Anleitung zum Entlieben

13.01.2007 um 20:39 Uhr

Emmis Liebling

von: Lapared

Seite an Seite liegen Emmi und ich im Wasser wie narkotisierte Weinkorken. Am Beckenrand sehe ich den Bademeister. Ich hebe eine Augenbraue zum Zeichen, dass wir noch leben.

„Eim jumger, gesumder Mensch, der mit eim alten Frau dem Samstagmachmittag verbringt... tsszzzz…“

Emmi schüttelt den Kopf, sie spricht wie Curd Rock. Seit ihrem kleinen Badeunfall trägt sie beim Schwimmen keine Zähne.

„Er ist lieber bei seim Mutter als bei Ihmem…“

Bei der Wiederbeatmung durch die übereifrige Badeaufsicht wäre sie beinahe an ihrem Zahmersatz erstickt… (was übrigens ein neues Licht auf die gestrige Thematik wirft und doch für Implantate spricht)…

„Simd Sie sicher, dass bei ihm alles… stimmt?“

Aber auch ohne Zähne ist sie, wenn es um HK geht, bissig wie ein Pinscher.

„Wie ist er demm… somst? Als ich so alt war wie Sie, musste ich nicht im eim Schwimmbad gehen, um Bewegung zu kriegm…“

Wir bewegen uns?

„…die bekam ich nachts, wie es sich vom eim amstämdigm Mamm gehört.“

Irgendwie habe ich das Gefühl, ich muss HK verteidigen.

„Emmi, seine Mutter ist die ganze Woche über allein, sie hat niemanden, keine Bekannten, keine Geschwister...“

Emmis Schwester Lotte ist übrigens wieder auf den Beinen.

„Was will sie damm samstags im Himmel…“,

Samstagnachmittags kutschiert HK seine Mutter an die Elbe und sie gehen ins „Café Himmel“,

„…sie hat doch die gamze Woche das Paradies.“

Ich sehe die Gänsehaut auf meinem Arm. Mein Körper ist von dem stundenlangen auf der Stelle treiben unterkühlt. Emmi hält sich dran.

„Simd Sie sicher, dass er nicht… vom amderem Ufer ist?“

Anderes Ufer… das, was wir, Emmi und ich, niemals erreichen werden.

„Emmi, ich glaub, ich muss jetzt mal raus…“

Ich lächle süß.

„… Wissen Sie, ich hatte eine anstrengende Nacht.“

Und versprühe pures, durchgevögeltes Glück. Emmi folgt mir, setzt ihre Zähne wieder ein und haut sich zu mir auf die Liege. Ich wette, sie will schmutzige Details.

„Erzählen Sie! Haben Sie sich einen Liebhaber genommen?“

Böse, böse alte Frau.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenlucha schreibt am 14.01.2007 um 14:39 Uhr:Irgendwie freu ich mich jetzt aufs Älterwerden...!!! Niemanden es mehr recht machen zu müssen, nicht mal sich selbst?!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.