Anleitung zum Entlieben

16.11.2008 um 14:27 Uhr

Curd auf Hollywooddiät gesetzt

von: Lapared

 Mir erlaubt WE auch nicht mehr zu essem...

 Er sagt, ich muss Hollywooddiät machen - somst käme ich nie zum Film.

 Ich verstehe nicht, was nicht gut war an meim Bauch!

 Weißt du, ich habe dich immer sehr geliebt, kleimes Watte-Bäuchleim...

 Nur weil er keim Bauch mehr haben darf, soll ich auch keims habem

 WE ist umd bleibt eimfach eim KNALLKOPP.

16.11.2008 um 14:07 Uhr

Danke, Kpunkt!

von: Lapared

WE macht eine Diät. Seine erste Diät. Der Entschluss fiel nach der Geburtstagsparty seiner Freundes Rpunkt, zu der wir etwas später erschienen, sodass sein ebenfalls geladener Freund Kpunkt schon voll genug war, um strahlend auf uns zuzulaufen und uns mit den Worten zu begrüßen:

„Mensch, ich wusste ja gar nicht, dass es bei euch endlich geklappt hat?! Glückwunsch ihr zwei!!!“

Wobei er mir so anerkennend die Schulter klopfte, dass es mich fast aus den Pömps fegte, und WE sehr behutsam über das soeben noch mit einer großen Portion Lasagne gefüllte Bäuchlein strich.

HAR.

„Komm Lchen, alter Junge, darauf trinken wir erstmal einen!“ scherzte er dann weiter und schleifte mich an die Bar. „WE, du darfst ja leider nicht. Aber da hinten gibt´s auch was zu Knabbern!“

HAR-HAR.

Seitdem macht WE also eine Diät. Und ist widerlich, wi-der-lich. Meiner Experten-Meinung nach geradezu pathologisch aufs Essen fixiert. Und dabei ist es erst der dritte Tag! Andere (ich) hungern seit 30 Jahren! Wenn ich so viel futtern würde, wie ich gerne möchte, würde ich WE im Schlaf überrollen! (Oder - was wahrscheinlicher ist - es gäbe ihn nichtmal…)

Wenn er abends nachhause kommt, will WE als Erstes wissen, was ich den Tag über schon alles gegessen habe. Wenn ich dann eine betont spröde Schilderung meiner Mahlzeiten gebe, hängt er an meinen Lippen mit einer Kombination aus Faszination und nur schwer verhohlener Mordlust. Vor allem, wenn ich aus Versehen irgendwas gegessen habe, das er selbst auch gerne isst. (Was? Meinen Gouda?) Das empfindet er als fiese, gemeine Gefühllosigkeit meinerseits. Unmenschlich. Wenn ich das Gespräch dann auf irgendetwas anderes versuche zu lenken, merke ich, wie ich ihn verliere und sein Blick unruhig über die Küchenregale zu dem Bild von den weidenden Kühen auf dem alten Apothekenkalender irrt. (Steaks!) Und selbst durch erotische Unterhaltungsangebote ist WE von seiner Fress-Fixierung nicht abzubringen. Wenn wir uns küssen, habe ich den Eindruck, er erforscht meinen Mundraum nach Speiseresten und ist böse, wenn er in meinem hohlen Backenzahn kein Nüsschen findet. Manmanman.

Und erst der dritte Tag…