Anleitung zum Entlieben

15.02.2009 um 14:45 Uhr

Norabär

von: Lapared

 Ach Norabär, Norabär… ich bim so traurig...

 Ja, du willst mich trösten, Norabär - Fuß vom meim Bauch, dalli...

 Im Gegensatz zu Lchem kann ich memsch umd stofftier sehr wohl umterscheidem.

15.02.2009 um 14:30 Uhr

Miss Liberty, der Nora-Bär und Dies und Das

von: Lapared

Es war wie eine Atlantiküberquerung ohne Kompass und Navigationssystem, wieder mal. Ich weigere mich ja immer, vorher einen Plan zu machen (Einen WAS? Dann ist es doch kein Abenteuer!!!) Aber jetzt rieche ich Land, ich sehe die Freiheitsstatur, ich muss das Schiffchen nur noch nach Hause bringen… Ich rede vom zweiten Buch. Land in Sicht. Ja, ja, ja, ja, ja, Land in Sicht! Hurraaaaaa.
Bis es in den Läden steht, dauert es allerdings noch eine Weile, Herbst, schneller geht´s nicht, aber das Gröbste ist geschafft. Das Buch wird übrigens – TA-DA! – „Entlieben für Fortgeschrittene“ heißen. Heute muss Curd für´s Cover posieren, das wird was. Es ist nämlich im Moment unmöglich zu einem Lächeln zu bewegen. Ja, er ist krank, schwer krank. Dazu später.

Immerhin hat Curd – trotz Krankheit - „sein Booklet“ fertiggestellt. Er hatte nämlich darauf bestanden, Bilder zum Hörbuch dazu legen zu dürfen. Weil man seine „überwältigemde Schönheit“ schließlich nicht hören könne, hat er gesagt. Und außerdem müsse er doch unbedingt "eim Grußwort an die Hörbuchfreumde" richten – das fanden sie beim Hörverlag aber auch, klar bekommst du dein Booklet, Curd, haben sie gesagt. Also, ein Booklet für Curd. Damit war der arme kranke Curd die letzten Tage beschäftigt, während Lchen parallel Richtung Miss Liberty schippert. Ja, ja, hier wird tüchtig gerudert (danach brauche ich aber wirklich mal wieder frei!).

Mit dem Hörbuch geht es - im Gegensatz zum Buch - ganz flink, bis es draußen ist. Mitte März kommt es schon in die Läden. Huhuhuhuuuu! Dann haben Curd und Lchen eine Stimme. Lchen die von Nora und Curd die von… Curd.
Ich hoffe, ich habe es gut gemacht. Es waren nur ein paar Sätze und ich habe sie einfach gesprochen und mir dann vorsichtshalber lieber nicht angehört. Meistens ist man ja total geschockt, wenn man die eigene Stimme hört. Aber der Regisseur und Nora (!) haben sehr gelacht und fanden´s schön. Na, dann…
Nora, das muss ich übrigens an dieser Stelle auch noch mal von meiner Seite sagen, war ganz ganz ganz bezaubernd. Nett. Hinreißend.

Das ist ja die Scheiße. Das genau ist der Grund für Curds schwere Krankheit. Er ist soooooo verliebt und hat jetzt schlimmes Herzeleid. Er sitzt auf der Couch und jammert nach „seim Nora“ (obwohl ich gehofft hatte, dass der Bär ihn tröstet, den er in Berlin von ihr bekommen hat, wir haben ihn extra Nora genannt). Aber Curd weigert sich seit Tagen zu lächeln (auch nicht für´s Cover), er schläft nicht, spricht nicht, isst nicht. Na, ich denke, die Zeit wird es heilen. Am Ende hilft immer nur die Zeit…

WE isst dafür umso mehr. Einer muss ja dicker werden in dieser Familie sagt er immer und… noch ein Schnittchen. Ich glaube, er ist nicht ganz glücklich. Schade, dabei tue ich, was ich kann… Schauf, schnauf, schnauf.

In diesem Sinne, schönen Sonntag noch…