Anleitung zum Entlieben

24.05.2010 um 23:03 Uhr

Wer glaubt an den Kugelmenschen?

von: Lapared

Mein Wochenende stand ganz im Zeichen der Liebe und Romantik. Zumindest theoretisch. An der Filmschule in Köln habe ich einen spannenden Workshop besucht, Thema: Liebesfilm und romantische Komödie. Was zu einigen wirklich erhellend Einsichten führte, auch für die eigene Liebespraxis.

Der Seminarleiter erzählte uns zum Beispiel vom alten Mythos des Kugelmenschen. Der Mythos besagt, dass der Mensch ursprünglich ganz war, vollständig, eine Kugel. Und dann, eines Tages, kam die Brigitte-Diät. Nein, Späßchen. Und dann, eines Tages, war irgendeiner der Götter, ich glaube Zeus, sauer auf den Kugelmenschen (weil der, vollständig wie er war, ein bisschen zu keck wurde den Göttern gegenüber). Und zur Strafe hat Zeus den Kugelmensch in zwei Teile gespalten. Seitdem gibt es keine Kugelmenschen mehr, sondern nur noch Menschen, die nach ihrer zweiten Hälfte suchen. Nach der einen perfekten Ergänzung, die uns wieder ganz vollständig macht.

Deshalb – sagte der Seminarleiter - funktionieren Liebesfilme: Die meisten Menschen glauben an diesen Mythos, den Mythos vom Kugelmenschen. Sie glauben daran, dass ein Mensch allein nie vollständig ist. Und sie glauben, dass es für jeden Menschen die eine, perfekte Ergänzung gibt. Er muss sie nur finden, dann ist er ganz.

Der Seminarleiter fragte natürlich, ob auch wir, die Seminarteilnehmer, an den Kugelmenschen glauben. So richtig deutlich meldete sich nur die nette junge Autorin, die fürs ZDF Inga Lindström–Filme schrieb. Alle anderen hoben das Fingerchen maximal auf halbe Höhe. Auch ich schonte lieber mein krankes Ärmchen. (So eine Sehnenscheidenentzündung ist eine hartnäckige Sache.)

Im Nachhinein muss ich zugeben: Ja, auch ich glaube an den Kugelmenschen. Mit einer kleinen Modifizierung vielleicht. Ich glaube, dass Zeus so sauer war, dass er ihn gleich in mehrere Teile zerhauen hat. Ich glaube, dass ein paar Menschen auf diesem Planeten rum laufen, die mich gut ergänzen, nie ganz, aber an der einen oder anderen Stelle. Ich glaube außerdem, dass niemand für immer bei mir bleiben muss, um mich für den Rest meines Lebens ein bisschen vollständiger zu machen. Ich glaube, dass sich die Stellen ändern können, an denen ich mich am meisten nach Ergänzung sehne. Und ich glaube, dass man auch alleine runder werden kann. Oh, entschuldigen Sie mich, der Pizzabote...