Anleitung zum Entlieben

26.09.2006 um 22:27 Uhr

Die neue Milde

von: Lapared

„Warum können die nicht wie wir alle zuhause wichsen?“

Eine Frage, die – einige erinnern sich vielleicht - Olli schon eine ganze Zeit beschäftigt.

Nach einem dreistündigen Meeting, in dem mal wieder mehr Häuptlinge als Indianer saßen, Häuptlinge, die sich naturgemäß nicht durch ihre Ideen sondern durch ihre möglichst eloquent vorgetragenen Meinungen zu Ideen profilieren, war es wieder mal so weit.

„Olli“, sage ich, „nun sei doch nicht so ungesellig.“ – „Das macht man zuhause oder auf diesen extra dafür stattfindenden Wichsveranstaltungen!“ (damit meint er – auch das ist Insidern schon bekannt - Kreativwettbewerbe oder Werberpartys). „Vielleicht sind sie wichssüchtig!“ sage ich, stets ein Anwalt der Getriebenen, „oder exhibitionistisch“, und stets ein Anwalt der öffentlichen Selbstdarsteller. „Oder Wichser!“ sagt Olli. Das tut weh.

„Olli“, sage ich, „das Bedürfnis nach Anerkennung und Beachtung ist die Triebfeder nahezu aller bedeutsamen Leistungen und kulturellen Errungenschaften.“ – „Wie eines Werbespots für einen Fruchtquark?“ – „Naja, eine Menge Scheiße kommt eben auch dabei raus. Aber letztlich, Olli, ist Scheiße der Humus, aus dem das Bessere entsteht!“ Und stets ein Anwalt meiner selbst. Olli starrt mich an. „Was macht eigentlich Dein Infekt?“ fragt er. „Schon besser“, sage ich.

Tatsächlich hat mich mit der perfekten Schwäche auch eine gewisse Milde ereilt. Milde mir selbst und anderen gegenüber. Versuchen wir nicht alle letztenendes nur unser Bestes? Sind wir nicht alle nur Teil dieses riesigen Wichs- und Profilierungssystems? Sehnen wir uns nicht alle nach ein wenig Ansehen oder Bedeutung? Vielleicht rufe ich morgen die dumme Kuh aus dem Institut noch mal an.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenerphschwester schreibt am 27.09.2006 um 22:55 Uhr:das beste versuchen und sich bestmöglich verkaufen sind ja irgendwie zwei paar total verschiedene schuhe. letzteres geht in der regel in abwesenheit des ersteren vor sich, was ja schon sch...ade ist. um´s potential, das wir doch gutwillig jedem unterstellen wollen. also, wenn man´s verplempert in der selbstdarstellung statt im versuch des besten, das wir zu leisten vermögen.

    oder so ähnlich.
  2. zitierenlucha schreibt am 28.09.2006 um 23:06 Uhr:Oh ja, fühle mich ertappt, gleichermaßen wohltuend wie beschämend! Wir sind schon ganz schön unfrei, nicht war?

    Aber die Weisheit "Scheiße ist der Humus, aus dem das Bessere entsteht" ist echt geil!

    Nach wie vor: Gute Besserung in Sachen "Scheißerei"!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.