Anleitung zum Entlieben

29.01.2012 um 19:56 Uhr

Von Egos und Zwergterriern

von: Lapared

Half hat gesagt, ich sei lernfaul.

Ich.

L E R N F A U L.

Und anstatt einfach zuckersüß zu antworten, "Ja, mein Schatz, das stimmt schon, teilweise, aber du magst mich trotzdem, oder!?", anstatt seine Kritik also einfach geschmeidig durchflutschen zu lassen wie ein 6 mm-Projektil durch eine Buttercremetorte, musste ich natürlich dagegen halten. Wuff wuff.

Es ging ums Rückenschwimmen. Eine wichtige Sache also. Ich kann nicht Rückenschwimmen und Half fand, ich solle es lernen, immer nur kraulen sei nicht gesund für meinen Bewegungsapparat. „Jede einseitige Belastung schadet“, argumentierte er orthopädisch. „Ich kann es dir zeigen.“ Alles klar, der Schatz möchte mir gerne was beibringen, dachte ich und begab mich in die Rücklage.

Es war einfach nicht meine Disziplin, ich wusste das sofort. Genauso wie ich beim ersten Kraulzug gespürt hatte, dass ich meine Bestimmung gefunden habe, innerhalb des Sport- & Fitnessbereichs, spürte ich nun, dass der liebe Gott mich nicht als Rückenschwimmer konzipiert hatte. Ich empfing ein total klares Signal, wie Nena sagen würde. Ich empfing außerdem gefühlte 50 Liter Wasser in meiner Nase. Der ganze Kopf lief voll, ich schwöre.

Aber Half ließ nicht locker. Er wurde gar nicht müde, es mir immer wieder vorzumachen. Guck doch, so… so… so… ! Sprachs und schnellte davon wie eine junge Forelle im Gebirgsbach, auf dem Rücken.

Nach 15 Minuten brach ich das Ganze ab, mein Gehirn stand unter Wasser. „Lchen, du bist lernfaul“, kommentierte Half fröhlich gackernd mein Scheitern. Das war wie gesagt die Stelle, an der ich einfach hätte sagen sollen, Schatz, da hast du sicher teilweise recht. Was hätte ich mir dadurch vergeben? Schließlich bin ich wirklich manchmal lernfaul, denken wir an den Bereich der Kommunikationstechnik, ich nutze mein Handy noch immer nur zum Telefonieren. Ja, ich lerne nicht so gern. Wie die meisten Menschen mit eher wenig Selbstvertrauen, mache ich lieber Dinge, die ich kann.

Doch statt das zuzugeben, kläffte ich los: „Ich bin nicht lernfaul, aber ich finde, ich habe nun genug dafür gelitten, dass ich dich vorhin beim Kraulen überholt habe!“ Wie ein Yorkshire-Terrier im Blutrausch. „Wir wissen nun, dass du dafür etwas anderes besser kannst!“ Tänzel, tänzel aufgeregt am Beckenrand entlang. „15 Minuten Sanierungsprogramm für dein gekränktes männliches Ego sollten reichen!“ Halfs Ego ist wohl eher nicht das Problem. „Und von so so so lerne ich außerdem gar nichts!“ Seins nicht. 

Ach ja, das war was, das war was. Dabei hatte Half wirklich nur an meine Gesundheit gedacht. Bestimmt…