Anleitung zum Entlieben

01.09.2013 um 17:46 Uhr

Curd beim Trendsport-Test

von: Lapared

Meine Heimatstadt Hamburg hat viele Wasserwege. Deshalb erfreut sich eine der diversen Trendsportarten hier besonders großer Beliebheit, das sogenannte Stand Up Paddling. Sprich, Paddeln im Stehen.

Man tut es auf sogenannten SUP-Boards (SUP = Abk. für Stand Up Paddling). Böse Zungen behaupten, es sei so etwas wie das Nordic Walking des Wassersports. Die Seniorenvariante des Wellenreitens, quasi. Curd Rock hat es am Wochenende auf der schönen Ostsee getestet.

Hier sein Bericht.

 Meine erstem Rumden auf dem SUP-Board absolvierte ich als Beifahrer.

 Doch schnell fühlte ich mich umterfordert umd wollte es lieber auf eigeme Faust versuchem.

 Ich borgte mir eim passemdem Neopremamzug umd eim Board umd ab gimg die Post!

(Leider fiel der Fotoapparat ims Wasser, deshalb ist meim weiterer Testbericht umbebildert…)

Bereits bei meim erstem Fahrversuch machte ich eim exzellemte Figur. Nach etwa eim halben Stumde langweilte ich mich umd schlug Flickflack auf dem Brett um nicht wegzunickem. Später sah ich Lchem zu, die das Paddelm ebemfalls porbierte, umd amüsierte mich sehr über ihre zahllosem Stürze. Zum Schießem.

Fazit: Für Sportskanonem wie mich eher umbefriedigemd, aber Luschem wie Lchem werdem vermutlich Jahre brauchem, um es richtig zu lernem. Zumimdest bei Seegamg.

Umd nächste Woche: Curd beim Klippemsprimgen.