Anleitung zum Entlieben

14.10.2006 um 18:52 Uhr

Der Feind auf meiner Couch

von: Lapared

Eine weitere Nacht, ein weiterer Tag und nichts anderes als… Theo-Talk. Nane leidet wie ein Tier und ist schon am helllichten Tag betrunken. Es zerreißt mir das Herz, ich mache mir große Sorgen, vor allem habe ich ständig Angst, dass sie auf meine Couch kotzt.

„Weißt Du“, lallt Nane, „Ihr seid das offene Meer, das Abenteuer, die Gefahr!“ – „Verstehe.“ – „Und wir, wir sind das Ufer!“ – „Hundert Pro.“ – „Ihr Geliebten, Ihr seid so überwältigend, so unberechenbar und so geheimnisvoll, aber wir Ehefrauen, wir sind das sichere Land, das rettende Ufer, zu uns kommen sie immer zurück!“ – „Fein, dass meine Geschichte Dir Mut macht, Nane!“ – „Du bist eine Geliebte und ich bin eine Ehefrau, das ist der große Unterschied!“ – „Mein Reden, Nane, Du bist viel besser dran, gar kein Vergleich.“ – „Für mich arbeitet nämlich die Zeit, aber sie arbeitet gegen DICH! Wir Ehefrauen sind auch noch mit 70 Ehefrauen, aber Ihr seid mit 70 nicht mehr Geliebte!“ – „Eben, und dann haben wir nichts, wir sind alt und allein, Ihr hingegen dürft dem Arsch, der Euch jahrelang betrogen hat, täglich die Bettpfanne wechseln!“ - „Du bist eine Geliebte, und ich bin eine Ehefrau, und das wird immer so bleiben.“ – „Ja, Nane-Herz.“ – „Wir sind Feinde.“

Feind, bitte kotzen Sie nicht auf meine Couch.


Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.