Anleitung zum Entlieben

02.12.2005 um 20:22 Uhr

Feierabend

von: Lapared

Das hab ich mal wieder ganz toll hingekriegt. Jetzt sitze ich hier in dieser versnobten Hotelbar, gebe die Business-Schlampe so mit Nüsschen und Cognac neben dem Laptop, und kann nicht nach Hause. Ich könnte zwar… aber ich kann nicht. Denn wenn ich zur Tür reinkomme, sitzt da wahrscheinlich Dick. Strahlend wie ein Christbaum. Und hat für die tapfere Heldin nach ihrer siegreichen Werbeschlacht die Pantoffel vorgewärmt. Und schon mal eine fette Chef-Cohiba geköpft. Hinreißend. Aber... wie soll ich es erklären...

Ich hatte in den letzten zwei Tagen NUR Stress. Mit der Adrenalinmenge in meinem Blut würde eine Menonitengemeinde sofort zum Ballermann mutieren. Ich hab einfach das Gefühl, ich brauche mal ein, zwei Stunden für mich. Ganz allein.

Allein bin ich hier in diesem Poserschuppen natürlich auch nicht. Aber ich hab meine Ruhe, keiner will was von mir und... Moment, der Barmann will kassieren… nein, ich hab´s nicht passend…was wollte ich sagen? Ach scheiße, das ist doch auch keine Lösung.

Also gehe ich jetzt wohl besser nach Hause und sage Dick, wie es ist: Dass es da eine ganz gediegene Hotelbar gleich um die Ecke gibt, interessante Bestuhlung, dezentes Publikum, geschmeidiger Service… und ob er sich da vielleicht Einen genehmigen und mir eine Stunde ganz für mich allein geben kann?

Mein Gott, was bin ich für ein Arschgesicht… aber nützt ja nix.


Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.