Anleitung zum Entlieben

30.11.2008 um 11:15 Uhr

Eim Lied für jemand Besomderem

von: Lapared

Letzte Woche, war ich bei meim Musikproduzemten umd habe eim romantisches Liebeslied gesumgen.

 Wemm man eim romantisches Liebeslied simgt...

 ...muss man es umbedingt jemand gamz Besomderem widmem.

 Jemandem sehr schönem, dem man ambetet.

 Jemandem, bei dem man zuhause ist.

 Jemandem, der einem immer eim schöm warm Plätzchen gibt.

 Für mich kam nur eime in Frage, der ich meim Liebeslied widme:

 ...meim WEISSE COUCH!

P.S. Viele Grüße an meim Freumde vom Daylight-Media umd Damke für meim Lied!!!!!

23.11.2008 um 13:30 Uhr

Annäherung an Hannibal Lecter

von: Lapared

Als Kind bin ich in einer Paderborner Einkaufspassage von einem Pantomimen gebissen worden. So muss es gewesen sein. Warum sollte ich sonst so eine ausgeprägte Aversion gegen diese harmlose Kleinkunst haben? Ein frühkindliches Trauma durch einen Pantomimenbiss, das steckt dahinter, ganz klar.

Halbnackte turnende Männer, deren neben einer Tennissocke ruhendes Glied sich unter einer Strumpfhose mit Glitzerbordüren abmalt, mag ich übrigens genauso wenig. Entweder hat das Pantomimenbisstrauma ausgestrahlt und sich zu einer generellen Abneigung gegen Vertreter der Variete- und Circusbranche erweitert, oder - das erscheint mir als alter Freud-Kennerin natürlich plausibler - es handelt sich in diesem Falle um ganz normalen weiblichen Tennissockenneid. Penisneid! Pardon, Penisneid natürlich. Oder - ganz einfach - mich hat auch ein Akrobat gebissen. Was für eine Kindheit.

Wie auch immer, Pantomimen und Akrobaten mag ich nicht. Schon gar nicht bei Tisch. Mit Pantomimenbisstrauma und Penisneid im Nacken könnte ich nie in Ruhe mein Schnitzel genießen. Oder was auch immer. Insofern bin ich definitiv kein Mensch, dem man mit Karten für ein „Gourmet-Theater“ eine Freude machen könnte. Das sollte WE eigentlich wissen. Und doch komme ich gestern nachhause und überrasche ihn, wie er gerade versucht, telefonisch Karten für so einen Fress-Circus zu reservieren. Ein Abend voller kulinarischer Köstlichkeiten, Magie, Akrobatik und Comedy! Comedy! Ich vergaß: Ein Comedian hat mich auch noch gebissen. Ein Comedian, ein Magier, ein Akrobat und ein Pantomime sind in einer Paderborner Einkaufpassage gleichzeitig über mich hergefallen. The ultimative Art of Entertainment & Cuisine! Ich drückte gerade noch rechtzeitig die Telefongabel runter.

„WE!“ sage ich. „Schatz! Jetzt ist aber Schluss!“

Ich meine, wir alle wissen doch, was dahinter steckt. Am mittlerweile neunten (!) Tag seiner Diät trieb WEs Fressfixierung skurile, halluzinative, bekloppte Blüten. Kein Mensch, der noch länger zu meinem Bekanntenkreis zählen möchte, käme auf die Idee, mir mit Karten für ein Gourmet-Theater zu kommen.
„Ich wollte dir ein Lächeln schenken!“ sagte WE scheinheilig und verwies auf die Zeitungs-Anzeige, in der der teure Spaß beworben wurde. Jetzt Karten für Weihnachten reservieren - Verschenken Sie ein Lächeln! Tatsächlich.

Ich schenkte WE ein Lächeln. „Schatz“, sagte ich, „Ende der Diät! Die macht dich ja ganz doof im Kopf. Ich mache uns jetzt ein paar feine Schnittchen und dann legen wir uns auf die Couch und gucken mal wieder Das Schweigen der Lämmer – besseres Gourmet-Theater gibt´s nicht!“

Ich lächelte, wie gesagt. Aber ein bisschen graute mir in diesem Moment auch vor WE. Wie weit, fragte ich mich plötzlich, wie weit, psychopathologisch gesehen…  Wie weit ist es wohl vom Schenken von Karten für ein Gourmet-Theater bis zu Hannibal Lecter?

