Anleitung zum Entlieben

16.01.2007 um 18:09 Uhr

Guter Rat ist teuer

von: Lapared

Jetzt wäre es echt schön, Stöckchen würde auch mal was sagen.

„Sie scheinen unsicher, ob Sie sich Ihrem Partner gegenüber richtig verhalten…“

Nicht das.

„Sie überlegen, ob Sie das Recht und vielleicht sogar… die Pflicht haben, sein Trinkverhalten zu kritisieren?“

SAGEN nicht fragen.

„Oder ob es vielleicht besser wäre, es zu… akzeptieren?“

Brillant. „Brillant! Exakt das meinte ich, als ich vor 2 Minuten wörtlich sagte: Ich weiß nicht, ob ich das Recht und vielleicht sogar die Pflicht habe, sein Trinkverhalten zu kritisieren, oder ob es besser wäre, es zu akzeptieren.“

Sie legt den Kopf ein bisschen schief. „Und dass Sie sich möglicherweise falsch verhalten haben, ängstigt und beunruhigt Sie?“

Das und die Tatsache, dass meine Psychoanalytikerin einen Papagei gefrühstückt hat. Sie stößt leicht auf.

„Da gibt´s nur eins, der muss aufhören zu saufen, sonst wird das nix!“

Meine Schwester hingegen hatte – ich hab vorsichtshalber gefragt - Toast mit Mettwurst.

„Das tut er aber nicht. Also werde ich entweder Co-Alkoholiker oder Single.“ Ich selbst bin erschreckend nüchtern.

„Hm, klingt beides sehr verlockend. Da weiß man kaum, wie man sich entscheiden soll…“

„Eigentlich hat er ja Recht, ich hab nichts auszustehen. Keine Exzesse, keine Kontrollverluste... “

„Gar keine? Ich meine GAR KEINE?“

„Na, ja… nun… aber dafür ist das Seltene umso kostbarer.“

„Puh, also wenn Du mich fragst…“

„NEIN! SAG NICHTS, ich frag Dich nicht!“

Dafür ist schließlich mein echt teuer bezahltes Stöckchen da.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenlucha schreibt am 16.01.2007 um 22:19 Uhr:Geduld, so manches erschließt sich uns eben erst später....! Sie braucht eben auch Zeit, das ist wohl mitgekauft! Du bist eine Herausforderung!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.