Anleitung zum Entlieben

16.03.2007 um 18:20 Uhr

Ich glaube, kein Gratulant

von: Lapared

„Ich hab das von Deinem Buch gehört.“ – „Ja?“ – „Ich hoffe nicht, dass ich darin vorkomme.“ – „Mal sehen...“ – „Bitte.“ – „Denkst Du, Du wärest nicht sympathisch, HK?“ – „Ich bin nicht sympathisch, Lpunkt. Aber darum geht es nicht.“ – „Sondern?“ – „Ich finde, ich sollte selbst bestimmen dürfen, wer erfährt, dass ich nicht sympathisch bin.“ – „Du hast immer gesagt, es wäre Dir egal, und ich könnte alles schreiben.“ – „Im Blog, ja. Ich dachte, wer liest das schon...“ – „Ich werde Dich, wenn, sympathisch schreiben, HK. Ich glaube, ich hab Dich nie unsympathisch geschrieben.“ – „Danke.“ – „Insofern wird Dich wahrscheinlich ohnehin niemand wieder erkennen.“

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenerphschwester schreibt am 16.03.2007 um 19:38 Uhr:du liebe güte, was sich die jungs alle einbilden! kann noch passieren, daß du nicht eins zu eins übernehmen darfst, weil gewisse herren nicht amüsiert sind. das auch ist der grund, aus dem keine wahrheitsgetreuen biographien mehr geschrieben werden. irgendwer fühlt sich immer auf den schlips getreten.
    schönen gruß an den herr´n: ich fand ihn so unsympathisch nicht. daß ich ihn nicht hätte geschenkt haben wollen, dürfte auf gegenseitigkeit beruhen. sellerie!
  2. zitierenelrenluthien schreibt am 16.03.2007 um 20:01 Uhr:und da kommen sie aus den löchern gekrochen...

    interessant interessant.

    der liebe hk hätte sich mal die zugriffszahlen anschauen sollen, von denen jeder andre blogger hier nur träumen kann (inklusive moi xD ).
  3. zitierenerphschwester schreibt am 17.03.2007 um 06:44 Uhr:übrigens: mir will scheinen, das ende schreibt sich ganz von selbst; es muß nicht immer ein happy-end in sachen liebe sein ...

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.