Anleitung zum Entlieben

10.05.2006 um 22:49 Uhr

Hübsches Blau

von: Lapared

Und um die Geschichte abzuschließen. Ich bin dann gleich zum Zahnarzt. Um 10.00 war das Meeting, ich denk, das schaffste noch. „Entschuldigung...“ sag ich um 11.30, „was wird das da oben, Blomben oder eine Einbauküche?“ Mein Zahnarzt ist ein außerordentlich attraktiver Mann, ich steh drauf, wenn er mir mit seinen zartgelben Gummihandschuhen die Tränchen wegwischt, aber das! „Nur noch die Spülmaschine,“ sagt er, „dann haben Sie´s geschafft. Mund auf!“ – Und ich steh drauf, wie er „Mund auf!“ sagt. Trotzdem.

Um zwölf war ich endlich in der Agentur. Die Empfangsdame flötet mir schon entgegen „Das Meeting ist gerade zuende!“ – „Soll ich das Geschirr spülen?“, grimmig trabe ich an ihr vorbei. „Du möchtest bitte mal zu Fpunkt kommen!" Möchtest bitte, auf möchtest bitte kann ich ja. Fpunkt blickt von seinem Laptop auf. „Super! Was Du mir da heute morgen gemailt hast, super! Ach Lpunk, Du bist doch die Beste.“ Das hat er echt gesagt, ach Lpunkt, Du bist doch die Beste. Es geht bergauf, es geht wieder bergauf. Lpunkt kommt wieder in den Sattel. „Fpunkt“, sage ich in einem spontanen Anflug von Sympathie, „bist Du verheiratet?“ – „Nein.“ – „Echt nicht?“ – „Nein.“ – „Du kannst es mir ruhig sagen, Fpunkt, mein Freund hat´ s mir auch neulich gesagt.“ – „Trotzdem, nein.“ Ich schaue ihn an, wir kennen uns seit Jahren, wir sind auf einer dieser Agenturreisen sogar mal zusammen Sessellift gefahren. „Ein hübscher blauer Pullover ist das“, sage ich. „Geht´s Dir nicht gut?“ Nein, gut wäre wohl übertrieben. Aber zumindest schon besser.

Was ich nur sagen will. Ich lebe wieder. Ich sehe wieder. Ich esse wieder. Ich finde mein Eimerchen schon noch. Und wenn nicht... Wie schrieb mir gestern eine unbekannte Freundin aus dem Zuschauersaal: Keep on rocking in the free world…

10.05.2006 um 08:43 Uhr

Drei Ruinen für Lpunkt

von: Lapared

Ich kann nicht essen, ich kann nicht mal mehr trinken, selten hat mir ein Mann so zugesetzt. Oder es kommt von den drei Zahnruinen, die, seit sich das Provisorium bei der Zahnpflege gelöst hat, mit ihren entblößten Nerven den Mundraum kontrollieren. Sie meinen es gut, denke ich. Ich denke, sie wollen Lchen einfach mal zeigen, was wirkliche Schmerzen sind. Danke, Ihr blöden Arschgeigen.