagt. Frauem höre,m das nicht gern.

25.11.2005 um 23:11 Uhr

Einfach weiter

von: Lapared

Zwei Tage frei. Große Ferien!

Ich werde mal so richtig auf die Kacke hauen. Ich hab mein Bett frisch bezogen... und werde schlafen, schlafen, schlafen... mindestens acht Stunden lang.

Kann man glücklich und doch todtodtrauig sein? Man kann. Ich muss nichts sagen, oder? Nicht nötig, es zu erzählen...

Schatz...

... ey, du weißt doch
sonst komm' ich da niemals drüber weg
ich komm' da niemals drüber weg
geh doch einfach weiter...

25.11.2005 um 15:17 Uhr

Eim Skamdal!!!

von: Lapared

Niht nur das sie mich nicht über die aktuellme Wetterphmäomene imformiert... L lässt mcih verwahrlosem... sie überlässt mich dem Schädlimgen in ihrer seitz Wochme umgeputzem Wohmung… zum Fraß wirft sie mich ihmen vor....

Ebem hat eim Maus am meim kleime Käsefüßchem genagt. Ehrelich!

25.11.2005 um 13:06 Uhr

Meim erster Schmee

von: Lapared

Ich fimde das nicht mer konisch. Num sitzt ich hier anFemster, ich arner kleiner Curd, umd sehe meimen erstem Schnee. Gamz alleim. Keimer, der mich mal aufklärt, was ds komischem weiße Belag da draußem soll, niemand, der mir Närchem vom Frau Holle erzählt oder mit sonst wie plausibel macht, twarum all die kleimen kalten Dingerchem vom Himmel fallem (kömmte doch wer weiß was seim, radioaktover Miederschlag, eime feimdliche Imvasiom vom Plameten der Dingerdomen, Eisläuse…i ch bim kleim, mir muss mam solche Sachen erklärem, somst fürchte ich mich.... hmpf.)

Umd das allershlimmste: Keimer da, der mich fotogragiert. Wie bezauberend wäre das gewesem: Curdchem, der mit seime großem haselmusbeigem Kulleraugem fasziniert die eingepudertem Bäumchen bewumdert. Curdchem, wie er im flottem Pelzmäntelchem mit Mützchem und Schälchem draußem rumtollt und tapsig nach die Schmeeflöckchem greift... goldig! Ich hätte sSO SÜS ausgesehm! Hmpf-

Apropso Schmeeflockem greifem .. . ich brauch,e Hamndschühchen.... ANNNNETTE! Und Schneeshcüchem.... LCHEMMMMMM!!! Warum tümmert scih dem keimer um mich??? Huhuhuuh—huhu (ich weime! Biterlich.) Hmpf.

25.11.2005 um 08:34 Uhr

Puffpuffpuffpfff pf f f f f f

von: Lapared

Ja.

24.11.2005 um 22:47 Uhr

Heiße Luft, wohin?

von: Lapared

Und auch das ist typisch: Nach spätestens zwei, drei Stunden ist der Anfall seinerseits vorbei, er selbst vergisst, wovon er eben noch besessen war, und macht fröhlich pfeifend andere Pläne. Und ich?

Wenn ich dann bis an die Zähne vorbereitet, mit der perfekten, kleinen (in der Sache klaren, im Ton liebevollen) Rede endlich bei Dick anrufe, sagt er schon nach dem ersten einführende Satz: Du hast Recht, Pip, kein Problem, ich war ein Idiot, wir müssen nicht darüber reden.

Super. Ich sacke zusammen wie eine inkontinente Schwimmhilfe. Mein aufgeblasener gelber Entenhals erschlafft.

Aber ich bin ja so lernfähig: In Zukunft also keine Reden mehr planen, sondern einfach still ein bisschen Zeit verstreichen lassen. Und wenn überhaupt groß Gedanken machen, dann höchstens mal darüber, wo Lernfähigkeit aufhört… und Selbstverleugnung anfängt.

Bin ich wirklich der Typ, der langfristig aufs Impulsive steht?

24.11.2005 um 18:17 Uhr

Herz gegen Gans

von: Lapared

Das war klar. Das war SO klar.

Natürlich hält sich Dick wegen Weihnachten dran. Wie alles, was man ihm verweigert, will er ausgerechnet das so ungeduldig und unbedingt, dass er dafür anderes, was er schon hat, aufs Spiel setzt.

Aber was ist schon mein Herz verglichen mit der gefüllten Gans meiner Mutter!?

24.11.2005 um 14:37 Uhr

Familienpolitik

von: Lapared

Seit 25 Jahren verfolge ich, was mein Liebesleben angeht, eine ganz klare Haltung. Zumindest meinen Eltern gegenüber.

