Anleitung zum Entlieben

27.09.2006 um 23:01 Uhr

Zoom!

von: Lapared

Ich gebe zu, ich habe dran gedacht. Ich denke, wir alle haben schon dran gedacht. Zumindest diejenigen unter uns, die wie ich nicht die Gnade der späten Geburt erfahren haben. Der Geburt nach der Stunde der Null, der großen Stunde des Klaus Lage. Aber wir, die wir musikalisch darauf eingestellt sind, dass es auch nach Jahren des zwischengeschlechtlichen Gleichmuts immer noch – es tut mir weh, es auszusprechen – „Zoom!“ machen kann, wir haben auch schon mal an die Möglichkeit eines solchen Zoom! zwischen der guten alten Lapared und ihrem treuen Weggefährten Olli gedacht. Oder nicht?

Zoom! das heißt bekanntlich soviel wie auf die Fresse hauen. In seinem unvergessenen Schlager erzählt Klaus Lage die Geschichte jener schmierigen, singenden Qualle, die eine Frau 1000 Mal angrabscht und beim 1001sten Mal kriegt er Zoom! endlich eine von ihr gezimmet. Eine andere, weniger geläufige Theorie besagt zwar Zoom! bedeute soviel wie in Liebe entflammen. Aber angesichts des autobiografischen Bezugs zu Klaus Lage erscheint sie in der Tat mehr als abwegig.

Also, ich gebe zu, heute habe auch ich daran gedacht. Ich habe über die Möglichkeit nachgedacht, dass es zwischen Olli und mir nach all den Jahren doch noch Zoom! machen könnte. Ob im Sinne der gängigen Interpretation des überfälligen Zuhauens oder der Minderheitentheorie des späten Entflammens, ich fürchte, das werden wir heute Nacht nicht mehr klären. Für heute genehmigen wir uns einfach einen späten Martini und gehen ins Bett.

Prösterchen.