Anleitung zum Entlieben

02.05.2006 um 18:26 Uhr

Kostenlos, genau zur Zeit: Schluss

von: Lapared

Gestern Nacht lag ich im Bett und konnte nicht schlafen. Ich lag da und dachte, irgendwie ist alles gut. Endlich ist es so weit. Es ist gut. Ich habe den Mann gefunden, der mich liebt, und auch wenn es lange gedauert hat, auch wenn ich mich schwer getan habe, endlich liebe ich ihn auch. Und ich dachte so - und das freute mich am meisten - ich dachte, er verdient es geliebt zu werden. Endlich mal jemand, der gut zu mir ist, der zu mir steht, auch wenn es nicht einfach ist mit mir, weiß Gott nicht. Ich liebe ihn, dachte ich, und konnte vor Schreck nicht schlafen.

Und plötzlich bekam ich eine unheimliche Angst, ihn zu verlieren, das war komisch, ich musste aufstehen und 12 Milchbrötchen essen, ein ganzes Paket, aber ich dachte, das gehört wohl zusammen, Liebe und Angst und Milchbrötchen, jedenfalls für einen verkorksten Charakter wie mich. Ich wusste ja nicht, dass diese Angst eher so etwas wie eine Vorahnung war.

Heute Mittag hat er angerufen, mit Hilfe unserer neuen tollen Kommunikationstechnik Skype. Und er hat Schluss mit mir gemacht. Kostenlos. Genau zu der Zeit, als er spürte… dass es Zeit dafür ist.

Er ist verheiratet. Mit einer Frau, die er seit 24 Jahren kennt. Sie leben gemeinsam in dem Haus, in dem ich vor drei Wochen noch saß - hinten in meiner Ecke am Tisch, wo ich alles überschauen konnte - und mich zuhause fühlte. Sicher. Sie, die Frau, ist Ingineurin, sie ist oft im Ausland, damals war sie es auch. Das Haus ist ihr Haus. Und ihr zuhause.

Nein, es ist keine Ehe, in der man sich auseinandergelebt hat. Es war gerade erst fünf Monate her, dass sie sich das große Versprechen gegeben hatten, als er mich im Freibad angesprochen hat. „Lass uns auf die Toilette gehen!“ Wer hätte so einem Mann misstraut?

Sie war bei ihm, als er mich heute Mittag angerufen hat. Sie saß unten im Wohnzimmer und wartete darauf, dass er von oben unterm Dach, wo der Rechner steht, mit dem man kostenlos telefonieren kann, wieder runter kommen würde. Nachdem er es erledigt hätte. Nachdem er Schluss gemacht hätte mit dieser Frau in dem hübschen Bikini.

Gestern Nacht hatte er sich endlich ein Herz gefasst. Gestern Nacht war die große Beichtstunde des kleinen Dick, die natürlich mit seinem aufrichtigen, tränenreichen Versprechen geendet hatte, die Beziehung mit der Bikinifrau gleich heute zu beenden. Und: soeben geschehen, Versprechen erfüllt! Braver, tapferer kleiner Dick. Vielleicht nimmt seine große tapfere Frau ihn gerade jetzt in diesem Moment in die Arme und tröstet ihn wie ein Kind, das sein Spielzeug verloren hat. Vielleicht braucht sie dazu auch noch ein paar Tage. Wahrscheinlich.

Ich fühle mich nicht gut. Ich fühle mich wirklich nicht gut. Ich frage mich, welchen evolutioniären Vorteil es einmal hatte, dass sich bei Menschen, denen das Herz bricht, auch noch der Magen umdreht. Warum sie sich bei all dem Scheißdreck auch noch erbrechen müssen, und Dünnschiss kriegen und Flimmern vor den Augen. Damit sie nicht weglaufen können? Wovor?

Ich hab Dich verarscht, hat er gesagt. Wortwörtlich: Ich hab Dich verarscht. Ich muss sagen – und wir wissen, ich bin vom Fach – Respekt! Treffender kann man es eigentlich gar nicht ausdrücken. Er hat mich verarscht. Ich erlaube mir diese wirklich beeindruckend treffende Beschreibung zu übernehmen. Er hat mich wirklich verarscht.

Und auch wenn einige jetzt vielleicht denken mögen, das hast Du auch, Laparedchen, Du hast ihn benutzt, um zu vergessen, Du hast mit all seinen vielen Komplimenten und Liebesbekundungen seelenruhig Dein verletztes Ego gesalbt, Du hast ihn monatelang kämpfen lassen und auf Distanz gehalten, nicht, weil die Wohnung klein war, nicht nur, sondern weil da immer noch ein anderer in Deinem Herz und Deinen Gedanken war, eine Zeit lang, lange… Einige denken sicher, verarscht hast Du ihn auch, Lapared.