16.11.2008 um 14:27 Uhr

Curd auf Hollywooddiät gesetzt

von: Lapared

 Mir erlaubt WE auch nicht mehr zu essem...

 Er sagt, ich muss Hollywooddiät machen - somst käme ich nie zum Film.

 Ich verstehe nicht, was nicht gut war an meim Bauch!

 Weißt du, ich habe dich immer sehr geliebt, kleimes Watte-Bäuchleim...

 Nur weil er keim Bauch mehr haben darf, soll ich auch keims habem

 WE ist umd bleibt eimfach eim KNALLKOPP.

16.11.2008 um 14:07 Uhr

Danke, Kpunkt!

von: Lapared

WE macht eine Diät. Seine erste Diät. Der Entschluss fiel nach der Geburtstagsparty seiner Freundes Rpunkt, zu der wir etwas später erschienen, sodass sein ebenfalls geladener Freund Kpunkt schon voll genug war, um strahlend auf uns zuzulaufen und uns mit den Worten zu begrüßen:

„Mensch, ich wusste ja gar nicht, dass es bei euch endlich geklappt hat?! Glückwunsch ihr zwei!!!“

Wobei er mir so anerkennend die Schulter klopfte, dass es mich fast aus den Pömps fegte, und WE sehr behutsam über das soeben noch mit einer großen Portion Lasagne gefüllte Bäuchlein strich.

HAR.

„Komm Lchen, alter Junge, darauf trinken wir erstmal einen!“ scherzte er dann weiter und schleifte mich an die Bar. „WE, du darfst ja leider nicht. Aber da hinten gibt´s auch was zu Knabbern!“

HAR-HAR.

Seitdem macht WE also eine Diät. Und ist widerlich, wi-der-lich. Meiner Experten-Meinung nach geradezu pathologisch aufs Essen fixiert. Und dabei ist es erst der dritte Tag! Andere (ich) hungern seit 30 Jahren! Wenn ich so viel futtern würde, wie ich gerne möchte, würde ich WE im Schlaf überrollen! (Oder - was wahrscheinlicher ist - es gäbe ihn nichtmal…)

Wenn er abends nachhause kommt, will WE als Erstes wissen, was ich den Tag über schon alles gegessen habe. Wenn ich dann eine betont spröde Schilderung meiner Mahlzeiten gebe, hängt er an meinen Lippen mit einer Kombination aus Faszination und nur schwer verhohlener Mordlust. Vor allem, wenn ich aus Versehen irgendwas gegessen habe, das er selbst auch gerne isst. (Was? Meinen Gouda?) Das empfindet er als fiese, gemeine Gefühllosigkeit meinerseits. Unmenschlich. Wenn ich das Gespräch dann auf irgendetwas anderes versuche zu lenken, merke ich, wie ich ihn verliere und sein Blick unruhig über die Küchenregale zu dem Bild von den weidenden Kühen auf dem alten Apothekenkalender irrt. (Steaks!) Und selbst durch erotische Unterhaltungsangebote ist WE von seiner Fress-Fixierung nicht abzubringen. Wenn wir uns küssen, habe ich den Eindruck, er erforscht meinen Mundraum nach Speiseresten und ist böse, wenn er in meinem hohlen Backenzahn kein Nüsschen findet. Manmanman.

Und erst der dritte Tag…

09.11.2008 um 22:15 Uhr

Turbulente Woche

von: Lapared

Ich hab ja gleich gesagt, Curd dreht durch.

Seit den Filmgesprächen in Berlin blättert er Tag und Nacht in seinem großen Hollywoodbuch und sucht nach adäquaten Filmpartnerinnen. Ganz so weit ist es zwar noch nicht, aber die Gespräche waren wirklich positiv. Wer hätte das gedacht, am Ende schreibt Lchen vielleicht doch noch ein Drehbuch. Wie sie schon immer immer wollte. So ein zähes Luder... HÖM.

Mit dem zweiten Buch läuft es dafür nicht ganz so doll. Ich hatte sogar zwei schlaflose Nächte deswegen. Montag hatte ich meiner Lektorin nämlich die ersten hundertzwanzig Seiten versprochen. Und nicht nur, dass es erst achtzig waren, sie waren auch noch Mist.
Zu dem Urteil war ich gekommen, als ich mich widerstrebend durchgerungen hatte, das Ganze selber auch mal durchzulesen. Das war die erste schlaflose Nacht.

