Anleitung zum Entlieben

04.12.2006 um 20:52 Uhr

Ich habe gehorcht und gehorcht

von: Lapared

Ich weiß nicht wem, aber ich hoffe, auf einen einigermaßen intakten Teil in mir. Und so rufe ich also HK an.

Er klingt erfreut. „Ich wollte Dich auch gerade anrufen!“ – „Ja? Und was wolltest Du mir sagen?“ – „Dass ich´s toll fand. Und was wolltest Du mir sagen?“ – „Ich fand´s auch toll. TOLL! Aber…“ – „Dass es ein Fehler war? Dass Du mich magst, aber keine Beziehung zu mir willst?“ – „Nicht ganz. Ich wollte sagen… dass ich Dich sehr mag… aber dass ich mich vor einer Beziehung mit Dir fürchte.“ – „…“ – „Weil Du trinkst. Und weil ic“ Klick. … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … … Und weil ich selbst auch so ein paar Schwierigkeiten habe und denke, wenn wir zusammen schmeißen, haben wir davon sehr viel. Weil ich weiß, dass ich, wenn ich erst einmal anfange, nicht so leicht wieder aufhöre. Weil Du nicht Nicolas Cage bist und wir nicht in Leaving Las Vegas. Weil ich es kein Stück cool finde, wenn man sich gefasst und frisch rasiert ergibt. Weil ich mir den Arsch abarbeiten würde, damit Du wenigstens versuchst aufzuhören, verdammt noch mal.

Und vor allem, weil ich keine Männer leiden kann, die auflegen, wenn ich ihnen sage, dass ich sie gern hab.

02.12.2006 um 17:42 Uhr

Meine Schwester kriegt die Krise...

von: Lapared

„Diese Kuh will dreiundzwanzigtausend Mäuse abräumen und tritt Dir nicht mal in den Arsch, wenn Du mit einem Spiegelsäufer in die Kiste steigst?“ – „Ich glaube, es ist ein relativ niedriger Spiegel.“ – „Das ist doch scheißegal, es ist ein Spiegel und er wird steigen, das sollte sie als Professionelle am besten wissen.“ Frau Dr. Stock eine Professionelle? „Schatz, Sie ist Analytikerin, die treten nicht in den Arsch, sie analysieren ihn.“ – „Dann hätte sie analysieren sollen, dass ein Verhältnis mit einem Spiegelsäufer zumindest ein Grund wäre, Dir in den Arsch zu treten.“ – „Na ja, ein Grund, aber für wen? Sie spekuliert möglicherweise darauf, dass ich das selber mache.“ – „In Dich reinhorchen, hat sie wirklich in Dich reinhorchen gesagt? Schwachsinn!“ Vor allem, wenn es viel zu laut ist, um etwas zu hören...

In diesem Sinne

Einen stillen Ersten Advent

02.12.2006 um 14:00 Uhr

Zum 1. Advent nun doch: das große Plätzchenspezial

von: Lapared

Gepuderte Schoko-Iddis

Man nehme:
2 geraspelte Idioten
100 g Zartbitteranwandlungen
125 g gehackte Hoffnungen
3 Tropfen Hurra-Aroma
l Pfund Puderzucker

Masse ausrollen, Engelförmchen ausstechen und im vorgeheizten Bett auf oberster Schiene verbrennen. Anschließend dick mit Puderzucker-Guss bestreichen.

Blödes Rezept? Andererseits, irgendwo muss der Puderzucker ja her kommen. Und wie viele Menschen müssen ganz ohne Puderzucker auskommen? Und vielleicht ist der Zuckerguss ja das eigentliche Plätzchen? Jaaa, denk mal drüber nach...

Sogar meine Analytikerin meinte - nachdem ich mich brav auf den Rücken gelegt und die Unterwerfungsgeste gemacht hatte (so sind´se: erst machen sie dich runter, dann kraulen sie dir den Bauch, kleinmachen, aufpeppeln, kleinmachen, aufpeppeln, so kommt man flugs auf 250 Stündchen) – also selbst Doktor Stock im Po fand schließlich, ich solle nicht nach den Zutaten fragen, sondern erstmal nur nach dem Geschmack gehen. Das nenn ich analytisch.

01.12.2006 um 18:52 Uhr

Die Dummheit der Frau des Messerwerfers, die lächelnd auf die rotierende Zielscheibe steigt

von: Lapared

„Sie sind 43 Minuten zu spät.“

Meine Analytikerin zwingt sich zur Ruhe. Ihr Polypenstimmchen bebt und die sonst stets weiß glänzenden, nur von zwei Tupfern rosarotem Rouge künstlich colorierten Bäckchen glühen unter der gebackenen Frisur (so nennt Olli diese dichten Matten aus kräftigem, leicht naturgewelltem Haar, bei denen sich nichts bewegt, die aussehen wie getöpfert und glasiert.). Ich erstarre vor Angst, sicher stampft sie gleich mit dem Fuß...

