Anleitung zum Entlieben

25.07.2010 um 17:55 Uhr

Intelligent wie ein Zwieback

von: Lapared

Die Frage ist ja auch, wie weit man - wie meine Omi gesagt hätte - „unter sich greift“. Und die viel wichtigere Frage ist vielleicht, was „unten“ überhaupt ist.

Meine Freundin zum Beispiel (wir erinnern uns: die, für die einen Mann zu suchen ähnlich angenehm war, wie ein Kind zu gebären), würde gar nicht abstreiten, dass der Mann, der schließlich oben auf ihrem Bauch lag und alle Qualen vergessen machte, ihr intelligenzmäßig eindeutig unterlegen ist.

Und ich meine wirklich intelligenzmäßig. Es gibt ja auch Menschen mit an sich sehr flinken, wendigen, tollen Gehirnen, die bei Willy Brandt auf den Erfinder einer Backware tippen würden. Das ist nur fehlende Bildung. Aber dem neuen Freund meiner Freundin fehlt mehr. Er wüsste z.B. auf die Frage, wann die 68-er Bewegung stattfand, keine Antwort. Er würde nicht mal einen Tipp wagen. Denn der Freund meiner Freundin ist einfach ein wenig dumm.

"Na und?", würde zumindest meine Freundin sagen, denn sie kennt Schlimmeres: "Mein Ex hatte einen IQ von 150", würde sie sich erinnern. "Er hat ihn dazu benutzt, seine zahlreichen Affären vor mir zu verheimlichen und seine exzessive Polygamie zu koordinieren. Mein neuer Mann liegt IQ-mäßig vermutlich eher bei 90 und das Wort Polygamie kennt er gar nicht, er nennt so etwas schlicht Rumbumsen. Aber die Intelligenz, die er immerhin hat, benutzt er vorrangig für eine Frage: Wie kann ich die Frau an meiner Seite glücklich machen - ich ziehe ihn eindeutig vor!"

So würde meine Freundin argumentieren. Ich muss sagen, ich bewundere sie dafür. Aber ich bin ehrlich: Bei mir und ich denke bei sehr vielen Frauen ist Dummheit oder selbst deren sympathischere Schwester Naivität ein Abtörner allererster Güte und ich frage mich: Warum?

Warum verzeihen wir das Fehlen z.B. von Herzenzwärme, Großzügigkeit, Güte, Ehrlichkeit eher als das Fehlen von Intelligenz? Warum verlieben wir uns mühelos in Arschlöcher, Lügner und Betrüger, aber bei Männern, die lieb und ein kleines bisschen blöd sind, haben wir das Gefühl, dass wir zu tief greifen. Und sind - ssssssszzzzzt! - ganz rasend flink weg?

Keine Ahnung. Ehrlich, nicht den leisesten Schimmer!

Aber zum Glück ist die Frage für mich nicht relevant. Ich finde meinen Mann ja im Wasser, habe ich beschlossen. Und Schwimmer, das hat eine neue Studie der Ruhr-Universität Bochum ergeben*, sind die intelligentesten Sportler von allen - noch vor Schachspielern und Fechtern! Ich fische also im richtigen Becken. Hopphopp ins Bad…

* im Auftrag des Deutschen Schwimmverbandes

18.07.2010 um 17:08 Uhr

Curd umd die Stramdperle

von: Lapared

 Hoffemtlich spricht mich bald jemand an....

  Ehrlich? Eine hübsche Dame sieht rüber, Entchem? Wie sieht sie aus?

Und jetzt? Und jetzt? Und jetzt?…  Kommt sie? … Wo bleibt sie denn?… Sag doch was, Entchem !!!SAG SCHOM!!!!

 Was heißt, sie sieht doch nicht so gut aus?

 Wie? Sie wird gerade vom Außerirdischem emtführt????

 Entchem, was hast du wieder geraucht? Sofort her damit...

18.07.2010 um 17:04 Uhr

Unter "Leute"

von: Lapared

Ich hatte schon ganz vergessen, wie das ist. Wenn eine Freundin an einem Sommerabend ihr Bärchen alleine lässt (zum ersten Mal seit der Euroeinführung). Und dann aus reinem Mitgefühl mit mir, der bedauernswerten Singlefreundin, auf Piste geht (sagt man das heute eigentlich noch?). Damit Lchen mal wieder unter "Leute", sprich Männer, kommt. Ich hatte vergessen, wie das ist, wenn die Freundin dann, kaum dass man irgendwo gemütlich sitzt, alle Nase lang sagt, guck mal der, der hat schon ein paar mal geguckt - Wer? - Der! – Der Dicke? - Nein DER! - Und zehn Minuten später macht DER ihr dann einen Heiratsantrag. Den sie natürlich kichernd ablehnt, weil sie ja Bärchen hat. Und man selbst hebt unterm Tisch das Fingerchen und ruft innerlich: Hallo! Rein interessehalber, wieso fragen Sie mich eigentlich nicht? Nicht, dass ich Sie auch nur ansatzweise attraktiv fände, aber mich muss man doch eigentlich mögen, also wieso fragen Sie nicht mich sondern sie, riecht man es? Ist es das "SUCHE"-Schild auf meiner Stirn? Ach, ja…

Das alles hatte ich ganz vergessen, aber jetzt weiß ich es wieder. Es ist scheiße. Und auch wenn eine andere, bis vor kurzem ebenfalls alleinstehende Freundin sagt: Einen Mann finden, ist wie ein Kind kriegen, liegt er erst auf deinem Bauch, sind alle Qualen vergessen - mir ist das zu anstrengend. Ich gehe schwimmen. Entweder ich finde ihn im Wasser oder eben nicht. So.