Dienstag hatte ich dann gerade beschlossen, dass es vielleicht doch alles gar nicht so schlecht war, jedenfalls nicht unterirdisch, als die Lektorin mailte, sie fände es „sehr gut“. Sehr gut. Das hatte ich befürchtet. Ihr war klar, wie verzweifelt ich war, sie versuchte mich aufzubauen. Sie kritisierte nicht, sie lobte mich einfach nur, SO schlecht war mein Text. Also doch! Das war die zweite schlaflose Nacht.

Aber dann waren wie gesagt die netten Filmgespräch, seitdem schlafe ich wieder viel, viel besser. Ich meine… Wenn Curd Rock tatsächlich Filmstar wird, dann wird er sein treues altes Lchen ja wohl nicht vergessen. Ich verlasse mich einfach mal auf ihn, warum denn nicht…

P.S. Ach ja, und das Hörbuch! Das Hörbuch! Da ist noch nichts weiter passiert… ;)

09.11.2008 um 21:10 Uhr

Curd goes to Hollywood

von: Lapared

 Ich hab gleich gesagt, dass ich nur mitspiele... 

 wemm sie auch mitspielt. 

 Wir werdem so gut zusammen aussehem 

 Das neue Traumpaar Hollywoods

 Ich hoffe, sie ist eimverstamden

 aber warum nicht...

02.11.2008 um 19:09 Uhr

Curd beämgstigt

von: Lapared

 Mit eim Loch umter Arm spürt man plötzlich...

 ... wie vergämglich man ist.

 Sie sollte viel besser auf mich aufpassem.

02.11.2008 um 19:06 Uhr

Kranke Männer und nachtragende Elefanten

von: Lapared

Alle Männer krank. Curd liegt mit Grippe und WE hatte ein Loch. Nein, umgekehrt. WE liegt mit Grippe und Curd hatte das Loch, er musste unterm Arm genäht werden. WE behauptet, ich hätte mir mehr Sorgen um Curd gemacht als um ihn. Das ist absolut richtig. Im Gegensatz zu WE hatte Curd mich ja auch auf die Hochzeit begleitet. Um diese Frage auch noch kurz zu beantworten ;)

Aber ich bin nicht der Typ, der daraus eine große Sache macht. Nein. Ich nehme es ohne viel Theater auf in mein kleines verbales Waffenarsenal (Verteidigungswaffen natürlich nur, ich bin für Frieden). Wenn WE mir das nächste Mal vorwirft, dass ich zu viel arbeite… WUMM! brate ich ihm meine neue „Und du hast mich nicht mal zu der Hochzeit begleitet“-Keule drüber. Das wird schön.

Es wird auch meine Einkäufe erleichtern. „Was? Ich soll dir Bier mitbringen? Auf der Hochzeit meiner Schwester hättest du so viel Bier trinken können, wie du wolltest!“

Und auch noch in 50 Jahren: „Was? Sprich doch deutlicher! Du möchtest wissen, wie es damals auf der Hochzeit war? Ach, Asthmaspray!!! Du suchst dein Asthmaspray, ja, wo könnte es denn sein…“ Ich glaube, ich werde noch viel Freude an meiner kleinen neuen Damenwaffe haben. Lchens Elefantengedächtnis ist legendär.

Aber im Moment beschränke ich mich darauf, meinem armen kranken Schatz heiße Zitrone zu bringen. Ich weiß, wann es Zeit ist zu streiten und wann man zusammen halten muss. Grippe ist Strafe genug. Manchmal passiert es natürlich, dass ich den Zucker vergesse… Höm.

Ansonsten kann ich nur hoffen, dass WE mich nicht anstecken wird. Denn nächste Woche stehen ein paar spannende Sachen an. Eine Sprecherin für das Hörbuch muss gefunden werden. Und - hatte ich das erzählt - es gibt Interesse von Produktionen, das Buch vielleicht zu verfilmen. Deshalb fahre ich nächste Woche nach Berlin, da sprechen wir mal darüber. Das bleibt aber vorerst unter uns, Curd darf davon noch nichts wissen, sonst dreht er durch ;)

Er wollte doch immer schon zum Film, immer.