Anleitung zum Entlieben

03.01.2008 um 20:41 Uhr

Sylvester-Knall

von: Lapared

Sylvester knallt es ja immer tüchtig. Auch im Hause Lchen & WE.

Was davor geschah...

Es ist Ihnen sicher nicht entgangen. Ich schreibe nicht mehr ganz so viel. Das liegt zu 90 % an dem Buch, anstrengende Sache. Und zu 10 %... an WE. Er mag es nicht, wenn ich "Privates" schreibe und das tue ich hier ja traditionsgemäß. Also habe ich versprochen, mich zu zügeln.

Hab ich mich gezügelt oder hab mich gezügelt?

Sylvester sitzen wir also bei seiner Schwester. Die mich so mag. „Na, nächstes Jahr habt ihr vielleicht schon den kleinen Damokles dabei!?“ grinst sie, während sie schon mal die Sektkelche füllt.

Frohes Neues Jahr!

WE selber liest nicht. Das hat er mir versprochen, als ich ihm versprochen habe, mich zurückzuhalten. Aber seine Schwester findet, ich war nicht zurückhaltend genug.

Und überhaupt bekommt ja jetzt alles eine neue Dimension, findet seine Schwester. Im Netz kann man das Buch schon sehen, auch meinen Namen, meine Nase... Damit ist es mit der Anonymität vorbei, aber nicht nur mit meiner, sondern auch mit der Anonymität derer, über die ich im Blog so munter plaudere.

Ja, so ist es. Was soll ich anderes sagen, das stimmt. WEs Schwester hat absolut Recht. Und nun?

Auf der anderen Seite ist es ja mehr als eine dumme kleine Marotte, dieses Blogschreiben. Es ist das, was ich offenbar liebe (sonst hätte ich es nicht zweieinhalb Jahre lang Tag für Tag unentgeldlich getan). Es ist das, wovon ich lebe (das Buch ist schließlich nur eine Folge des Blogs)... „Dieses Blog bin ich!“ brüllte ich also ein bisschen zu melodramatisch in die Sylvesterknallerei. „Schreiben bin ich!“ Ich hatte halt schon einen in der Krone. „Und ich schreibe nun mal mehr oder weniger unverblümt über das, was mir passiert!“ Seine Schwester prostete mir scheinheilig zu. „Ich versuche, niemanden dabei zu verletzen! Ich versuche, gerecht zu sein! Aber wenn Dir das nicht passt, WE... wenn Dir das alles nur überflüssig und dumm vorkommt, weil es mich vom dringend fälligen Gebären abhält… dann… dann such Dir eine Andere!“ Ahhh, eine Blinksternrakete! „Eine Jüngere!“ Ooh, eine Chrysanteme! „Eine, die einen normalen Job hat!“ Was für ein Feuerwerk! „Einen Job, den sie am besten ganz aufgibt, um Deine Kinder groß zu ziehen - ich glaube, das wäre auch sehr im Sinne Deiner Schwester!“ Jetzt prostete ich ihr zu.

Den Rest der Nacht habe ich WE dann nicht mehr gesehen. Aber morgens, beim Frühstück, war er dann wieder da. Und als seine Schwester beim Kaffee-Einschenken anfing: „Sorry, ich hab da wohl gestern Nacht in ein Vespennest gestochen...“ sagte er: „Nein, Lpunkt kann schreiben, was sie will. Ich weiß, dass sie das gut und verantwortungsvoll macht.“ Ha!

Und das hat er übrigens wirklich gesagt. Nur, falls Einige vielleicht schon weiter denken und fürchten, das wäre ein „WE-Heroisierungs-Eintrag“, um den Haussegen wieder einzupendeln.

Später, unter vier Augen hat er mir zwar auch noch ein paar andere Sachen gesagt, aber das sollte vielleicht wirklich unter vier Augen bleiben (Selbstdarstellerin, Exhibitionistin, Psycho-Stripperin... Frechheit!).

Frohes neues Jahr

Lpunkt