Anleitung zum Entlieben

04.01.2009 um 19:07 Uhr

Die Mutter aller Motti

von: Lapared

Aphrodite verdreht Zeus den Kopf und die Engel tanzen den Teufeln auf der Nase herum. Das war das eingängige Motto der Silvesterparty, die Frau Wpunkt – immer gut für einen Schabernack – mal für uns klar gemacht hatte. Nochmal: Aphrodite verdreht Zeus den Kopf und die Engel tanzen den Teufeln auf der Nase herum. Hui, mir drehte sich schon der Kopf. Fassungslos starrte ich auf die Einladung.

Drei Stunden später. „Also das heißt, ich soll mit Bettlaken, Flügeln oder Schwanz kommen“, hake ich bei Wpunkt telefonisch nach. (Bettlaken = Zeus, Flügel = Engel, Schwanz = Teufel, Anmerk. der Red.) „Oder oben ohne“, antwortet Wpunkt, einer der wenigen Menschen, der den rasanten Bewegungen meiner grauen Zellen ungestützt folgen kann. „Aphrodite, die Göttin der Liebe, als die du auch gehen kannst, ist in der Kunst stets oben ohne dargestellt - nur falls du schon überlegst, wie du aus der Kostümnummer raus kommst, Lchen.“ Wpunkt, einer der wenigen Menschen, der die rasanten Bewegungen meiner grauen Zellen sogar voraussehen kann.
Nicht, dass es eine Option gewesen wäre. Nur rein interessehalber googelte ich mal "Aphrodite", um zu prüfen, ob Wpunkt Recht hat. Mal sehen…

Die "Aphrodite" ist ein kleiner privater Club, der etwas versteckt in einem Wohngebiet im Pforzheimer Ortsteil Dillweißenstein, direkt an der B 463 liegt, erfahre ich, als ich einen der ersten Links anklicke. Dafür liebe liebe liebe ich das Internet! Dass man sich über griechische Mythologie informieren will und dann werden einem solche Perlen in den Schoss gespült: 8.1. „Afterwork-Swingerparty - einfach mal die Eier baumeln lassen“ (Ich würde sagen, das dürfen wir nicht verpassen!) Dass man denkt, Lpunkt erzählt ein bisschen von ihrer Motto-Feier. Und dann lotst sie einen einfach so auf eine Swingerseite (www.aphrodite-swinger.de - sehr nett). Aber: „Alles kann, nichts muss“ ist ja gewissermaßen die Mutter aller Motti. Siehste, da schließt sich der Kreis nämlich wieder. Und Frau Wpunkt hat auch Recht, die Kleiderordnung der "Aphrodite" sieht unbedingt oben ohne vor, hier bleibt keine Frage offen. Zurück zur Silvesternacht…

Curd hat mir seine Natur-Flügel geliehen und ich bin als Engelchen gegangen. WE ging als Gott und fand, er müsse sich nicht verkleiden („Ich habe schließlich ein Englein an meiner Seite“ rettete er sich, als Englein ihn deshalb arrogante Kacknase nannte). Punkt zwölf habe ich dann mit einem Flügelschlag einen roten Cocktail auf eine Aphrodite gefegt, die ein weißes Oberteil trug (… „Und Sie!? Sie verstoßen gegen die Kleiderordnung!“). Ich erwarte die Rechnung für die Reinigung mit der ersten Post im neuen Jahr.
Aber irgendwie sehe ich darin ein gutes, Erfolg versprechendes Omen. Wer sonst sollte Aphrodite, die Göttin der Liebe, von oben bis unten mit einem Erdbeer Daiquiri einsauen, wenn nicht… na?… na?… die zukünftige große alte Dame des Liebeskummers.

Das wird bestimmt ein gutes Jahr... ;)

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenSandra schreibt am 04.01.2009 um 21:43 Uhr:Halli hallo...
    Das Buch rettet mir gerade das Leben. Mein Ex-Freund hat mich zwei Tage vor Silvester mit einer anderen Frau betrogen und vorher das ganze Weihnachts Bim Bam und die Hochzeit meiner Mutter als vorbildlicher Schwiegersohn mitgefeiert.
    Wenns mir schlecht geht, greife ich mir das Buch, lese ein paar Seiten und es geht mir besser!! Wirklich besser! Danke dafür!
    Liebste Grüße
  2. zitierenZauberbonita schreibt am 04.01.2009 um 22:01 Uhr:WE hat allerdings ein beachtliches Selbstvertrauen. Als Gott gehen - come as you are.
    Warum bin _ich_ da noch nicht drauf gekommen???

