Anleitung zum Entlieben

22.05.2008 um 14:53 Uhr

Lpunkt im Buchhandel, Teil II (Teil I, siehe 15.12.07) - oder: Das Glücksprinzip

von: Lapared

Was bisher geschah. Lpunkt versucht „ihre Buchhandlung“, die Buchhandlung direkt gegenüber ihrer Wohnung, charmant dazu zu bewegen, ihr Büchlein ins Sortiment aufzunehmen. Ihr heimlicher Traum ist, es nachts, wenn sie aus dem Fenster schaut, dort ausliegen zu sehen. Allerdings handelt es sich bei Lpunkts Buchhandlung um eine Buchhandlung für „Politik & Literatur“. Lpunkt ahnt daher, dass ihr Wunsch sich nicht erfüllen wird. Doch so ganz gibt sie die Hoffnung nicht auf...

Ich also heute hin. Zwar wohne ich inzwischen nicht mehr dort, der Traum hat sich also erledigt, eigentlich. Aber nicht für Lpunkt, den alten Wadenbeißer. Sie wissen ja, ich kann schwer loslassen in solchen Dingen.

„Sie haben nicht zufällig das Buch Anleitung zum Entlieben?“ frage ich.

„Nein… aber wir können es Dir gerne bestellen.“

Ach ja, das DU.

„Nein danke, nicht nötig“, sage ich zerknirscht. „Ich kenne es eigentlich sowieso schon… ich habe es geschrieben, da drüben auf der anderen Straßenseite… hinter dem Fenster mit dem geschmacklosen Rollo…“ Wehmut packt mich, aber ich kriege gerade noch die Kurve. „Das ist aber schade, dass Ihr das Buch nicht habt. “

„Tut mir leid. Wir haben schwerpunktmäßig politische Literatur…“

Ich nicke und blättere versonnen in Feuchtgebiete, das direkt neben mir auf einem Sondertisch liegt.

"Ich weiß, ich weiß…"

Aber ich bin ja zäh.

„Darf ich denn vielleicht ein paar Postkarten hier auslegen“, frage ich und zücke Curds hinreißenden Postkarten. Ich bin sicher, dass man mir das nicht abschlagen wird...

„Nein, bedaure, wir haben das Buch nicht im Sortiment, dann legen wir auch keine Postkarten dafür aus...“

Das klang oberflächlich logisch, aber davon ließ ich mich nicht blenden.

„Aber Ihr könnt es doch bestellen! Mir wolltest Du es eben auch bestellen, gern sogar, hast Du gesagt!“

„Trotzdem, nein.“

Sie!

Schwer gekränkt nahm ich meine Postkarten (Komm Curd, wir gehen!), als mich plötzlich ein Strahl der Erkenntnis traf. Lpunkt, dachte ich, Du dummes Rindvieh, was machst Du eigentlich hier? Warum rennst Du wieder denen nach, die Dich nicht wollen, das wolltest Du doch nicht mehr, nie mehr... Radel lieber mal in die City zu Thalia, dahin, wo Sie Dein Büchlein mögen (und sogar auf den Tisch legen, den Tisch!) - frag dort, ob sie ein paar Karten haben wollen. Und...

Wollten sie. Sehr Gerne. Und waren äußerst freundlich zu mir, höm.

Ja, so langsam komme ich hinter das Prinzip.

 

P.S. Ausnahmsweise ein kleiner Kommentar zu den Kommentaren:

Ich bin jedem dankbar, der das Buch kauft.

Immerhin Platz... Moment... Moment... aktuell Platz 8.599 bei amazon! Nur noch 8.574 Plätze bis zum Bürgerlichen Gesetzbuch (Platz 25 der Verkaufsrangliste). Und auch nur 8.575 Plätze müsste ich gutmachen, um mich vor „Die Schokospalte - erotische Geschichten“ zu schieben – die Schokospalte werde ich knacken, pass auf, immerhin hat mein Buch ein Kapitel das heißt: „Stiftung Beischlaftest“. Ja, ein ganz heißer Schmöker.

Aber ich bin auch jedem sehr verbunden, der (nur) das Blog liest oder in der Vergangenheit gelesen hat.

Sonst gäbe es ihn ja gar nicht, meinen… Top 10.000-Bestseller, hmpf.