Anleitung zum Entlieben

26.07.2009 um 14:36 Uhr

Endlich allergisch

von: Lapared

Wir haben eine Weizenallergie. Seit gestern Abend. WE und ich. Ja.

Kati, die Freundin eines Arbeitskollegen, die noch nie ein Mensch je hat essen sehen, unterhielt die abendliche Grillrunde mit einer Schilderung der zu erwartenden allergischen Symptome, würde sie auch nur eins von diesen kleinen Partybrötchen knabbern. (Bratwurst ging ja ohnehin nicht - Kati ist auch einer der wenigen weltweit dokumentieren Fälle mit einer Fleischallergie. Manmanman.) Also, wir lauschten alle Kati (dem wirklich ganz armen Luder, die ihre Magersucht bei jeder Fressgeselligkeit tapfer mit Allergie- oder Weisheitszahnstories bemäntelt) und verdrückten dabei betroffen unser Grillfleisch, da tupft mein Schatz sich plötzlich den letzten Krautsalat aus den Mundwinkeln und sagt fasziniert: „Echt? Gibt´s nicht! Ganz genau so geht´s mir auch!“

Er bestand darauf. WE bestand darauf, dass es ihm – rückblickend betrachtet – nach jedem Verzehr von Weizen nicht gut gewesen sei. Gar nicht gut. Müdigkeit, Völlegefühl, Darmstörungen, Atembeschwerden, Gewebeschwellungen, Benommenheit… das alles kam ihm absolut, to-tal bekannt vor. Mir auch, als ich mal genau überlegte. Ganz genau. Und so haben WE und ich gestern auf dem Heimweg einvernehmlich beschlossen, dass wir eine Weizenallergie haben. Wir alle beide. Das heißt, ab sofort gibt es im Hause WE/Lpunkt nur noch Dinkel. Und so Sachen. Die geilen Croissantdingerchen zum Frühstück dienten lediglich der Beweisführung: Müdigkeit? Ja. Völlegefühl? Ja. (Vor allem nach dem dritten.) Gewebeschwellungen? Und ob. (WEs Bauch ist sonst ein Waschbrett!). Also, ganz klar: sehr sehr sehr wahrscheinlich eine Weizenallergie. (Endgültige Gewissheit erwarten wir uns vom Butterkuchentest am Nachmittag).

P.S. Mit der kleinen Schrift komme ich einem Wunsch von Curd Rock sen. nach. Genau genommen war sie Bedingung, damit ich überhaupt etwas schreiben durfte. Sein Junior dürfe auf keinen Fall aus dem Bild rutschen, meinte er…