Anleitung zum Entlieben

06.05.2012 um 19:33 Uhr

Aus unserer Reihe "Abenteuer des Alltags"…

von: Lapared

Modisch gesehen sind Armstulpen ohnehin riskant. Nicht selten entwickeln sie ein Eigenleben, das ein Accessoire besser nicht haben sollte. Und das weder mit der Trägerin, noch mit dem Rest der Garderobe etwas zu tun hat. Hoffentlich. Man sieht Richterinnen, bei denen die Armstulpe „Comtessa“ unter der strengen Robe aufblitzt. Rrrrrrr. Passionierte "Jeans & graues oder dunkelblaues Sweatshirt"-Trägerinnen setzen bei der Armstulpe plötzlich auf verspielte Waldfeeoptik. Irgendwas an der Armstulpe macht kühn - und kühn sieht meistens kacke aus.

Mir persönlich sind Armstulpen außerdem peinlich, weil man damit so gewollt verfroren wirkt. Zumindest ich mit meiner eher rustikalen Statur sehe mit Armstulpen aus wie ein Elefant, der auf schwindsüchtige Ballerina macht. Ich trage sie nur deshalb, weil ich tatsächlich immer kalte Hände habe. (Eine Krankheit, Polyneuropathie, kein Witz.) Ich trage sie außerdem nie in Pastellfarben und fast nur zuhause. Aber auch das ist gar nicht so ungefährlich, habe ich heute morgen bemerkt. Nicht nur in modischer Hinsicht.

Man hat es ja gerne flauschig. Deshalb gönnte ich mir unlängst schlichte schwarze Stulpen mit Kaschmir, ganz was Feines. Das Woll-Kaschmir-Garn würde besonders kuschelig warm halten, stand in der Beschreibung. Und ob, das sollte ich noch am eigenen Leib erfahren. Wissen Sie zufällig, was ein „Surface Flash“ ist?

Ich weiß es seit heute Morgen. Heute Morgen wollte ich mir nämlich einen Kaffee machen. Ich trinke meinen Kaffee hellbeige, und ich muss die Milch, die für die hellbeige Farbe verantwortlich ist, erhitzen, bevor ich sie in die Tasse gebe, sonst wäre mein schöner hellbeiger Kaffee nur lauwarm - das will man ja auch nicht. Ich zündete also meinen Gasherd an. Und schlagartig, wirklich schlagartig, stand mein ganzer unterer Arm, an dem ich eine meiner feinen neuen Stulpen trug, lichterloh in Flammen – echt wahr! Das war er nämlich: der Surface Flash.

Ein Surface Flash entsteht, wenn bestimmte flauschige Textilien auch nur in die Nähe einer Flamme kommen. Sie fangen blitzartig ganzflächig (!) Feuer. Über die abstehenden, feinen Fasern breiten sich die Flammen nämlich rasend schnell aus, ohne dass die Grundstruktur des Textils brennt. (Das kommt dann aber unmittelbar danach, wenn die Trägerin oder der Träger des Textils nicht wie lucky Lpunkt zufällig an einer Spüle mit eingelassenem Spülwasser steht - ZISSSSCCCCHH!!!). In der Schweiz sind solche leicht entflammbaren, schnell brennenden Garne verboten. In Deutschland offenbar nicht. 

Aber warm waren sie…