Anleitung zum Entlieben

07.09.2008 um 17:07 Uhr

Curds Wochemhighlight: Diemstreise nach Sylt

von: Lapared

 Für Fotoshootimg war ich auf Imsel der Reichem...

 ... umd Schönem.

 Irgemdwie glaub ich, trotz meim Geld & Aussehem... Nicht meim Welt.

07.09.2008 um 16:10 Uhr

Wochenrückblick (garantiert ohne Olli Geissen)

von: Lapared

Die Highlights der letzten Tage, lass mal nachdenken...

Ah! Ich habe eine Melone gekauft. Ja. WE sagt immer, ich soll mehr essen und vor allem gesünder, gesünder… also habe ich eine Melone gekauft. Eine Honigmelone. Ich habe noch nie eine Honigmelone gekauft. Ich habe Honigmelone gegessen, wenn sie mir irgendwie irgendwo unterkam, das passiert ja, aber normalerweise esse und kaufe ich nur Äpfel. Äpfel sind für mich das Ur-Obst. Alles außer Äpfeln ist Schnickschnack. Aber so weit sind wir schon, damit ich schwanger werde, esse ich Melone. Und wenn ich in den nächsten drei Jahren noch ein einziges Mal Sex haben muss, ein einziges Mal, verschlucke ich eine ganze!!! Um die Schwangerschaft vorzutäuschen!!! Soviel zu dem Thema. Was gab es noch so...

Ich war auf einer Kulturveranstaltung. Auf einer Lesung, hoho. Und meine Freundin Frau Wpunkt hatte einen in der Krone und konnte sich nicht verkneifen, an den Bestsellerautor ranzurobben und ihm zu erzählen, dass ich auch ein Buch geschrieben hab. Er hatte schon davon gehört. Manmanman, das Lchen, hab ich da gedacht. Man hat von mir gehört in der, nun… Szene. Curd ist ein Knaller, was? hab ich ihn gefragt. Ich hatte auch einen in der Krone. Irgendwie war er dann plötzlich weg, Banause… Zum Sport.

Über das Pflichtprogramm sprachen wir schon. Dafür bin ich in meiner alten Stammdisziplin, dem Schwimmen, umso erfolgreicher. Sie wissen ja, ich entwickle diesen neuen Bruststil. Eine hochelegante Flundertechnik ohne hektisches Kopfeintauchen, weil Kopfeintauchen meiner Überzeugung nach Mist ist - hab ich schon mal erzählt. Also, anders als beim täglichen Geschlechtsverkehr erlebe ich beim Schwimmen immer noch große Genugtuung. Gestern zum Beispiel habe ich wieder einen meiner alten Erzrivalen gedemütigt. Ich, mit lässigem Understatement im Kinderbecken unterwegs, glitt flundergleich und gut frisiert an ihm vorbei, während er auf der angrenzenden Tempobahn kraulte. Kraulte. Vor zwei Jahren hat er mir bei einer Wende mal fast den Arsch ins Gesicht gedrückt, nein, so was vergesse ich nicht, nie… Zum Wichtigsten.

Curd. Mit Curd fahre ich morgen nach Berlin zum Verlag. Cheftermin, sag ich nur, Cheftermin… Vielleicht kriegen wir ja Schützenhilfe bei der Produktion. Besser wär das, denn ehrlich gesagt, je länger ich versuche, mich einzufinden, desto verlorener fühle ich mich in der Spielwarenproduktions- und vor allem -vertriebsbranche (Curds machen lassen ist ja nur das eine!). In meinen westfälischen Lehrerkind-Adern pulsiert eben nicht gerade Unternehmerblut… Und ansonsten.

Ansonsten sagen alle, ich müsse wieder mehr Blog schreiben, weil es sonst so aussähe, als wenn ich jetzt, wo das Buch... also, als ob die Frau Romanautorin sich nun zu... na, Sie wissen schon. Aber so ist es nicht, ich bin mir gar nicht zu fein, im Gegenteil. Es ist nur gerade sehr viel auf die Beine zu bringen, sach ich mal. Und treue Leser erinnern sich, ich habe in der Vergangenheit schon des Öfteren den Fehler gemacht, lieber darüber zu schreiben als... na, Sie wissen schon. Umso mehr:

Herzlichen Dank für die vielen Kommentare und Gästebucheeinträge, sie sind mein täglicher Antrieb, zumindest halbwegs regelmäßig an Buch II zu schreiben – ich bin schon fast auf Seite 40 (ja, unser Lpunkt, rasant wie immer). Also, nicht schlapp machen jetzt, bitte ;)