Anleitung zum Entlieben

09.11.2006 um 22:10 Uhr

Staub

von: Lapared

Wenn ich eins nicht ertrage, dann fette Männer, die auf Buddha machen. Buddha mit eine bisschen Flens-Säufer (Plop!) und Teddybär. Und die dann erwarten, dass man ihre Trägheit gemütlich findet und ihre Dösigkeit für innere Ruhe hält. Und dass man sich als dünne, nervöse Frau in ihre dicken, weichen Arme kuscheln möchte (in dem Zusammenhang darf ich erwähnen, dass ich gerade vorm internationalen Gerichtshof von Den Haag auf ein Verbot der der Worte kuscheln, Schleckermäulchen und Zündspule klage.) Jedenfalls… Danke, so nervös, kann ich gar nicht werden, dass ich mich an Fett presse. Und wenn ich einem solchem Exemplar, so einem Flens-Teddy-Buddha, um siebenuhrdreißig morgens begegne, dann fühle ich das, was ein ICE fühlt, der auf eine überdimensionalen Wurst knallt: nichts, haha! Aber über dem ganzen Tag ein feiner fettiger Wurststaub. Fies.

Heute morgen, inmitten der Laparedschen Rushhour, war er plötzlich da. Der in Anführungsstrichen Schreiner, der nun doch meine Fenster - so gut es für 5 Euro und eine Flasche Klaren geht - reparieren soll. Eine Mieterin wie mich, reinlich, leise, flüssig, möchte man ja nicht verlieren. Und dieser Schreiner, ein Flens-Teddy-Buddha mit Zaziki-Fahne, sagt:

„Moin moin, ich bin der Schreiner.“- „Tach, da sind die Fenster. Legen Sie los.“ – „Ah ja, die Fenster. Die Fenster… Ja, für die Fenster muss ich noch mal wieder kommen.“ – „Verstehe. Und was führt Sie heute zu mir?“ – „Na, ich dachte ich guck schon mal. Kost Dich auch nix!“ Er grinst, er findet sich witzig. „Meine Zeit, es kostet meine Zeit, also wenn Sie bitte schnell gucken würden!?“ – „Immer mit der Ruhe, schöne Frau, rieche ich frischen Bohnenkaffee?“ Er zwinkert, er findet sich keck. „Möchten Sie einen?“ – „Da sag ich nicht nein, Prinzessin!“ Prinzessin. „Dann flink nach Haus, da können Sie sich einen kochen. Und wenn Sie mich jetzt bitte entschuldigen, ich muss mir noch das linke Auge tuschen und dann, Achtung, jetzt kommt ein hässliches Wort, zur Arbeit.“ - „Du bist wohl ´ne ganz Wichtige. Mein Bruder hatte auch so eine, ich hab gleich gesagt, das geht nicht gut. Blöde Ziege.“ Ziege. Ziege!

Und über dem ganzen Tag dieser fiese Staub.