Anleitung zum Entlieben

20.08.2006 um 18:16 Uhr

Die Ruhe nach dem Sturm

von: Lapared

Vorhin ist mir was Merkwürdiges passiert.

Es regnet, kein Freibadwetter also, ein perfekter Tag fürs Freibad, denke ich, kein Schwanz da. Ich tuckere so meine Bahnen entlang, sinne nach, wie das alles passieren konnte, was hier begonnen hatte, vor genau einem Jahr und einem Tag, und heule ein bisschen in das Wasser, dessen Saison nun auch schon wieder zu Ende geht, das bald für die Badegäste gesperrt und dann grün und später braun werden wird, das im Winter Eis und Schnee bedecken werden und das schließlich im Frühjahr von einem Mann in blauem Overall abgelassen und vom Fluss mit zum großen Meer genommen wird. Gell, Curdchen, das kennen wir alles schon. Diesmal werden wir ihm nicht winken. Das hatten wir alles schon.

„Ich schwimme auch lieber in Salzwasser!“

Seine Stimme ist schön und sein Lächeln warm, und was sonst noch aus dem Wasser guckt, sieht auch nicht übel aus. Schniefend tuckere ich weiter.

„Kann ich was für Sie tun?“

Er tuckert mit.

„Haben Sie zufällig ein Taschentuch?“

Er lacht, tolle Zähne.

„Schade, sonst brauche ich nämlich nichts.“

Eigentlich war es nur so dahin gesagt. Doch plötzlich habe ich das Gefühl, genau so ist es. Ich sehe ihn an, ich stelle mir vor, wie es wäre, vielleicht mit ihm auszugehen, vielleicht mit ihm ins Bett zu gehen, vielleicht mit ihm an einem Meer entlang zu gehen. Und ich stelle fest: Merkwürdig, außer einem Taschentuch will ich wirklich nichts.

Augenblicklich wird es leise, still, kein Heulen weit und breit. Endlich ist sie da. Die Ruhe nach dem Sturm.


Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierennovalee_plus_fische schreibt am 20.08.2006 um 21:23 Uhr:Und was macht man, wenn es den großen Sturm nie gab, sondern immer nur so kleine Wirbelchen und von daher nie wirklich Ruhe eintritt, weil das Wasser immer bewegt ist und die Fische um einen herum tuckern und alle ihre Macken auf einem abladen, weil sie genau so verkorkst sind wie man selbst. Stilles Wasser. Was ist das eigentlich.
  2. zitierenlucha schreibt am 20.08.2006 um 23:04 Uhr:Life goes on! Stille ist eine tolle Seite des Lebens, sonst dreht man durch! Du hast eine wahnsinnig harte Phase hinter Dir, ich denke noch an die berüchtigte Nummer vor dem Holländer!

    Ich wünsch Dir von Herzen, dass du dich in dieser Stille finden und "regenerieren" kannst (nichtig arrogant, sndern mitfühlend gemeint)! So ganz abwegig scheint das mit der Seele nun auch nicht zu sein und Dein Körper rebelliert ja auch ziemlich mächtig!

    Und der nächste Sturm kommt sowieso - Naturgesetz!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.