Anleitung zum Entlieben

29.01.2006 um 21:22 Uhr

Joghurtbecher

von: Lapared

„Findest Du auch, ich sollte mal was über Frau Merkel schreiben?“ frage ich meine Schwester. Karls Vorwurf, ich beschäftige mich nur mir selbst, hat mir doch ein bisschen zugesetzt. „Naja“, sagt meine Schwester, „es stimmt schon, Dein Kosmos wirkt ein kleines bisschen begrenzt“ – „Ach!“ – „Also, wenn man Dich jetzt nur aus Deinem Blog kennt, ich weiß ja, dass Du Dir auch um viele andere Dinge Gedanken machst...“ – „Ja, der Weltfrieden liegt mir echt am Herzen, und nachts liege ich oft wach und denke, was aus all den Joghurtbechern wird. Diese Gesellschaft hat ein Müllproblem.“ – „Das ist nicht witzig.“ – „Ich weiß. Ich will nur sagen… Ich äußere mich zu solchen Sachen nicht, weil ich keine Ahnung habe! Ich selbst bin das einzige Gebiet, auf dem ich halbwegs kompetent bin.“ – „Es gibt Blödere, die sich äußern.“ – „Eben! Heute glaubt jeder, nur weil er fernsieht oder Spiegel liest, hätte er Ahnung, das ist doch Quatsch.“ – „Reg Dich doch nicht auf.“ – „Vor hundert Jahren hatten Menschen nur Meinungen zu dem, was ihnen persönlich passiert ist. Denkste denn, das ist die Wirklichkeit, was CNN da zeigt?“ – „Womit bewiesen wäre, was Du für ein kritischer Zeitgenosse bist, Lchen.“ – „Jawoll.“ – „Also zurück zum Wesentlichen: Wann kriegt Curd endlich Winterstiefel? Ich hab geweint, als ich ihn da in Jesuslatschen im Schnee sah...“ - „Und was ist mit Sex? Meinst Du, mein Blog muss sexier werden?“ – „Mir persönlich reicht es völlig, dass Curd konsequent keine Hose trägt.“ – „Also einfach weiter machen?“ – „Weitermachen!“