Anleitung zum Entlieben

21.06.2005 um 22:32 Uhr

Einsichten bei Käsekuchen

von: Lapared

Nach einer unvorteilhaften Spiegelung in der Schaufensterscheibe ausgerechnet eines Porzellanladens, konnte ich heute meine Käsetorte nicht richtig genießen. Ich glaube, ich werde zu fett, und ich bin geneigt, mein neues nachmittägliches Kuchenritual unter den Linden dafür verantwortlich zu machen. Überhaupt habe ich mich dort heute gar nicht wohl gefühlt. Nachdem ich gestern im Freibad schon den Eindruck hatte, dass es in dieser Badesaison nichts Schickeres gibt, als 10 Minuten vor der Niederkunft im Stringtanga ums 50 Meter-Becken zu flanieren, fand ich mich heute im Café umgeben von stolzen Müttern. Am Tisch gegenüber übten sich zwei teigige Enddreißigerinnen mit rosa schimmernden Säuglingen und blaugeäderten Superbrüsten im Synchronstillen. Hinter mir unterhielt sich eine Akademikerin mit ihrem 3-Jährigen über Schröders Reformpolitik. Oder war es die EU-Krise? Ich weiß nicht mehr genau, zum Schluss schickte sie ihn jedenfalls rein zum Bezahlen. Und am Nachbartisch bekam ein halsloser, adipöser Stammhalter ein deutlich größeres Stück Käsekuchen als ich. Mit Sahne. Der Arsch.

Meine plötzliche Aggressivität machte mich ein bisschen ratlos. Fand ich all diese Mütter und ihr Sprösslinge wirklich so scheiße oder handelte es sich nur um einen psychologischen Reflex, der mich davor schützen sollte, an meinem eigenen, unerfüllten Kinderwunsch zu leiden? Einmal hatte ich das Thema übrigens bei 119 angesprochen. Seit seinem ersten „Ich liebe Dich NICHT“ waren damals 7 Monate vergangen. Wunderbare Monate, wie mir schien. Wir fuhren im Sommer ans Meer und im Herbst in die Sauna. Über Winter zogen wir auf meine Couch, guckten 700 Folgen Twin Peaks und vögelten wie die Karnickel ins neue Jahr. Alles schien, als hätte er sich nun doch in mich verliebt. Als ich ihn fragte, ob er Kinder will, strahlten seine Augen: „Einen ganzen Stall voll.“ – „Nicht mit Dir!“, fügte er auf genauere Nachfrage ein paar Wochen später hinzu, zusammen mit seinem zweiten „Ich liebe Dich NICHT“. Tja, jetzt ist es raus. Ich bin so ein gottverdammtes Klischee. Eine panische Mittdreißigerin und ausgelaugte Karrieremuschi, die sich nach dem vorzeitigen Ruhestand in einer Ein-Kind-Mutterschaft inklusive betuchtem Gatten und Personal sehnt. Eine, deren Uhr tickt, auf der Suche nach dem geeigneten Befruchter. Oh Gott. Wie konnte es nur so weit kommen? Erbärmlich.

Wenigstens muss ich die Schuld nicht bei mir suchen. Wozu hat man Eltern. Wäre es nach meinem Vater gegangen, wäre ich Lehrerin geworden. Nach circa fünf Berufsjahren sollte ich dann einen Arzt heiraten, zwei Kinder bekommen und nach drei bis fünf Jahren Erziehungsurlaub zurückgehen in den Beruf. Meine Mutter hingegen wollte, dass ich selber Ärztin werde. Nach circa sieben Berufsjahren sollte ich dann einen Chefarzt heiraten, zwei Kinder, ein Kindermädchen und eine Haushälterin bekommen und abgesehen vom gesetzlichen Mutterschutz am besten durchgehend arbeiten. Einig waren sich die meine Eltern jedenfalls darin, dass ich beides auf die Reihe kriegen sollte: Karriere und Kinder. Naturgemäß (wer hält diesen Druck schon aus?) habe ich beides versemmelt.

