Anleitung zum Entlieben

07.05.2007 um 23:06 Uhr

Wahre Retter

von: Lapared

Also, meine Nacht mit WE...

Zum Abendbrot gab´s Schnittchen. Ein Segen, hätte er auch noch „seine Nudeln“ gemacht („Und dazu ein bisschen Vino?“), hätte seine Liebenswürdigkeit Fäden gezogen. Nein, Schnittchen mit Apfelsaft. Ich lange zu und stelle gleich was klar:

„Du musst einsehen, dass ich heute unmöglich mit Dir schlafen kann, selbst wenn die Umstände es vielleicht nahe legen würden, Du willst doch nicht, dass ich Dir irgendwann vorwerfe, Du hättest meine Notsituation ausgenutzt.“ – „Nein, das möchte ich auf keinen Fall.“ – „Das würde Dein ganzes Retterbild zerstören.“ – „Mein was?“ – „Eine Frau ohne Geld, ohne Bleibe, mit nichts als einem Bikini und Badeschlappen… Und ein Mann, den auch der Anblick bitterster Armut nicht schrecken kann… Du bist sooo ehrenhaft.“ – „Verarscht Du mich?“ – „Krieg ich noch Saft?“ - „Hey! Du bist zu mir gekommen. Du hättest zu Freunden gehen können.“ – „Hab ich nicht, nur Frau D.. Darüber hinaus pflege ich Sozialkontakte eigentlich nur mit Menschen, mit denen ich auch sexuell verkehre.“ – „Na, dann.“ – „Und Du wohnst nur 5 Minuten entfernt vom Ort des Verbrechens, genau die richtige Entfernung für einen Spaziergang in Bikini und Badelatschen.“ – „Was hättest Du gemacht, wenn ich nicht da gewesen wäre?“ – „Geweint.“ – „Ehrlich?“ – „Ja.“ – „Und dann?“ – „Keine Ahnung, ich weiß es nicht, was hättest Du gemacht?“ – „Ich in Bikini und Badelatschen?“ – „Ernsthaft…“ – „Mein Nachbar hat einen Schlüssel, hast Du keine Nachbarn?“ – „Doch, ich glaube. Ich glaub, ich hab nebenan mal Stimmen gehört.“ – „Du hast ein bisschen Angst vor Menschen, hm?“ – „Allerdings, ich finde sie unberechenbar, ich habe ein ganzes Psychologiestudium absolviert, um ihnen auf die Schliche zu kommen.“ – „Ich denke, Du bist Werberin?“ – „Ja, ihr Konsumverhalten ist immer noch am besten erforscht. Man kann ziemlich genau vorhersagen, wer Nutella und wer Nuspli kaufen wird, aber nicht, wer irgendwann seine Oma erwürgt.“ – „Ich weiß, ich hab auch Psychologie studiert.“

Und so verbrachten wir einen gemütlichen Abend, an dem wir viele Gemeinsamkeiten entdeckten. Es gibt nichts Schöneres als Gemeinsamkeiten...

„Echt, Du bist auch Psychologe? OH GOTT...

Die Unterschiede - auch die körperlichen, die sich immer so hübsch ineinander fügen - haben wir letzte Nacht hingegen nicht weiter erforscht. Es muss auch wahre Retter geben, mir war einfach nicht danach. Aber… vielleicht ein anderes Mal. Ich weiß ja, wo er wohnt.