    Als "Alte Dame des Liebeskummers" musst Du Dich allerdings doch verkleiden, der Titel klingt mehr nach Miss Sophie als nach einer vitalen Jungautorin im roten Alle-Frauen-erblassen-vor-Neid-Dress ;-)

    Beste Grüße
    die Zauberbonita

    P.S.: Wir kennen uns zwar nicht, aber ich duze einfach mal frech drauf los... Ich glaube, im Blog darf man das auch, oder?
  3. zitierenFrau Wpunkt schreibt am 05.01.2009 um 11:08 Uhr:Ach, Aphroditchen, nächstes Jahr darfst Du die Party aussuchen. Aber streng Dich an, die Latte hängt hoch :-)
  4. zitierenayla08 schreibt am 09.01.2009 um 13:51 Uhr:irgendwie behauptet jeder mann (zumindestens die die ich kenne) das sie gott sind! schlimm schlimm ;)
  5. zitierenGott (der Liebe) schreibt am 09.01.2009 um 14:13 Uhr:Manchmal denk ich mir, diese Conni z.b. - bekommt die so ein Mistding von Stofftier von ihrem ExMacker 119 damit sie auch mal anderen Männern Beachtung schenkt. Und sie macht dann daraus einen Bestseller. Ich meine, was wäre passiert, wenn ihr 119 einen Verlobungsring geschenkt hätte ? Was hätte sie daraus wohl gemacht ? Die Neuauflage der Waltons ? Seis drum. Interessant wäre ja auch, der 119 z.b. könnte doch nach diesen 2 Büchern, glatt selbst eines schreiben, aus seiner Sicht, die ganze Geschichte. wie´s dem wohl jetzt geht ? Wie muß sich der jetzt vorkommen ? Die Moral dieser schönen Geschichte hier. Wenn eine Frau liebt, macht sie alles zu Gold. Egal ob in Freud oder Leid. L. hat die Frau nach Jahrzehnten der Emanzipation wieder ins Boot der Liebe geholt. Sollst noch einen Oscar für dein Drehbuch bekommen, wenn Curd mal ins Kino kommt. Die Weibchen hier, die hier so emsig partizipieren, wiel sie ihr eigenes Leben nicht gebacken bekommen und immernoch an den Mist glauben der in den Frauenmagazinen von vorgestern steht - sie alle haben dir viel zu danken. Und die Männer sowieso! L. hat den Geschlechterkampf beendet.
  6. zitierenp.s. schreibt am 09.01.2009 um 14:18 Uhr:Korrektur: "...nach Jahrzehnten der FALSCHEN Emanzipation". Um das auch noch richtig zustellen.
    GdL.
  7. zitierenJungfrau schreibt am 09.01.2009 um 20:19 Uhr:Huhu Gott (der Liebe) mitsamt p.s.!
    Ich bin ein "hier partizipierendes Weibchen" - allerdings mit mit ausgebackenem Leben - und habe genau 3 Fragen:
    1.Wieso "diese" Conni? Wer ist das?
    2.Welches "Mistding"? Was ist das?
    3.Warum "2 Bücher"? Hast du gleich 2 Exemplare von "Anleitung zum Entlieben" gekauft? Wie schön! Da muss es dir ja gut gefallen haben. Das wird unsere Conni sehr freuen.