Auch in meinem Job bin ich nämlich enttäuschend weit hinter dem zurückgeblieben, was mein Talent hätte erwarten lassen können. Irgendwie habe ich nichts aus meinen Begabungen gemacht. Aus irgendeinem Grund konnte ich meine PS nie auf die Straße bringen. Mein allererster Chef hat mal zu mir gesagt: „Du bist die Beste von allen, aber Du wirst es nicht weit bringen, weil…da, wo andere Ellbogen haben, hast Du Flummis!“ Leider hat er Recht behalten. Andererseits. Immerhin kann ich mir leisten, nur acht Tage im Monat zu arbeiten und trotzdem täglich Käsekuchen zu essen, wenn ich will. Finanziell jedenfalls. Und was die Kinder betrifft… tja, die Kinder... wenn meine Eltern sie für so absolut unverzichtbar halten, müssen sie wohl selbst noch mal ran.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenJoe schreibt am 22.05.2008 um 20:56 Uhr:Du hast da wirklich Flummis, denn er sagt Dir ins Gesicht, daß er Dich nicht liebt, aber Du läßt Dich von ihm knallen.
    Er sagt, daß er Kinder will, aber nicht mit Dir - was ja bedeutet, daß Du ihm als Mutter und Lebenspartnerin nicht gut genug bist - und Du läßt ihn das machen.

    Mädel, Mädel...

    Ja, ich weiß, diese Kommentare sind für Dich nun total veraltet, aber ich bin halt noch nicht weiter mit Deiner Story und ich lebe hier so mit...
  2. zitierenPfundsfrau schreibt am 14.06.2008 um 08:51 Uhr:Joe, Du bist nicht zufällig ein neidischer Klugsch ... den Frauen noch nicht mal dann ranlassen, wenn Du "ich liebe dich!" sagst und Ringe verteilst?

    ;-)
  3. zitierenLeidensgenossin schreibt am 20.07.2008 um 13:42 Uhr:Süße wir lesen alle Dein Buch und wir lieben dich... mit und ohne Flummies, Du hast Talent.
  4. zitierenJulsii schreibt am 09.10.2008 um 15:33 Uhr:Nicht nett Pfundsfrau ! Das kann man auch lieber sagen ....
    Pfundsfrau schreibt:
    Herr Joe versuchen sie frauen nicht zu verstehen ! Sie werden Dinge erfahren die sie nie wissen wollten und zu 99% auch nicht können ! AN sich ist es echt einfach frauen zu gefallen ...
    Hoffe ich sage nichts falschen
    - Körperpflege , und ja fingernägel +Rasur an gewissen Körperregionen gehört dazu , oder magst du sowas? Versuche stehts die dinge die du an einer Frau wichtig findest auch selbst zu erfüllen .
    - Interissant sein ( keine frau mag langweiler )
    - Witzig ! Humor hat jeder nur man sollte wissen wann er angebracht ist .
    - Geld ...man muss nicht viel haben und keine frau liebt einen mann wegen des geldes weil dann liebt sie die mateialien und nicht dich aber ein "zum essen einladen und co " sollte zu jeden guten Mann gehören . Kurz Gentleman ?
    - Ziele haben ; Als Mann erscheinst du in einen ganz anderen Licht wenn du weisst was du willst.
    - Hobbys : Mach etwas was dir selber gefällt und machs gut! Männer mit leidenschafften stehen hoch im kurs hab ich gehört :)
    - Kochen können ...wir leben im 21 Jhd fühl dich nicht so toll nur wegen Gottgegebenen eigeschafften sondern mach auch für dich feminines Zeug ...selber bügeln zu können kann nur helfen ;)
    - Ach und lass jeder Frau ihren Freiraum ! Keine Frau mag kletten also schreib keine 200 sms am tag und hinterfrag nicht alles ! Wenn das weibchen dich wirklich mag wird sie zu dir halten und dazu musst du nicht alles wissen und an ihre handtasche oder ähnliches ( sowas ist tabu!) Wenn Frau dir was sagen will macht sie das schon . Aber ein bisschen nachhacken wenn auf einmal ein fremder Typ in deinen Bett liegt ist okay.
    Bitte um berichtigungen
    Liebe grüße aus München :)

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.