Anleitung zum Entlieben

26.07.2009 um 14:36 Uhr

Endlich allergisch

von: Lapared

Wir haben eine Weizenallergie. Seit gestern Abend. WE und ich. Ja.

Kati, die Freundin eines Arbeitskollegen, die noch nie ein Mensch je hat essen sehen, unterhielt die abendliche Grillrunde mit einer Schilderung der zu erwartenden allergischen Symptome, würde sie auch nur eins von diesen kleinen Partybrötchen knabbern. (Bratwurst ging ja ohnehin nicht - Kati ist auch einer der wenigen weltweit dokumentieren Fälle mit einer Fleischallergie. Manmanman.) Also, wir lauschten alle Kati (dem wirklich ganz armen Luder, die ihre Magersucht bei jeder Fressgeselligkeit tapfer mit Allergie- oder Weisheitszahnstories bemäntelt) und verdrückten dabei betroffen unser Grillfleisch, da tupft mein Schatz sich plötzlich den letzten Krautsalat aus den Mundwinkeln und sagt fasziniert: „Echt? Gibt´s nicht! Ganz genau so geht´s mir auch!“

Er bestand darauf. WE bestand darauf, dass es ihm – rückblickend betrachtet – nach jedem Verzehr von Weizen nicht gut gewesen sei. Gar nicht gut. Müdigkeit, Völlegefühl, Darmstörungen, Atembeschwerden, Gewebeschwellungen, Benommenheit… das alles kam ihm absolut, to-tal bekannt vor. Mir auch, als ich mal genau überlegte. Ganz genau. Und so haben WE und ich gestern auf dem Heimweg einvernehmlich beschlossen, dass wir eine Weizenallergie haben. Wir alle beide. Das heißt, ab sofort gibt es im Hause WE/Lpunkt nur noch Dinkel. Und so Sachen. Die geilen Croissantdingerchen zum Frühstück dienten lediglich der Beweisführung: Müdigkeit? Ja. Völlegefühl? Ja. (Vor allem nach dem dritten.) Gewebeschwellungen? Und ob. (WEs Bauch ist sonst ein Waschbrett!). Also, ganz klar: sehr sehr sehr wahrscheinlich eine Weizenallergie. (Endgültige Gewissheit erwarten wir uns vom Butterkuchentest am Nachmittag).

P.S. Mit der kleinen Schrift komme ich einem Wunsch von Curd Rock sen. nach. Genau genommen war sie Bedingung, damit ich überhaupt etwas schreiben durfte. Sein Junior dürfe auf keinen Fall aus dem Bild rutschen, meinte er…

18.07.2009 um 13:01 Uhr

Endlich Papa!

von: Lapared

Meim liebem Milliömchem,

es ist soweit: Ich werde Papa!

Es gibt emdlich ein meim Schömheit ebembürtiges Junior-Modell.

Die Großproduktiom kann beginnen.

  

CURD ROCK (jun.) - ab November im Buchhamdel.

Zusammen mit "Entliebem für Fortgeschrittene", meim (umd Lchens) neuem Roman.

Erschöpft vom lamgen, schwierigem Geburt,

aber auch stolz umd überglücklich, 

Ihr 

CURD ROCK (sen.)

Höhöhöhööööööömmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm....

11.07.2009 um 23:45 Uhr

Curd ausramgiert

von: Lapared

 Und mich fotografiert wieder keim Schweim…

 Der Mohr hat seim Schuldigkeit getam…

11.07.2009 um 19:50 Uhr

Lchen in Hochglanz

von: Lapared

Ich wohne in einem Haus, in dem die einzigen Fenster im Treffenhaus aus Holz sind und nur geöffnet werden, wenn einer der Hausbewohner Stuhlgang hatte. Ja, nun. Es ist eben ein sehr altes, sehr unsaniertes Haus.
Aus irgendeinem Grund sind diese Klo-Fensterchen außerdem stets mit Aufklebern versehen, durch welche die in der Mehrzahl ebenfalls schon älteren, gesetzteren Hausbewohner zusätzlich ihre tiefen Überzeugungen nach außen tragen („Streitkräfte des Warschauer Paktes“, „Autofrei, Spaß dabei: 27. Sept. 1981", „ProHanf“) Und jedem Besucher, der das Treppenhaus durchsteigt, wertvolle Denkanstöße mit auf den Weg geben („Dein Fernseher lügt!“, „Free America!“). Und natürlich ist jedes Fensterchen in einer anderen, schönen Farbe lackiert. Ein fantastisches Haus also - wo bitte darf man so etwas noch?

Ein bisschen komisch kam ich mir dennoch vor, als letzte Woche eine Stylisten im Auftrag des Hochglanz-Magazins myself mit ihrem Reise-Trolley voll mit Concealern, Foundations, Liplinern etc. dieses Treppenhaus hinauf zu meiner Wohnung erklomm (teilsaniert mit neuem WC und Lüfter!). Und kurz danach auch noch ein Profi-Photograf samt Profi-Assistent und Profi-Equipment. Huihuihui. In der nächsten myself wird es nämlich einen kleinen Text über mich geben, mit Bild, und dafür wurde ich zuvor ein wenig hübsch gemacht. Aber wirklich nur ein bisschen. Meine Haare fallen eigentlich immer in so schönen sanften Wellen. Und ich habe tatsächlich einen ganz ebenmäßigen Teint. Im Grunde steige ich genau so morgens aus dem Bett und dass WE mich später mit „Was machen Sie in Lchens Wohnung?“ begrüßte, heißt nichts. Gar nichts. (Dann sagte er noch: „Ach, und haben Sie heute Abend schon was vor?“ Höm. „Und… würden Sie mich heiraten? Wissen Sie meine aktuelle Freundin will mich nämlich nicht…“ Hmpf. Er hält sich dran, ich hasse hasse hasse das!)

Bezüglich des Hausflurs hatte ich mir übrigens völlig umsonst Sorgen gemacht. Man hatte durchaus Sinn für den speziellen Charme dieses Entrées (zumal die Fensterchen gerade allesamt geschlossen waren, halleluja!). Und auch für den Charme meiner Wohnung, der zwar ähnlich unaufdringlich wie der des Treppenhauses ist, aber dem netten Photograf mit seinen feinen Antennen für Ästhetik natürlich nicht entging. Er war begeistert! Begeistert von dem Fahrrad, das in meiner Wohnschlafarbeitsküche stand (japanischer Herkunft, wie er). Er hat es immer wieder fotografiert. Klick, klick, klick. Und noch mal die hübsche Klingel. Klick. „Ein paar Mal bist du aber auch mit drauf“, beruhigte er mich zum Schluss. Ahpuuuuuh. „Es kann höchstens sein, dass ich deinen Kopf oben abgeschnitten habe.“

Na, wir werden es ja sehen ;)

05.07.2009 um 15:57 Uhr

Curd hinter Gitterm

von: Lapared

 Ich dachte gerade eim bisschem über Weltfriedem nach…

 Umd auch über Humgerproblem auf dieser Welt…

 Umd schom war es passiert!

 Wenn man mal einem Moment nicht aufpasst… 

P.S. Schöme Grüße vom Lpunkt, ich soll ausrichtem, sie passt mehr auf (???*?!°??"? mamchmal verstehe ich sie nicht…), und sie macht heute mal hitzefrei…