Nachdem mich Justus B. und Matthias K. - zwei frühpubertierende Schulkameraden - damals eines unseligen Samstagnachmittags uneingeladen zuhause besucht hatten, was meinen Vater noch Tage später zu lustigen Neckereien verlockte („Na, für wen hat unser junges Fräuleinchen sich denn so chic gemacht?“), und meiner Mutter am Ende jedes ihrer zahllosen bündnisschmiedenden Telefonate mit Genossinnen und Genossen als putziges Privat-Geplänkel diente („...hör ma, unsere L. hat jetzt zwei kleine Verehrer - schreist Dich weg!!!“), war meine offizielle und inoffizielle Stellungnahme zu diesem Thema die Folgende:

„Lieber Papa, liebe Mama... Meinen Ehemann lernt Ihr auf meiner Hochzeit kennen. Alles davor geht Euch einen Scheißdreck an!“

Und genaus so bin ich die letzten 25 Jahre auch verfahren. Nie, ich wiederhole NIE, habe ich ein männliches Wesen mit nach Haus gebracht (ein weibliches sicherheitshalber auch nicht, Eltern kommen ja leicht auf Ideen). Und wenn jemand fragte, ob es da jemanden gäbe, antwortete ich an auskunftsfreudigen Tagen „Niemand, den ich heiraten werde!“ und in weniger gesprächigen Phasen mit bezauberndem Lächeln... gar nicht.
25 Jahre lang hat das wunderbar funktioniert.

Und nun kommt Dick plötzlich daher und will Weihnachten mit zu meiner Familie.

„Dick“, sage ich, „ich weiß nicht, ich bin nicht so der „Vater der Braut“-Typ, können wir uns den Firlefanz nicht sparen? Heiligabend fahre ich zu meinen Eltern, beschenke sie großzügig mit meiner stumm lächelnden Anwesenheit und verzehre 2 Kilo Rotkohl mit brauner Soße und Apfelkompott. Aber danach komme ich gern und pupse in Deinen Armen gen Neujahr, okay?!

Natürlich war er verletzt. Natürlich. Aber 25 Jahre kompromisslose Familienpolitik deshalb gleich in den Wind schreiben? Einknicken und das dann womöglich noch als „Endlich erwachsen werden“ bezeichnen? Nee! Definitiv, unwiderruflich: nee.

Sorry.

24.11.2005 um 11:21 Uhr

Schade

von: Lapared

Gestern Abend haben sie gefragt, ob ich nicht bis Weihnachten bleiben kann. Nee, sag ich, bin schon wo anders gebucht. Schade, haben sie gesagt.

Schade? Hm. Schade... Über die eventuellen Implikationen dieses Wörtchens werde ich vielleicht noch mal in Ruhe nachdenken müssen. Aber was soll ich sagen... instinktiv wird mir der ganze Kackverein erheblich sympathischer. Höm.

23.11.2005 um 14:36 Uhr

Mein Kollege Charlie

von: Lapared

Und was meine Erfolgsbilanz hier in der Agentur angeht...

Manchmal schaue ich zwischendurch auf, mein Blick geht hinaus zum Fenster und ich denke an Charlie Brown. Siehst du, sag ich mir dann. Siehst du, wie ungeheuer sympathisch Looser auf der anderen Seite sind? Kannst Du Dich selbst - trotz dieser Vollschlappe – nicht wenigstens noch ein kleines bisschen mögen?

Oder ich versuche es so. Ich schaue auf, mein Blick schweift über die Medaillien-dekorierten Superbrüter in ihren chicen gläsernen Lege-Büros… die überzüchteten Werbe-Frühchen im Atelier… und ich denke: Ihr seid vielleicht jünger als ich... und begabter... und erfolgreicher... ja gut, und schlanker auch... aber wer von Euch würde wohl jetzt im Moment aufstehen, sich hinstellen und ohne jeden Zweifel sagen: ICH werde aus tiefstem Herzen geliebt!? (By the way: Dick im fernen Goudaland reißt sich – soweit über long distance möglich - schlicht den Popo auf, ganz bezaubernd, wirklich...)

Und was soll ich sagen... niemand nämlich! Niemand steht auf. Durch die Bank bleiben sie alle kleinlaut sitzen. Dieses sensationelle Liebesglück hat hier außer mir keiner, so.

Wahrscheinlich, weil du es nur gedacht und nicht laut gefragt hast, werden ein paar Spitzfindige vielleicht einwenden. Wer steht schon mitten in der Arbeit einfach auf, stellt sich hin und verkündet ungefragt: “Jawohl, ICH werde aus tiefstem Herzen geliebt!?

Na und, sage ich denen! Es ist doch mein Psychotrick! Denkt Euch Euren eigenen aus.

23.11.2005 um 09:36 Uhr

Zuwachs

von: Lapared

Als ich gestern nach Hause kam, war Curdchen am Heulen.

Ach Curdchen, sag ich. – Schmief! – Armes, einsames, vernachlässigtes Curdchen. - SHMIEFF!!! – Guck, dafür kann ich Dir bald ein feines Collierchen kaufen! – Drauf geschiffem, schmiff... – Hm, sag ich, so allein bist Du doch gar nicht, in Gedanken bin ich immer bei Dir, und dann ist da doch noch die erste Maus des Jahres, könnt ihr nicht ein bisschen Fangen spielen? – Die lassmen nich micht mitspielem, schmnief....

DIE???

22.11.2005 um 23:01 Uhr

Ich allte Semammsbraut II

von: Lapared

Wielliecht habe ich eimfach nicht gemug Lichtleim inms Fenster gestellt...

Es wird vom Tag zu Tag später. L. fimdet nie dem Weg nachhause. Ich glaube die Agemtur, wo sie immer geht, ist auf eime sher eimsamen abgelegemen Insel gamz weit draußem im großem weitem Olzeam.

Image Hosted by ImageShack.us Image Hosted by ImageShack.us

Wemm das so weiter ghet, geh ich zurfück zu Annette.