Anleitung zum Entlieben

28.10.2008 um 23:39 Uhr

Killing me softly

von: Lapared

Die Rede? Ja, also die Rede… Die war toll. Super. 

Vorher fühlte ich mich ein kleines bisschen wie Marcus (sprich: Makess) in "About a Boy - Der Tag der toten Ente". Wissen Sie, dieser etwas sonderliche, Vollpony-tragende 12-Jährige, der bei einem Schulkonzert auf die Bühne vor seine Mitschüler tritt und für seine depressive Hippie-Mama, die auch im Publikum sitzt, Roberta Flacks einzigartiges, unvergessenes „Killing me softly“ vorträgt. Begleitet von sich selbst am Tamburin.

Ein tolles Gefühl.

Bevor ich an der Reihe war, waren nämlich schon 200 andere Reden gehalten worden. Etwa. Die Spannung war zum Knistern, keiner konnte es erwarten, die 201ste Rede zu hören. Nur meine Schwester, die freute sich wirklich darauf. Und darum ging es ja, darum ging es.

Also, bim bim bim, Lchens Rede!

BIM! BIM! BIM! Lchens Reeeeeedeeee!!!

Meine Schwester musste erst ihre volle Autorität als Braut einsetzen, um die tanzwilligen Gäste noch mal fünf Minuten zum Zuhören zu bringen. (Ruhe, sonst Getränkestopp!) Aber dann, was soll ich sagen…

„Killing me softly“ von Lchen Lpunkt wurde sehr gut aufgenommen. Meine Schwester lauschte andächtig stolz und strahlte über beide Ohren.

Also, ein voller Erfolg ;)