Anleitung zum Entlieben

20.02.2006 um 08:52 Uhr

Gesternmorgen am Telefon...

von: Lapared

„Und, was machst Du heute?“ fragt Dick. „Ich müsste arbeiten… aber mir ist so kalt, die Füße, ich glaub, ich geh erst mal ein, zwei Stündchen in die Sauna.“ Schweigen. „Hallo?“ – „Na dann, viel Spaß!“ – „Danke!“ Schweigen. „Stimmt was nicht?“ – „Ich denke, Du gehst nicht gern in die Sauna. Mit mir wolltest Du jedenfalls nicht.“ Das kann ich auch: Schweigen. „Warum wolltest Du mit mir nicht in die Sauna?“ – „Dick, ich… ich hatte an dem Tag einfach keine Lust.“ – „Aber Du hast gesagt, Du gehst nicht gern, nie!“ Da ham wir den Salat, denke ich. Man soll nicht lügen, wenn man ein schwaches Gedächtnis hat - hab ich das wirklich gesagt? Die Wahrheit ist: Ab und zu gehe ich gern in die Sauna, aber dann gehe ich lieber allein, allein kann ich mich besser entspannen und dazu ist die doch da,und ich kann so lange drin bleiben, wie ich will, ich schwitze nämlich nicht wie normale Menschen schon nach 10 Minuten, ich brauche mindestens 25 und dazu drei Aufgüsse, ich bin eben langsam, in allem, dafür mache ich zwischen den einzelnen Gängen keine Pause, ich dusche kalt, flaniere einmal pfeifend durchs Freiluftgehege und dann gehe ich gleich wieder rein, abwechselnd in die Dampfsauna und in die Normale, und das ist natürlich ganz schrecklich ungesund, aber mir gefällt es so. So. Außerdem: Der einzige Ort, wo ich es einigermaßen unterhaltsam finde, meinen Freund schwitzen zu sehen, ist auf mir – aber nicht zwischen dicken, nackten Menschen eingepfercht auf einer Naturholzbank. Und da die Wahrheit bekanntlich immer das Beste ist, sage ich: „Dick, Schatz, es ist so… Heute ist Frauentag! Ich gehe nur nicht gern in die gemischte Sauna, aber das müssten wir wohl, wenn wir zusammen gehen, hm?!“ Bequemer und für alle Seiten angenehmer ist eben manchmal eine kleine Lüge. Prompt findet Dick seine gute Laune wieder: „Du meinst, ich würde auffliegen am Frauentag, Du willst sagen, mein Schwanz wäre selbst im gedämpften Licht der Sauna nicht zu übersehen? Das ist so lieb von Dir!“ – „Na siehste, ich bin eine nette Freundin!“ – „Nein, Du bist ein Arschloch, Sonntag ist kein Frauentag, Frauentage sind montags oder dienstags aber niemals sonntags, aber es ist okay, Du bist mein Arschloch.“ – „Seufz…“ – „Du bist doch mein Arschloch?“ – „Ja, Schatz, ich bin Dein Arschloch, wessen denn sonst…“

Er hat es wirklich, wirklich nicht leicht mit mir. Und ja, es stimmt, was dem aufmerksamen Leser jetzt vielleicht durch den Kopf gehen mag: Mit 119 bin ich in die Sauna gegangen. Aber dessen Arschloch war ich ja auch nicht, so weit habe ich es bei ihm nie gebracht…

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenVeela schreibt am 20.02.2006 um 11:13 Uhr:Lügen haben kurze Beine :-)



    Wie wars in der Sauna?



    Liebe Grüße und eine angenehme Woche!

    Veela
  2. zitierenlucha schreibt am 20.02.2006 um 22:54 Uhr:Gehst du nicht am liebsten mit einer Freundin??? Das führt dann auch micht zu weiteren Diskussionen...! Ehrlichkeit kann manchmal so anstrengend sein, bei all dem Stress, der Dich umgibt, ist so eine kleine Lüge - wenn auch im Prinzip Scheiße - doch irgendwie erlaubt! Hoffe, Du konntest es genießen

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.