Anleitung zum Entlieben

11.09.2005 um 00:51 Uhr

Immer noch da

von: Lapared

Guten Abend. Ich hoffe, es geht Ihnen gut. Ich finde es sehr freundlich, dass Sie an Curd Rocks Geschichte Anteil nehmen. Mein Name ist Hope und ich versuche, Teil von ihr zu werden.

Wie gesagt, ich weiß, wie meine Chancen stehen. Curd Rock ist nicht gerade über mich hergefallen, als ich zu Gast auf seiner Couch war. Und nach drei Tagen war er meiner derart überdrüssig, dass er hinter seinem dicken Couchkissen geweint hat. So verzweifelt war er. Weil er andererseits nämlich auch jemand ist, der niemandem wehtun kann. Und da wusste er gar nicht, was er tun soll. Er sehnte mich fort, aber mich wegschicken, dazu war er nicht im Stande. Armes Curd Röckchen. Ich, stets klug, habe dann von selbst die Couch geräumt. Bin den Flur runter ins Schlafzimmer gezogen, wo zufällig vor kurzem ein Bett frei geworden ist. Da liege ich nun und übe mich in stiller Zurückhaltung (abgesehen von den Signalen, die meine überaktiven Denkknubbel ständig unkontrolliert an ihn aussenden - Gedanken lassen sich nicht zurückhalten). Mehr kann ich nicht tun. Geduld ist die entschiedenste Form des Kämpfens. Aber ob das am Ende reichen wird?
Tja, ich glaube schon. Ich glaube, ich habe eine Chance. Andernfalls hieße ich nicht Hope sondern Doubt. Doubt, welch selten beschissener Name.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenEllaken schreibt am 11.09.2005 um 13:22 Uhr:Hope? Sag mal, Du kannst doch lesen?! Überhaupt bist Du doch sehr intelligent. Dann lies doch bitte mal den Eintrag obendrüber, kannst Du das? Ich weiß, das ist die Geschichte zwischen Lapared und Dick und nicht die zwischen Dir und Curd, aber man kann ja ruhig auch mal aus den Erfahrungen der anderen lernen. Was ich sagen Dir damit will...



    Ich glaube, Du solltest versuchen, die Aktivitäten Deiner Denkknubbel zu kontrollieren. Nein, nicht die Aktivitäten, Du hast Recht, das geht in der Regel nicht. Aber die Signale, Hope. Bitte Hope, verkneif Dir irgendwie die ständigen Signale.

    Du bist noch klein, Hope, Du kannst es noch nicht wissen, aber das Erste, was man als Menschen-Mädchen lernt ist: RUF NICHT AN (\"anrufen\", so heißt Signale-senden bei uns Menschen), jedenfalls nicht so häufig, wie Dir danach ist. Ständig Signale senden ist scheiße. Kapiert, Hope?
  2. zitierenLapared schreibt am 11.09.2005 um 13:40 Uhr:Sehr geehrte Frau Brela bzw. sehr geehrter Herr Brela!



    Vielen Dank für Ihren Hinweis. Ich denke, ich verstehe, was Sie meinen (obwohl ich einige Worte in dem Eintrag nicht kenne, z.B. ona... schon vergessen). Ich werde versuchen, einen Teil meiner Signale schwächer auszusenden, sodass Curd sie im anderen Zimmer nicht empfängt.



    Mit hochachtungsvollen Grüßen

    Hope




Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.