    Und dankedanke, dass du endlich mal genau sagst, was falsch ist - das wollen alle hier genau von DIR lesen. Bitte (nicht...) mehr davon!
  8. zitierendrea1972 schreibt am 09.01.2009 um 21:29 Uhr:Hallo "gott der liebe" - wobei dieser gewählte name ja shon einiges über dich aussagt ;-)
    ...ist das so ähnlich, wie männer die bestimmte "grössen" mit "tollen" autos ausgleichen wollen ?!
    oder kann es sein das du einfach nur ein wenig frustriert bist von den frauen- oder dir im allgemeinen !?
    gute besserung dir und noch ein schönes leben, herzlichst drea
  9. zitierenZebulon schreibt am 10.01.2009 um 00:25 Uhr:Die Motte aller Kugeln.
  10. zitierenFrau Wpunkt schreibt am 10.01.2009 um 09:57 Uhr:Lchen, wir müssen was tun - der Gott der Liebe nimmt seine Medikamente offenbar nicht richtig ein ...
  11. zitierender liebe Gott schreibt am 10.01.2009 um 13:13 Uhr:Das war ja mal wieder sehr überzeugend. Gebe mich geschlagen, nehme meine Medikamente laut Beipackzettel und halte in Zukunft die Luft an. Wie man´s sagt: immer verkehrt. Hoffentlich hat´s L. kapiert.
  12. zitierenMdm_Mimm schreibt am 10.01.2009 um 18:05 Uhr:"Einfach mal die Eier baumeln lassen" :)))
    Ist dieser Titel schon als Blog vergeben? Brüller.
  13. zitierenayla08 schreibt am 10.01.2009 um 18:11 Uhr:all die jahre habe ich mich gefragt was gott wohl für ein wesen ist! ich denke das ich nun der antwort näher bin.
  14. zitierenFrau Wpunkt schreibt am 10.01.2009 um 18:13 Uhr:Ach, lieber Herr lieber Gott, alles nicht so ernst nehmen und einfach mal entspannen. Oder einfach mal die Eier baumeln lassen ...
  15. zitierenroland schreibt am 10.01.2009 um 19:25 Uhr:was der liebe Gott eigentlich meinte war ja wohl eher so gemeint, das vermute ich jetzt mal, lieber Gott du kannst ja gern noch Senf draufgeben: das unsere Bestsellerautorin bewiesen hat, daß sie lieben kann und das es ganau darauf ankommt. nicht darauf ob du auch wiedergeliebt wirst. in ihr ist die liebe erwacht. nicht die liebe zu einem mann, sondern die liebe selbst. die höhere liebe. sie hat in sich die liebe gefunden - und setzt nun manifest, daß signal - die platonische halbkugeltheorie liegt in scherben. die "es kann nur einen geben" nur den einen richtigen - sie liegt zerbrochen. sie hat in sich die liebe gefunden - das ist alles. die weibchen hier - wie es der Gott der Liebe bezeichnete, ja die verstehen das eben noch nicht - vielleicht wenn sie in einem höheren leben zerspringen in tausende und abertausende golde funken, finden sie am ende den schluß noch - oder suchen weiter. keiner weiß das so genau! und danke an den lieben gott, der so viel licht in dieses dunkel hier gebracht hat.

    p.s. und er meinte auch noch: L. hat ein Buch für uns Männer geschrieben. so frauen wie L. die gibts unter einer million weibchen, gerade mal einmal. danke auch dafür dem lieben gott.
  16. zitierenKlaus Theo schreibt am 10.01.2009 um 20:05 Uhr:@roland: na roland, du spinnst dir da was zusammen. das ist nicht das was der liebe Gott meinte, du siehst das zu wenig transzendent. um die dinge auseinanderzuklauben. die liebe selbst, das drama was wir als geschlechterkampf zw. mann und frau beobachten und dann die platon theorie über die kugel. alles miteinandervermengen und dann die eier im swingerclub baumeln lassen, halte ich für reichlich fahrlässig - nicht der gesellschaft gegenüber, nicht dem zentralrat gegenüber, nicht gott gegenüber, nur dir selbst gegenüber. da mußt du dann schon farbe bekennen und dich entscheiden. so wirres zeug, verschreckt die weibchen nur und sie kauen gleich noch an der nächsten tafel schokolade rum. da gießt du nur öl ins feuer.so möchte das doch niemand, nicht mal der liebe gott. oder ?
  17. zitierenRichard Löwenherz schreibt am 10.01.2009 um 20:14 Uhr:Hört sofort auf damit, alle beide! aufhören! sofort.
  18. zitierender liebe Gott schreibt am 10.01.2009 um 20:21 Uhr:So möchte ich das nicht.
  19. zitierenZebulon schreibt am 10.01.2009 um 23:51 Uhr:Hier wirds mir jetzt zu männerfeindlich.

    Ich sag dem Damenkränzchen Lebewohl.
  20. zitierenHorst schreibt am 11.01.2009 um 11:48 Uhr:Genau! ich ebenso. lebt wohl und Schokolade gibt´s im Supermarkt um die Ecke.
  21. zitierenLapared schreibt am 11.01.2009 um 12:53 Uhr:Sorry, jetzt mische ich mich ausnahmsweise doch mal ein.

    So möchte ich das nicht.

