Anleitung zum Entlieben

30.04.2008 um 11:02 Uhr

Die Anonymität meines Friseurs

von: Lapared

Sie merken es ja, es ist ein bisschen schwer geworden. Ich kann nicht mehr über alles so offen und frei erzählen.

Zwar hat sich WE inzwischen damit abgefunden, dass seine Kollegen ihn augenbrauenwackelnd mit Na, wieder für Damokles geübt? begrüßen, wenn er zu spät kommt. Und ich selbst hab mich daran gewöhnt, dass meine Mutter anruft und sagt, Kind, Vati und ich sind nicht ganz sicher… aber in dem Eintrag vom Soundsovielten… muss da nicht ein Komma hinter Orgasmus? Aber manche Themen verbieten sich einfach, seitdem dies alles hier nicht mehr anonym ist. Ich sollte zum Beispiel nicht mehr über meinen Friseur schreiben, hab ich mir überlegt.

Mein Friseur ist in diesem Falle eigentlich gar nicht Friseur, sondern… Stylist. Er hat – wie man so sagt - einen "sehr angesagten Laden" direkt bei mir um die Ecke und gestern hab ich ihn gefragt, ob ich dort, an diesem Knotenpunkt der Trendsetter, Multiplikatoren und Meinungsbildner, vielleicht Postkarten meines Büchleins auslegen darf. Bitte!

Das ist nicht unser Stil, hat er gemeint, nicht unser Stil. So was!

Aber, wie gesagt, ich muss ja jetzt ein bisschen vorsichtig sein mit dem, was ich schreibe. Wenn ich schimpfe, kommt es sicher raus, und beim nächsten Mal schneidet er mir einen Pony, dieser… dieser… dieser Friseur. Also plaudere ich lieber wieder über etwas Unverfängliches wie die häuslichen Sexorgien zum Beispiel. Ein Feuerwerk war das anlässlich unseres Jahrestages, multiple Orgasmen (Komma, Komma, Komma), Mann, Mann, Mann…

P.S. Und ich lege die Postkarten hier aus, in meinen eigenen kleinen Laden...

Auf der Rückseite steht dann Hiermit vergessen Sie ihn... und man sieht das Buch.

Nicht unser Stil… Hmpf.