Anleitung zum Entlieben

08.11.2005 um 19:21 Uhr

Jutta

von: Lapared

Ich bin eigentlich sehr freizügig erzogen. Ich meine, niemand hat mir erzählt, dass man vom Sex in der Hölle landet... oder Hautausschlag bekommt... oder eine Alessi-Obstschale oder so. Erziehungsbedingte Schuldkomplexe wegen der ganzen Vögelei die letzten Tage sind also vermutlich nicht der Grund. Und eine unterbewusste Überzeugung, Glück nicht zu verdienen, habe ich, soweit ich mein Unterbewusstes überschaue, auch nicht. Ich fürchte daher, Jutta ist nicht eingebildet. Ich fürchte Jutta ist scheißreal.

Jutta. Vorhin stehe ich so unter der Dusche. Dick war gerade gefahren, das warme Wasser prasselt auf meinen Nacken und ich denke, Teufel, zum ersten Mal in meinem Leben geht´s mir so richtig gut. Ich habe einen angenehmen Job... Größe 36... einen tollen (tollen!!!) Mann... fließend warm Wasser...

Da fühle ich plötzlich rechts unterm Arm dieses... Ding. Knoten, denke ich. In meinem Kopf heulen die Sirenen. Knoten, Knoten, Knoten. Knoten sind nichts Gutes. Papas Sekretärin hatte einen Knoten, und Mamas beste Freundin, und Ollis Schwester. Ich rufe die Ärztin an. Bis morgen muss ich mich gedulden. Wer sagt, dass es ein Knoten ist, denke ich. Und beschließe das Ding vorerst anders zu nennen. Irgendwie harmloser. Zum Beispiel... Jutta.

Jutta, sage ich. Du warst doch dabei. Du hast doch mitgekriegt, dass sich das Leben zur Zeit ganz angenehm entwickelt. Du hast gehört, dass Dick nach 3 Litern Vodka sogar schon „drei kleine, zottelige Kinderchen und einen großen, blondgelockten Hund“ mit mir will, Du wirst mir doch nicht ausgerechnet jetzt den Spaß versauen?

Daumen drücken, dass Jutta gutmütig ist (bzw. -artig, gutartig sagt man wohl)...