Anleitung zum Entlieben

30.04.2007 um 12:07 Uhr

Ständchen-Ende offen

von: Lapared

Am nächsten Abend. Ich in meinem Zimmer mit den undichten Fenstern beim Versuch zu schreiben. Draußen das Stimmengewirr der Menschen, die leben. Egal, denke ich (denn so schmettere ich Anflüge von Unruhe ab), egal, morgen sitzt Ihr im Büro und ich in der Sonne. Dann, plötzlich, wieder dieses Gitarrengewimmer, und ich - stets flexibel - überleg´s mir anders, denke, warum erst morgen? Ich öffne das Fenster und... ER strahlt mich an: Weichei, alias der hübsche, schwarze Gitarrenmann.

Zwei, drei Liedchen lasse ich ihn schmachten, dann nehme ich die restlichen Heringe, flitze runter mit dem Tütchen und stopfe es in seinen kleinen schwarzen Kasten. Ganz flink und mitten in einer Nummer, damit er nicht auf die Idee kommt, mich anzuquatschen... Wir wollen es ja nicht gleich übertreiben mit dem Leben.

Wieder am Schreibtisch höre ich ihn „L'Ultima Donna“ singen, ich überlege, ob ich es mal locker auf mich beziehen und vor allem ob ich es mit „Die ultimative -“ oder „Die letzte Frau“ übersetzen soll. Wie auch immer, jedenfalls hat er die Telefonnummer der Ultimativen Schrägstrich Letzten, sie war – nebst den letzten drei Heringen – Schwarz auf Weiß in der Tüte.

(Fortsetzung folgt vielleicht)