Anleitung zum Entlieben

15.02.2006 um 22:30 Uhr

Drei Kreuze

von: Lapared

„Dick“, sage ich, „drei popelige Valentinskarten, das ist aber ein bisschen dünn!“ Tatsächlich hat es auch heute keine der mit so großer Vorfreude erwarteten 27 Karten in meinen Briefkasten geschafft. „Haha!“ sagt Dick nicht wirkt amüsiert. „Tja“, versuche ich es über die Fußballschiene, „schlechte Nachricht für Herrn van Basten, die deutsche Abwehr steht!“ Jetzt sagt Dick gar nichts mehr. Mit der mir eigenen Sensibilität lege ich noch nach. „Nicht eine neue Karte, die Deutschen halten ihren Kasten sauber!“ sage ich und freue mich. Kasten – Briefkasten, nee, wie witzig ich mal wieder bin! „Sie haben mir ein Hakenkreuz in den Lack gekratzt!“ sagt Dick. Seine Stimme zittert vor Zorn. „In den Städten ist es anders, aber hier ist seit dem Krieg noch nicht viel Zeit vergangen.“ Dick ist gerade bei seinen Eltern auf dem Land.

Ich merke, wie mir das Herz bis zum Hals schlägt. „Warum?“ will ich fragen, aber dann wird mir klar, dass diese Frage überflüssig ist. „Also hast Du jetzt ein Hakenkreuz auf Deinem Wagen?“ frage ich stattdessen. „Genau genommen sogar drei!“ sagt Dick, und ich: „Ich fürchte, dann kann ich nicht mehr bei Dir mitfahren - in Deutschland wird es nicht so gern gesehen, wenn man mit einem Nazi verkehrt.“ Ich möchte wissen, wer mir den Clown ins Essen gemischt hat. „Das ist nicht witzig“, sagt Dick. „Ich weiß“, sage ich. Und dann sagt erst mal keiner von uns beiden was.

Später, als wir aufgelegt haben, merke ich, dass ich eine Riesenwut habe. Hört das denn niemals auf? Und ich Idiot hatte gedacht, ich würde in diesem Land vielleicht sogar gerne leben...