Anleitung zum Entlieben

11.02.2007 um 13:50 Uhr

Bettgeflüster

von: Lapared

Ein Sonntag im Bett wäre natürlich auch schön gewesen. Aber so...

„Was willst Du immer bei den beiden alten Schachteln?“ HK muss ausnahmsweise nicht in die Agentur. Konnte ich ja nicht wissen. „Sie sind nett und haben viel Scheiße erlebt, Du weißt, das zieht mich an.“ Außerdem bekomme ich dort Anerkennung (für mein sensationelles Blog) und Kuchen (für meinen schwindenden Arsch). „Eigentlich könntest Du auch zu mir ziehen und Dich ein bisschen um meine Mutter kümmern.“ – „Im Gegensatz zu Deiner Mutter können die Schachteln sich an die Scheiße noch erinnern, Deine Mutter erinnert sich noch nicht mal, wo die Toilette ist, die Art Scheiße reizt mich eigentlich nicht ganz so sehr.“ - „Und mal abgesehen von meiner Mutter? Könntest Du Dir vorstellen mit mir zusammenzuziehen?“ – „Klar. Irgendwann. Wenn Du trocken bist.“ – „Oh, Madame greifen zur Möhre, Du brauchst mir keinen Anreiz geben, so läuft der Hase nicht, mein Schatz.“ – „Zumal die Möhre meines Hasen ja bereits die Flasche ist.“ – „Punkt für Dich.“ - „Und davon abgesehen, geht es gar nicht um Dich, Hasilein. Es geht um mich. Deine abenteuerliche Reise zum Tiefpunkt möchte ich nicht unbedingt so hautnah miterleben, so weit geht mein Hang zur Scheiße nicht.“ – „Beckenrandschwimmer.“ – „Alkoholiker.“ – „Lusche.“ – „Flasche.“ – „Flasche? Ich liebe Dich.“