Nein, hab ich nicht. Weil ich ihm nie etwas anderes gesagt oder vorgespielt habe. Weil er die ganze Zeit wusste, wo ich stehe. Und ich habe ihn bewundert dafür, dass er trotzdem kämpft und sich abrackert für mich, dass er sich den Arsch aufreißt. Und gestern Nacht war ich plötzlich so froh, dass er auf mich gewartet hat, gewartet, bis Madame 119-besessen endlich so weit ist, endlich die Kurve kriegt, und ich dachte, wie gern muss der Dich haben! Mensch Laparedchen, dachte ich, das ist wahre Liebe. Dabei war es unter den gegebenen Umständen nur… praktisch. Shit.

Wie blöd muss ich gewesen sein, wie blind? Aber – um abschließend auch mal positiv zu denken – was den unterhalterischen Wert angeht natürlich eine sensationelle Wendung. Nicht?

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenNala schreibt am 02.05.2006 um 18:36 Uhr:Zum letzten Absatz: Eine Wendung auf jeden Fall, aber nicht sensationell sondern eher schockierend.

    ich kann es gar nicht fassen! Wär hätte das gedacht? Männer sind eben doch alle Schweine! Und du hast ihm extra eine Nothaltebucht gebaut...



    Ich wünsche dir, dass du es so schnell wie möglich überwindest!
  2. zitierenAiHua schreibt am 02.05.2006 um 18:42 Uhr:Du hast von ihr nichts gewusst?





    Ich hoffe Du hast noch eine Packung Milchbrötchen.
  3. zitierenAmster schreibt am 02.05.2006 um 21:00 Uhr:Ehrlich, ich bin sprachlos. Ich hatte, wie Du, denk ich, in letzter Zeit oft den Eindruck, dass Ihr zusammen findet. Dass Du nach all dem Blocken endlich erkennst, wen Du da vor Dir hast. Dass Du erkennen müsstest, dass er ein Lügner ist, hätte ich nicht gedacht und ich hätte es Dir nicht gewünscht. Ich fühle mich schlecht unterhalten.
  4. zitierenverdammt schreibt am 02.05.2006 um 21:08 Uhr:bitte was??!!! das glaube ich dir nicht... nein... nein! Scheiße... warum tun menschen sowas? Es tut so weh...

    ich bin ebenfalls sprachlos... das hätte ich im Leben nicht vermutet ich dachte die ganze zeit das muss ein scherz sein am ende des Eintrages muss stehen, dass das nur ein Gedanke war, nicht die Realität... ich glaubs ja nicht... hoffe, Curd steht dir jetzt bei, oder ruf deine Schwester an... ich bin echt schockiert...
  5. zitierenMarle schreibt am 02.05.2006 um 21:23 Uhr:Ich kann das auch nicht glauben! Ich gehöre auch zu denen, die langsam von der heimlichen 119-Fraktion in die Dick-Fraktion übergewandert sind! Ich dachte tatsächlich, wir können bald alle aufsatteln und mit Euch in den Sonnenuntergang galoppieren (das hattest Du echt nett gesagt) … Und es hätte mir gefallen.

    Das klingt doof, aber ich leide echt mit Dir. Sowas fühlt sich wirklich ganz beschissen an. Dein Körper hat recht.
  6. zitierenElRayo schreibt am 02.05.2006 um 21:27 Uhr:Ich weiss, das klingt jetzt mies und rechthaberisch, wie all meine Kommentare, aber ich habe bei Euch nie eine echte Chance gesehen.



    Nicht, dass ich das mit seiner Frau geahnt hätte, das nicht.



    Aber richtige Liebe klingt einfach ganz anders.



    Du wirst einen finden, der es wert ist; Du hast einen Klasse Humor, der gewisse Männer einfach total anspricht.



    Gib nicht auf, Lapared (\"ride on red, ride on\")



    In Gedanken bin ich (manchmal) bei Dir.



    Und such Dir vielleicht eher etwas in Deiner Nähe.



    Einen, den Du liebst, wirst Du auch in Deiner Nähe haben wollen, denke ich.
  7. zitierendieFee schreibt am 02.05.2006 um 21:33 Uhr:So

    ein

    fucking

    ARSCH!!
  8. zitierenTabularasa schreibt am 02.05.2006 um 23:08 Uhr:Also ich hab bis zum Schluss drauf gewartet: und dann bin ich aufgewacht und er rief an und sagte er liebt mich... Nein, also Unterhaltung sieht anders aus! Ich wünsch dir viel Kraft und bin mir sicher, du übestehst das!!!
  9. zitierenpocoos schreibt am 02.05.2006 um 23:34 Uhr:watt is ??

    gibts eigentlich bloss noch blödmänner ?

    wie \"mein\" holger !

    solche deppen erträgt man doch einfach nicht.

    aber wie soll man ohne sie leben ?

    und warum ziehen sie die scheiße so lange durch ?

    bis zum bitteren ende, oder ?

    was haben die bloss davon ?

    ich bin sprachlos und nehm dich herzlich in den arm.

    sisters in pain
  10. zitierenMaggy schreibt am 04.05.2015 um 01:31 Uhr:Schockschwerenot!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.