Anleitung zum Entlieben

10.07.2006 um 18:10 Uhr

Aktueller Nachtrag

von: Lapared

Ja, er ist wirklich da. Nach 10 Tagen, die wir von morgens bis abends zusammen waren (mit Zelt und Campingkocher sind wir durch die Schweiz und Italien getourt) steht er jetzt in meinem Badezimmer und schrubbt mit Gallseife die Flecken aus der weißen Damast-Bettwäsche (im Herbst erscheint mein Bestseller „Mit Rest-Würde zelten“). Er ist wirklich da. JA!

Und ich bin der glücklichste Mensch der Welt. Sage ich mir immer wieder. Der reichste Mensch der Welt. Mit allem gesegnet, Talent, Liebe, Schönheit, einem Eisfach mit sechs perfekten Nuss-Vanille-Waffelhörnchen… ein Mensch, dem nur eine Winzigkeit fehlt, eine Winzigkeit: er selbst.

Ich habe das Gefühl, ich löse mich auf. Ich habe das Gefühl, ich drehe bald durch. Ich habe das Gefühl, ich muss dringend, dringend mal wieder ein paar Tage allein sein. Ich weiß, ich bin undankbar und ein Schlag ins Gesicht für alle unglücklich Liebenden, die den Kampf um ihren geliebten Menschen noch tapfer kämpfen oder vielleicht schon verloren haben. Sorry, aber so ist es, ich liebe ihn und trotzdem wünsche ich mir nichts mehr, als dass er verschwindet. Zumindest für ein paar Tage. Na sagen wir… drei. Zwei. Einen. Ich will meine Ruhe, bitte. Und die restlichen fü... vier Waffelhörnchen ganz für mich allein.

Aber ihn bitten zu fahren? Bei ihm zuhause wartet seine Frau.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.