Anleitung zum Entlieben

05.06.2008 um 17:02 Uhr

Drei Highlights

von: Lapared

So. Wo fang ich an. Ein aufregendes Ereignis jagt ja hier das nächste, und ins Freibad muss ich auch noch... Puuuh.

Die Lesung. Ja, das war was, das war was.

Es waren so etwa hundert Menschen da. Neunundneunzig mehr als ich normalerweise um mich haben kann, ohne heimlich Fluchtpläne zu schmieden. Aber dies waren ja besondere Menschen. Menschen, von denen keinerlei Gefahr ausging. Menschen, von denen niemand ankommen und Na, Du auch hier? sagen würde. Ich hasse es, wenn man zu mir Na, Du auch hier? sagt. Auf Partys zum Beispiel. Da wäre es mir lieber, jemand würde mich mit Hi, erklär mir mal den Zitronensäurezyklus ansprechen, das brächte mich weniger ins Stottern, ich bin doch so eine Smalltalk-Pfeife, aber diesmal hatte ich meinen Text ja dabei. Im Buch. Und niemand würde zum Autor während der Lesung Na, Du auch hier? sagen, da war ich ziemlich sicher. Herrlich, nie war ich entspannter in so großer Runde (und gleichzeitig nüchtern). Schade nur, dass WE nicht dabei war. Er wollte lieber zuhause bleiben, weil er sich dort „viel besser aufs Daumendrücken konzentrieren könne“. Verständlich. Trotzdem schade, irgendwie.

Dann das Interview.

Das Interview mit brigitte.de. Hätte ich doch bloß nicht geschrieben, dass ich mich auf die Couch setze und Selbstgespräche führe. Frau Lpunkt, ich hab gelesen, Sie haben sich selbst interviewt, was haben Sie sich denn gefragt? eröffnete die charmante Journalistin das Gespräch. Och, na ja… wissen Sie, das kommt drauf an... Schon stand ich auf dem Schlauch. Ich hatte mich doch kurzfristig umentschieden, dass die beste Interview-Vorbereitung ein Nickerchen wäre. Um die Gehirnzellen für die kommenden Herausforderungen zu schonen. Mist. Aber es ging dann trotzdem irgendwie.

Und je länger es dauerte, desto mehr kam ich in Plauderstimmung. Und fühlte mich angenehm zurückversetzt in die herrliche Zeit mit Stöckchen. Damals. Sie erinnern sich? Stöckchen, meine liebenswerte Analytikerin. Und Stöckchen II hatte sogar alles, was ich an Stöckchen I immer vermisst hatte: Freundlichkeit, Zeichen von aufrichtigem persönlichem Interesse, Puls… Kurz: eine sehr angenehme Begegnung, ich konnte 90 Minuten nur über mich reden (da steh ich ja drauf, das muss ich Ihnen nicht sagen!), ohne die störende Verpflichtung irgendwann „Und selbst?“ zu fragen. UND ohne die Verpflichtung, irgendwann 92,50 Euro zu zahlen (wir erinnern uns: Stöckchens Stundensatz). Wunderbar.

Also, zwei echte Highlights in meiner kleiner Welt, und WE hat sogar „Na, wie war´s gefragt?“ UND war beim Interview fast dabei. In nur 300 Metern Entfernung hat er am Hafen gesessen, gewartet und Daumen gedrückt. Drei Highlights also, genau genommen.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenibisschen schreibt am 06.06.2008 um 09:09 Uhr:Hallo Lapared,

