Anleitung zum Entlieben

27.03.2011 um 18:36 Uhr

Frühjahrstriebe

von: Lapared

Es gibt bestimmte Rituale, die liegen anscheinend in unseren Genen.

Der Frühjahrsputz zum Beispiel ist eindeutig eine Spielart des in der Natur allgemein sehr verbreiteten Nestbauverhaltens. (Oder es hat damit zu tun, dass man den Dreck bei der hellen Märzsonne einfach wieder besser sieht.) Und auch die im Frühjahr obligate Bikinidiät ist so oder so ähnlich bei vielen Lebewesen Usus. Auch wenn sie gar keine Bikinis tragen, wie zum Beispiel Enten, die - wie uns jeder sonntägliche Parkbesuch bestätigt - nackicht baden. Trotzdem wollen auch Enten im Frühjahr verschärft sexy sein. Frühlingszeit ist Balzzeit im Ententeich. Und die Bikinidiät ist eindeutig ein biologisches Überbleibsel der Frühjahrsbalz - behaupten jedenfalls einige führende Verhaltensforscher.

Wie auch immer, biologisch oder BRIGITTE-anerzogen: Auch ich kann mich weder dem einen noch dem anderen entziehen. Es ist Frühjahr und ich putze. Und ich mache eine Diät. Der „Buchspeck“ muss weg (in den langen Nächten der heißen Phase vor Manuskriptabgabe halte ich mich vorm Rechner immer durch Kauen wach). Und auch der Dreck. Auf dem verstaubten Holzboden erkennt man bereits Trampelpfade. Und Palme kann keine Photosynthese mehr betreiben, weil das weniges Licht, das es durch die verdreckten Fenster schafft, nicht mehr durch die dicke weißgraue Schicht auf Palmes Blättchen dringt, schlimm!

Der heutige Sonntag begann also mit einer Tasse Kaffee mit fettarmer Milch. Und mit Staubsaugen.

Inzwischen habe ich die ganze Bude nass gefeudelt, alle fünf Fenster geputzt und Palmes 231 Blätter sämtlich einzeln abgewischt (unter die Dusche passt Palme schon sehr lange nicht mehr.) Mein Magen knurrt. Ich huste Staub. Und der Duft einer herrlichem Tiefkühlpizza, die im Ofen backt und in sieben Minuten fertig sein wird, steigt mir in die Nase. Außerdem habe ich noch eine ganze Packung Weinbrandbohnen. Jawohl, Weinbrandbohnen, ich habe die Weinbrandbohne neu entdeckt, aber das ist eine andere Geschichte. Sie ahnen, wie dieser Tag enden wird. Couch, Tatort und… richtig, eine nach der anderen.

Man muss diese biologischen Triebe - nach Nestbau, Hausputz und erst recht nach einer Bikinifigur - auch überwinden können, meine Meinung. Wir sind doch schließlich keine Tiere mehr. Wir sind die Krone der Schöpfung, Kulturwesen, her mit der Salamipizza! Her mit den Schnapspralinchen!

   Emtchen, deim Teich ist nichts für mich, ich bim eim Kulturwesem.

   Ich gehe heim zu meim Couch umd meim Cognacbohmen.