Anleitung zum Entlieben

24.04.2011 um 18:19 Uhr

Eier strecken

von: Lapared

Heute war ein kritischer Tag. Das Freibad machte auf. Zeit für einen Blick auf die Bikinifigur. Und was die Zeit davon übrig lässt.

Wenn es nur der Kampf gegen die Pfunde wäre. Auch der ist schwer genug, aber man hat zumindest eine faire Chance. Oder sagen wir eine Chance. Weniger essen führt in den allermeisten Fällen zu weniger wiegen. Je älter man wird, umso mehr weniger muss man essen, um weniger zu wiegen. Das ist natürlich nicht leicht. Aber zumindest eine winzige Chance ist da.

Anders bei der der Gewichtsverteilung. Selbst wenn das Gewicht gleich geblieben ist, kann man sich keineswegs sicher sein, dass man sich seit dem letzten Sommer nicht unvorteilhaft verändert hat. Ich zum Beispiel gehöre zu dem Figurtypus, bei dem der Arsch schleichend nach vorne wandert. Von der Gesäßgegend, dem Stammgebiet des Hinterns, zum Unterbauch. Tina Turner hat auch so eine Figur. Vermutlich viele Frauen.

Am Anfang denkt man noch, es handelt sich um einfachen Arschschwund, abnutzungsbedingt, weil man so viel darauf sitzt oder so. Aber ein Arsch verschwindet ja nicht so einfach. In der Regel ist der Hintern noch da, aber woanders. Und wenn man ihn dann - meistens zu Beginn der Badesaison - am Bauch entdeckt, ist das Entsetzen groß.

So ging es übrigens auch Curd, der mich - nachdem im Freibad irgendjemand irgendwas zu ihm gesagt hatte - ausdrücklich bat, seinen ersten Ostergruß durch ein Foto zu ersetzten, auf dem seine Bauchzone bedeckt ist. Was ich hiermit tue.

 Kiste? Was meinte der Junge mit "Du hast aber ne ganz schöne Kiste"?

   Eier streckem.

Diese schleichende Arschwanderung ist übrigens nicht - wie uns die Fitnessindustrie glauben machen will - durch Training abzuwenden. Ich kenne jede Arschübung - wer kennt sie nicht - ich praktiziere sie sogar regelmäßig. Der Po schleicht sich trotzdem. Und das häufige Schwimmen macht es nicht besser, im Gegenteil. Schwimmen ist bekanntlich ein Gesäßkiller. Von Franzi stammt der berühmte Satz: Ich habe mir den Arsch abgeschwommen. Aber deshalb aufs Schimmen verzichten? So weit kommt es noch. Dann lieber Cognacbohnenfigur.

So sagt meine Freundin Wpunkt gern dazu. (Wie die kulinarische Wiederentdeckung der Cognacbohne da hinein spielt, erkläre ich ein anderes Mal). Sie meinte übrigens auch festzustellen, dass Curd ebenfalls eine Cognacbohnenfigur hat. Und sie ließ sich zu der Theorie hinreißen, dass meine figürliche Veränderung gar nichts mit dem Alter zu tun hat, sondern dass das Hundebesitzerphänomen dahinter steckt. Hundebesitzer werden ihren Hunden angeblich ja auch immer ähnlicher. 

Das ist natürlich lächerlich. Aber als wir - nachdem Curd nicht länger im Freibad bleiben wollte - an den See gefahren sind, habe ich zumindest begriffen, was Wpunkt mit Cognacbohnenfigur meint.

   Kiste Kiste Kiste...??? 

Wie auch immer. Sollte ich mich in meinen Proportionen tatsächlich Curd annähern, hat es auch einen Vorteil. Schuhe, vor allem flache Schuhe, wie ich sie gerne trage, sehen in kleinen Schuhgrößen einfach besser aus.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenIna schreibt am 24.04.2011 um 18:54 Uhr:Auf die Gefahr eines doppelten Kommentares noch einmal aufs Neue:

    Ein offenes Freibad???

    Ich bin sooo neidisch, dieses Vergnügen werde ich wohl erst Mitte Mai haben...

    Und bis dahin? Schwimme ich mir den Po im Hallenbad ab und arbeite an meiner Cognacbohenfigur, wenn man drei Jumiörchem um sich rum hat, kann man sich das ja erlauben, oder?

    Ich finde Curd auf seinem ersten Osterfotoeinfach toll, Quatsch Kiste, pöh...!!!

    Liebe Grüße an alle Cognacbohnen... :o)
  2. zitierenIna schreibt am 24.04.2011 um 19:14 Uhr:Und das nächste Mal üben wir das nochmal mit dem tippen... ;-)))
  3. zitierenKasi schreibt am 24.04.2011 um 19:55 Uhr:Tja, so hat jeder seine eigenen kleinen oder größeren Problemchen. Ich persönlich bin nicht mit dem Cognacbohnphänomen vertraut, sondern eher mit dem Birnenphänomen, bei mir ist irgendwie alles konvex.
    Und aus diesem Grund geht Kasi auf Eierdiät... gleich morgen. :o)

    Grüßle an alle Bohnen und Birnen
  4. zitierenTamara schreibt am 25.04.2011 um 01:35 Uhr:Liebes Lchen, ärmster Curd,

    vor einiger Zeit hat Madame Lchen ihr Geheimnis gelüftet wie sie Curd immer wieder und überall aufstellen kann, denn ganz alleine kann er ja leider nicht stehen (alleine stehen wird aber auch überbewertet). Nun male ich mir seit geraumer Zeit aus, was passiert, wenn Lchen unendliche Agressionen in sich aufstaut und dann eines Tages das Messer (aus reinstem Zufall natürlich nur) falsch herum in der Erde befestigt und somit Curd aufspießt...

    Das wäre ein schrecklicher Fauxpas!
    Und damit auch die Polizei nichtmehr hinzu gezogen werden kann sollten wir alle uns einen neuen "Curd Ständer" überlegen.
    Oder hat Lchen schon etwas gefunden?


    Frohe Ostern !
  5. zitierensannama schreibt am 27.04.2011 um 14:17 Uhr:Die beste Überschrift aller Zeiten!!! ;)

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.