Anleitung zum Entlieben

18.01.2006 um 23:13 Uhr

Fifis Rache

von: Lapared

Hab ich eigentlich schon mal von Fifi erzählt? Fifi war das erste Stofftier meines Lebens, der Legende nach ein weißer Spitz, doch das erkennt man nicht mehr, heute hält nur eine wurstförmige blaue Umhäkelung seine Reste zusammen. Ach Fifchen. Er war meine erste große Liebe, mit der - bzw. der peinlichen blauen Wurst, die von ihr übrig ist - ich nebenbei gesagt bis heute jede Nacht das Bett teile.

Ich nahm Fifi überall hin. Eingeklemmt in meine linke Armbeuge schlief, spielte und aß er mit mir, man hätte mir den Arm brechen müssen, um uns zu trennen.

Meine Eltern versuchten die Verbindung natürlich zu untergraben. Sie schenkten mir andere Stofftiere, aber die interessierten mich nicht, auch wenn sie tausend Mal schöner waren, drauf geschiffen. Ich setzte alles auf eine Karte. Ich war überzeugt: Wenn ich Fifi ganz doll lieben würde, dann würde er eines Tages lebendig. Er würde sich in einen Menschen verwandeln und mir alles, alles zurückgeben.

Manchmal kommt es mir so vor, als wäre genau das nun eingetreten. Und als wäre Dick dieser Mensch. Der Mensch, der mir fast 40 Jahre unaufgeforderte Liebe gnadenlos heimzahlt. Der mich umklammert wie ein Stofftier, mich an sich presst und ganz fest lieb hält, egal ob ich will oder nicht. Immer wieder sag ich ihm: D., tu das nicht! D., ich bekomm keine Luft! D., drück bitte nicht so, Du tust mir weh! Aber er hört mich nicht, er hört mich einfach nicht. Und wenn ich nicht aufpasse, ende ich irgendwann als von Liebe deformierte blaue Häkelwurst.

Der aktuelle Grund meiner Beklemmung: Als vertrauensfördernde Maßnahme hat D. offensichtlich beschlossen, sein SMS-Bombardement wieder aufzunehmen. Er scheint zu glauben, dass ich nach diesem Anruf von M. mindestens habstündlich Liebesversicherungen und Treueschwüre brauche. Ich bitte ihn, damit aufzuhören, aber in seiner Angst mich zu verlieren, umklammert er mich nur noch fester.

Fifi, nützt es noch was, wenn ich mich entschuldige?