11.07.2010 um 23:43 Uhr

An den 500.000sten Besucher!

von: Lapared

In den vergangenen Minuten - still und leise im Schatten des WM-Finales - wurde das Blog zum 500.000sten mal angeklickt. Sollten Sie derjenige gewesen sein:

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Sie haben ein romantisches Candlelight-Dinner mit Curd Rock gewonnen. Und einen gemeinsamen Hausputz zusammen mit Lchen - gut???

(Keine Angst, niemand wird Sie ausfindig machen… so weitgreifend wurde der Datenschutz noch nicht gelockert.)

Obendrauf gibt´s für den halbe Milllionen-sten Besucher noch eine Widmung vorne im nächsten Roman, der der dritte und letzte Teil sein wird der Geschichte von Curd und Lpunkt. Ohne Sie - und alle anderen, die regelmäßig reinklicken und sich für uns interessieren - gäbe es ihn nämlich nicht.

(Mit Ihnen möglicherweise auch nicht, wenn ich nicht allmählich einen Zahn zulege. Im Dezember soll ich nämlich das Manuskript schon abgeben, und im Moment komme ich zu gar nichts, denn ich muss einfach so viel schwimmen, schwimmen, schwimmen – Zwischenrippenmuskeln hin, Zwischenrippenmuskeln her - sonst gehe ich unter. Aber das ist ein anderes Thema und passt gar nicht so recht zu dem Feuerwerk, dass ich gerade für Sie in den Himmel schießen möchte...)

Vielen, vielen Dank. Ihnen allen.

11.07.2010 um 23:33 Uhr

Hup Hollaaamd!

von: Lapared

 Curd I, num reg dich doch nicht so auf....

11.07.2010 um 15:03 Uhr

FIMALE!

von: Lapared

 Es ist so traurig. Im Grumde gibt es nichts mehr für Dich zu holem, Curd II.

 ??????????

 ICH bim Weltmeisterchem der Herzchem!

 ........ ... ...

 Sagem wir, wie es ist: Du hast Dich auf falsche Seite geschlagem, Curd II.

 Und dann verlierem sie heute abemd auch noch (sagt meim Freumd Paul).

 Okay okay okay. Wenn Du willst, Curd I...

 ... darfst du wieder mit aufs Fell. Du Dritter.

04.07.2010 um 15:30 Uhr

Ein Spiel ist rund und der Ball dauert neunzig Minuten

von: Lapared

Zwei Dinge gab es, auf die man sich bei Lpunkt stets verlassen konnte:

Die tollste Mann ist der, der weg ist. Und eine Beziehung dauert mindestens zwei Runden.

Aber irgendwie ist diesmal alles anders, das goldene Lchen-Gesetz der Anziehung durch Abstoßung gilt nicht mehr. Wenn jemand mich zum Mond geschossen hat, fühle ich mich tatsächlich von ihm abgestoßen und nicht angezogen. Nicht originell, aber für mich persönlich einigermaßen neu. Wie komme ich jetzt darauf?

WE ist unglücklich in seiner neuen Beziehung. Das neue Familienleben ist anstrengend, seit er nicht mehr der Stargast ist, sondern fest verpflichtet. Schade. Schon werden vorsichtig die Fühlerchen ausgestreckt. Teils zurück zum Vertrauten. Teils - da bin ich sicher - auch in neue unentdeckte Welten. Doch soweit es mich betrifft: kein Interesse.

Heißt übersetzt: kein Interesse. Nicht Stolz oder Zieren oder Zappeln lassen, sondern: nein danke. Ich muss sagen, ich erkenne mich selbst nicht wieder. Und natürlich erforsche ich mit gebührender Gründlichkeit die Ursache dieser massiven Persönlichkeitsveränderung. So glatt und endgültig trennt sich ein Lchen doch nicht!

Erst dachte ich, es läge am Tod meines Vaters. Ein Todesfall ist für jeden, der es bisher nicht konnte, ein Crashkurs im Loslassen. Vatis Tod hatte es vielleicht auch mir endlich beigebracht, kann sein - doch dann entwickelte ich andere Theorie, die mir besser gefiel.

Ich dachte, es hätte gar nichts mit mir zu tun, sondern nur mit WE. Ich dachte, er wäre so eine unvergleichliche PFEIFE, dass selbst ich diesmal nein danke sagen könne. Aber auch das ist natürlich Unsinn. WE ist nicht mehr oder weniger Pfeife als Dick oder 119 oder jeder andere, für den ich die Tür jahrelang nur anlehnte. (Lchen, die mit der Schwingtür.) Also, wieso will ich WE nicht wieder haben? Was ist passiert mit mir seit der letzten Trennung? Jetzt endlich habe ich einen interessanten neuen Ansatz…

Ich sage nur Schweinsteiger. Seit ein paar Tagen denke ich, es liegt vielleicht am deutschen Fußball. Nicht an mir, nicht an WE, sondern an der WM. An dieser selbstbewussten Stimmung überall. Wir sind plötzlich alle ein bisschen Schweinsteiger, auch Lchen. Wer unfair war, kann nachhause fahren. Peng! Peng! Peng! Peng! Vorteil dieser Theorie: Es bleibt spannend, auch wenn die deutsche Mannschaft verlieren sollte.

P.S. Ich persönlich wünsche mir ein Finale Deutschland – Niederlande. Für Spannung auf der Couch wäre jedenfalls gesorgt (ich verweise auf den Eintrag vom 19.6.)...