    dies ist nicht wirklich ein Kommentar, sondern eine Anfrage. Habe gestern durch Zufall Dein Buch in meiner Buchhandlung entdeckt (war gut plaziert - Thalia), in erster Linie wegen Curd auf dem Cover und auf den Fotos.( Bin schon immer ein echter Kuscheltierfanatiker gewesen und kann das beruflich mittlerweile voll ausleben; will mich aber hier nicht so öffentlich darüber aus lassen.) Gelesen habe ich es natürlich auch schon und finde es ausgesprochen amüsant! Freue mich schon aufs weiterlesen! Hier nun die Anfrage: hast Du oder der Verlag schon darüber nach gedacht, den Curd auch anderen Menschen zukommen zu lassen, sprich: ihnen die Möglichkeit zu geben, sich einen käuflich zu erwerben? Wie man sehen kann, wird er ja bereits nach gebaut - sehr kreativ , aber lange nicht so schön, wie das Original. Oder möchtest Du ihn als einzigartig bewahren? Was man ja auch verstehen könnte! Im falle eines Falles wollte ich Dir meine professionelle Hilfe anbieten. Habe schon einmal ein ähnliches Projekt mit viel Leidenschaft betreut und bin nach vielen ergebnislosen Gesprächen mit diversen Plüschagenten (gibt es wirklich!), die alle in China oder Hongkong ihre Scheusslichkeiten fertigen lassen, bei einer kleinen Firma in Dresden gelandet, die sonst der Fa. Steiff zuliefert. Das Ergebnis ist wunderschön geworden, musste aber auch bei jedem Fertigungschritt begleitet werden; man stelle sich so eine Umsetzung nicht zu leicht vor! Auch finanziell kann die kleine Firma durchaus mithalten und die Qualität ist einfach toll. Bin auch Hamburgerin und könnte mich gegebenenfalls ja bei Deinem Verlag melden, zwecks Kontaktaufnahme. Ich hätte gestern übrigends gleich 3 Curds innerhalb von 10 Minuten verkaufen können; alle, die Fotos sahen, waren hin und weg!!!
    Herzliche Grüsse, Sabrina alias ibisschen
  2. zitierengrubenmatz schreibt am 06.06.2008 um 09:38 Uhr::)
    die hoffung (auf nen original curd II) stirbt zuletzt..
  3. zitierenLapared schreibt am 06.06.2008 um 17:40 Uhr:@ibisschen: Das klingt ja spannend... Ich habe Dir ans Postfach geschrieben, hast du gesehen? LG, Conni
  4. zitierenninchen schreibt am 09.06.2008 um 13:31 Uhr:dein buch hatte ich schon einige tage konnte mich aber zusammenzureißen bis zum urlaub zu warten mit lesen... :) es ist einfach toll :) danke! :)
    bei meinem buchdealer hab ich das buch noch nicht gesehen gehabt als ich das letzte mal dort war - da hatte ich es zum glück schon über a*azon ;), dafür folgendes am flughafen: schatzi: schau mal da gibt es auch das buch mit dem stofftier... (stofftier!! pff...) ;)
    viele grüße aus stuttgart
    nina
  5. zitierenLapared schreibt am 10.06.2008 um 13:02 Uhr:@ibisschen: Hallo Sabrina. Da sich die Nachfragen nach Curd II ja tatsächlich inzwischen mehren (hömhömhöm), nur noch mal der Hinweis... Ich habe Dir in Deinem blogigo-Postfach eine Nachricht hinterlegt (Ich erwähne es nur, weil ich selbst über zwei Jahre gebraucht habe, um festzustellen, dass ich so ein blogigo-Postfach habe, es verbirgt sich hinter dem Symbol mir dem Umschlag ;))
    Du kannst Dich aber selbstverständlich auch an den Verlag wenden, wenn Deine Anfrage noch aktuell ist.
  6. zitierenBloomsbury schreibt am 11.06.2008 um 11:58 Uhr:Na, dann, Glückwunsch! Das Buch ist jetzt auch auf dem flachen Land angekommen, in Form einer farbigen Abbildung in einem aufwändigen Prospekt. Ich habe Curd gleich erkannt ;).

    Ist das Buch wohl büchereitauglich?
  7. zitierenLeidensgenossin schreibt am 20.07.2008 um 16:20 Uhr:Na, auf einmal die Meinung über Vorlesen im Allgemeinen und Lesungen im Speziellen geändert? Herzlichen Glückwunsch Süße. Ja ich nenne alle die mir sympatisch sind Süße, ob sie wollen oder nicht.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.