„Frau Lpunkt, können Sie mir bitte den Grund nennen, warum Sie sich 43 Minuten verspätet haben?“ Auweia, jetzt nur nicht reizen...

Tut mir leid, ich steckte mitten in einem Geschlechtsakt fest. „43 Minuten zu spät? Ich dachte, ich sei 2 Minuten zu früh, ein Missverständnis, fürchte ich, sollte es mein Fehler sein, entschuldige ich mich!“ Und jetzt kommst Du.

„Ich denke, dass es auf Ihr Verschulden zurückgeht, ich bin bei Terminen sehr korrekt.“

Wer hätte das gedacht, wo Sie doch sonst so eine verrückte Nudel sind. „Schön. Und nun? Soll ich wieder abdampfen und Sie kassieren Ausfallhonorar, oder haben Sie noch Zeit und wir machen es jetzt?“ Wo Sie sich doch so auf mich gefreut haben.

„Ich habe Zeit, wir können die Sitzung jetzt machen.“

Na, guck. „Hach, ein Glück, ich muss Ihnen nämlich unbedingt was erzählen. Ich war mit HK im Bett! Sind das Neuigkeiten?“ Sind das Neuigkeiten?

„Sie hatten Verkehr?“

„Verkehr, exakt.“ Erinnern Sie sich, dieses Geschiebe, damals bei Ihrer Zeugung?

„Und warum möchten Sie mir von Ihrem Verkehr erzählen?“

Ich will Ihnen was bieten für mein Geld. „Weil es mich beschäftigt. Ich weiß ja nicht, wie´s Ihnen geht…“, Sie Tier, „…aber so oft kommt das bei mir in letzter Zeit nicht vor. Wäre der Halleysche Komet durchs Dach in mein Schlafzimmer gestürzt, hätte ich das höchstwahrscheinlich auch erwähnt.“

„Sie hatten also Sex.“

Für Sie immer noch Geschlechtsverkehr. „Jawohl.“

„Warum?“ Und wieder merkt man den Profi, jede normale Frau hätte wie war´s gefragt.

„Zum Spaß.“ Und wieder merkt man den Amateur, jeder normale Verrückte weiß, dass sie bei zum Spaß sofort die Fährte aufnehmen.

„Und hatten Sie... Spaß?“ Sie spuckt das Wort wie einen Fremdkörper aus ihrem Mund.

„Ja.“

„Ja?“

„Ja.“

„Aber Sie wollten darüber reden, dass Sie Spaß hatten?“ Siehste.

Nein, ich wollte Sie ärgern. „Ich wollte Sie teilhaben lassen, auch an meinen angenehmen Gefühlen.“

„Sie sind 43 Minuten zu spät gekommen…“

Ja, damit wollte ich Sie auch ärgern. Ich bezahle 92,50 pro Stunde – wenn die Kasse es nicht tut, muss ich es wohl – nur, weil es mir so ein Vergnügen macht, Sie zu ärgern.

„…Kann es sein, dass Sie das Gefühl hatten, die Therapie vielleicht gar nicht zu brauchen…“

Wenn schon, Sie würden mich sicher gleich vom Gegenteil überzeugen.

„…Jetzt, wo Sie möglicherweise einen neuen Sexualpartner haben, erscheint Ihnen die Therapie da nicht mehr so wichtig?“

Mutti hat Dich doch trotzdem noch lieb.

„…Kann es sein, dass Ihnen die Tatsache, dass Sie Verkehr haben, ein ungewohntes Gefühl von Überlegenheit gibt?“

Kann es sein, dass Ihnen die Tatsache, dass ich Verkehr habe, ein alt bekanntes Gefühl von Unterlegenheit gibt? „Hören Sie, ich war mit einem Mann im Bett, der aussieht wie mein Ex in Schlecht, ein Mann, der ohne Halt trinkt, ein Mann, der mit freudiger Präzision verletzt, ein Mann, der vor Zorn fast implodiert, und ich, Mutter Theresa der Gestörten und sexuell Deprivierten, habe mit ihm geschlafen.“

„Und es war ein Spaß."

"Ja, insgesamt sehr erfreulich.“

„Und heute haben Sie den Eindruck, Sie sollten darüber reden?“

„Sie wissen ja, wie das ist mit Spaß. Meistens stellt man im Nachhinein fest, dass er eine riesen Dummheit war.“ Gut, Sie nach Ihrer letzten Fahrt im Kettenkarussell vielleicht nicht.

„Sie möchten mir also von einer Riesendummheit erzählen?“

„Lieber nicht. Ich wollte eigentlich gar nicht kommen. Haben Sie bemerkt, ich war sogar 43 Minuten zu spät...“

„Das macht doch nichts. Lassen Sie uns über Ihre Dummheit sprechen. Welche Art von Dummheit?“

 

P.S. Wie man sieht, habe ich mich bemüht, die Wahrheit nicht zu verschweigen, die näheren Umstände der Tat jedoch schöpferisch wegzugestalten. Ich muss betrunken gewesen sein, er sowieso. Vielleicht können wir es dabei belassen.