    Ich habe mich immer bemüht, nicht verletzend zu werden. Das war für mich ganz wichtig beim Schreiben des Buchs. Und auch beim Bloggen habe ich immer versucht, mich daran zu halten. Obwohl einem da schon mal was rausrutschen kann, das gebe ich zu ;) Weil es ein schnelles, spontanes Medium ist, weil man manchmal im Affekt schreibt etc. etc.

    Trotzdem: Ich selbst versuche, niemanden zu kränken, und ich fände es schön, wenn die Kommentatoren das auch nicht tun.

    Es gibt so etwas wie eine Netiquette, ich halte sehr viel davon. Ich glaube, dass sie Voraussetzung dafür ist, dass Menschen sich trauen, sich im Netz zu äußern und ihre Meinungen und Empfindungen öffentlich zu machen. Sonst funktioniert das alles nicht mehr. Sonst überleben hier nur die mit dem ganz, ganz dicken Fell. Und von denen erfahren wir auch so genug.

    Das heißt nicht, dass man auch nicht auch kritisieren darf, das darf man. Die Art und Weise ist entscheidend. Anonymität sollte nicht die Hemmschwelle senken, einem anderen eine zu verbraten.

    Die erste und grundlegende Empfehlung der Usenet-Netiquette heißt:

    „Vergessen Sie niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt!“

    Egal wie er sich nennt.
  22. zitierenbeatchen schreibt am 11.01.2009 um 13:32 Uhr:Danke Lchen, das lief hier grad wirklich ein wenig aus dem Ruder... Ich finde toll, was du machst und wie du es machst. Klar rutscht einem schnell mal was raus, was man nicht hätte sagen sollen und man kann es auch nur schwer wieder gut machen, aber jemanden anzugreifen, der hier sein halbes Leben offenbart und damit verzweifelten Frauen wie mir eine Hilfe sein möchte, ist absolut nicht okay. Ich hoffe doch mal stark, dass dir und Curd diese Leute nicht den Wind aus den Segeln nehmen! Mach weiter so, so ist's nämlich super. :)
  23. zitierenFrau Wpunkt schreibt am 11.01.2009 um 14:11 Uhr:Genau, richtig so, liebes Lchen! Ich entschuldige mich an dieser Stelle dann auch gleich mal, falls ich dem lieben Gott auf die Füße getreten bin. Das wollte ich nämlich nicht. Ich sag ja immer: Peace, Love and Understanding!
  24. zitierender liebe Gott schreibt am 12.01.2009 um 08:53 Uhr:Pharisäerin !!! .... *pffffff*
  25. zitierenFrau Wpunkt schreibt am 12.01.2009 um 12:39 Uhr:Nö. Nur jemand, der "sorry" sagt, wenn es ihm angebracht erscheint.
  26. zitierender liebe Gott schreibt am 12.01.2009 um 12:57 Uhr:wieso dann die "gänsefüßchen" - vielleicht wolltest du dem lieben Gott einfach mal auf die Füße treten. aber sei´s drum, dir sei vergeben, wenn du einmal den rosenkranz betest und du in zukunft keine anständigen, sensiblen menschen mit rückgrat, wie L. in den swingerclub treibst. die süße ist ja total von der rolle jetzt und beschimpft schon ihr publikum.
  27. zitierenPimmelmütze schreibt am 12.01.2009 um 18:31 Uhr:Wenn schon Süße, bist du die schöne Grand Dame des Liebeszaubers ;)
  28. zitierenGangbangfan schreibt am 12.01.2009 um 18:45 Uhr:Besser mit Erdbeer Daiquiri einsauen, als im Gangbang Spermabad suhlen
  29. zitierenTeufel schreibt am 13.01.2009 um 01:02 Uhr:Der liebe Gott ist doof. Kein Wunder, dass die Welt so ist, wie sie ist.
  30. zitierender liebe Gott schreibt am 13.01.2009 um 09:43 Uhr:Teufel nochmal, der treibt sich auch noch hier rum...
  31. zitierenZebulon schreibt am 13.01.2009 um 14:00 Uhr:Kann es sein, das Weibsvolk anwesend ist?
  32. zitierenMdm_Mimm schreibt am 13.01.2009 um 16:36 Uhr:@Zebulon: Es ist.
  33. zitierenFrau Wpunkt schreibt am 15.01.2009 um 08:48 Uhr:ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Tanz...

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.