Anleitung zum Entlieben

07.04.2006 um 21:02 Uhr

Kurvendiskussion

von: Lapared

„Und, freust Du Dich?“ Meine Schwester ruft mich immer noch mal an, bevor ich mehr als eine Stadtfahrt mit meinem PKW unternehme. Man kommt leichter darüber hinweg, wenn man der Person noch mal gesagt oder wenigstens gezeigt hat, dass man ihn liebt. Sagt die Trauerforschung. Aber um auf ihre Frage zurückzukommen. Ob ich mich freue. „Na, Du kennst mich ja...“ sage ich. „Wieder mal die Laparedsche Vorfreudekurve?“ – „Absolut.“

Die Laparedsche Vorfreudekurve beschreibt die Entwicklung der Laparedschen Vorfreude auf freiwillige Außerhausaufenthalte mit Übernachtung über den Zeitraum vom Beschluß des Außerhausaufenthalts bis zur Aufnahme der Anreisetätigkeit. Und die Kurve ist, das möchte ich vorab bemerken, personenunabhängig. Es ist scheiß egal, mit wem ich bei dieser Auswärtspartie übernachte.

In Phase 1 nach Reisebeschluss steigt die Vorfreudekurve stetig an. Steigt und steigt und steigt. Um dann mit Beginn der konkreten Reisevorbereitung - Phase 2 - dramatisch (dramatisch!) abzufallen. Bis zu ihrem absoluten Tiefpunkt einen Abend vor dem geplanten Reiseantritt, wenn die Vorbereitungen aus der rein mentalen Phase ins unangenehm Praktische übergehen. Sprich, beim Packen.

Packen. Ich hasse Packen. Weil, das ist das Wesen des Packens, Entscheidungen zu treffen sind. Für oder gegen den Pepitarock. Für oder gegen den Angorasweater. Für oder gegen eine Ersatzzahnbürste, falls die andere bei einem Erdbeben Schaden nehmen sollte. Entscheidungen von Ernst und Tragweite also. Und so ein 200 Liter Jumbo-Trolley ist ja auch schrecklich schnell voll. Aber genug davon.

Bis ich dann endlich unterwegs bin. Wenn ich erst mal unterwegs bin – Phase 3 - steigt die Vorfreudekurve, sofern nicht durch unbequeme Reiseumstände wie mitreisende Eierbrotesser gedämpft, sprunghaft wieder an. Im eigenen PKW lässt sich der Eierbrotfaktor erfreulich gut kontrollieren, insofern...

„Aber morgen freue ich mich bestimmt ganz doll“, sage ich mit einem Anflug von Enthusiasmus. „Nur...“ – „Nur was?“ Meine Schwester klingt alarmiert. „Naja, das mit dem Blogschreiben ist bei Dick immer etwas kompliziert.“ – „Hat er immer noch keinen Computer?“ – „Nein, er will keinen. Erst dachte ich, wegen des Geldes, aber dann wollte ich ihm meinen Alten schenken, aber den wollte er auch nicht. Er will keinen Computer, er mag sie nicht.“ – „Hm.“ – „Er hat auch keinen Fernseher und keinen DVD-Spieler.“ – „Hm.“ – „Irgendwie ist er nicht sehr technikaffin... wohl.“ - „Es gibt einen Indianerstamm, in den Amazonas oder so, die glauben, wenn man sie fotografiert, stiehlt man ihnen ihre Seele. Meinst Du, bei ihm ist es was Ähnliches?“ – „Nein, ich denke, es nicht kulturbedingt, es gibt Computer in Holland.“ – „Hm.Und woran liegt es?“ – „Ich weiß nicht, keine Ahnung, vielleicht ist er als Kind mal von einem Computer gebissen worden.“ – „Das kann natürlich sein.“ – „Jedenfalls werde ich immer erst aus dem Haus müssen, um ins Internet zu kommen und Du weißt wie ungern ich das Haus verlasse.“ – „Oh ja. Das letzte Mal, bei Deiner Konfirmation, da mussten wir Dich tragen.“ – „Im Ernst, ich kann nicht schreiben, wenn um mich herum etwas atmet.“ – „Ist doch chic, so mit Laptop im Coffeeshop, Deine Carrie, macht die das nicht auch immer?“ – „Nur wenn Aidan den Boden abzieht.“ – „Dann schreibst Du eben mal nicht!“ – „Bist Du irre, ich schreibe jeden Tag, ich muss, ich brauche das, ich, ich, ich...“ – „Gibt es eigentlich eine Oympiade für Zwanghaftigkeit, Du wärest der Medaillensegen der Nation, Du machst aus allem eine Sucht, aus allem, wenn Du noch länger zuhause wärest, würdest Du auch nach dem Lochen Deiner Steuerbescheide süchtig...“ – „Mein neuer Locher ist der Hammer!“ – „Also...“ – „Also, was?“ – „Lchen, lass es doch einfach mal!“ – „Aber…“ – „LASS ES!“ - „Hm... okay.“ – „Na, siehst Du.“

Von Curd hat sie nichts gesagt.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenlucha schreibt am 07.04.2006 um 22:36 Uhr:2. Absatz, dritte Zeile: \"personenabhängig\"! Ist das der alte Freud, den wir doch kürzlich schon mal bemüht hatten!!!! Ich weiß, Besserwisser, Korinthenkacker, KLugscheißer! Ich konnts nicht lassen, bin sozialisiert, auch ein bischen zwanghaft!



    Wie, nicht schreiben, wie gehts dann uns, uns am anderen Ende der Welt? Einfach so Pause machen, uns ganz ohne Vorankündigung in den Entzug schicken! LASS ES, die hat gut reden, kennt Sie nicht diese Lust, diesen Drang sich einzuloggen und teil zu haben an dem Leben dieser zwei mittlerweile fast Vertrauten? Wenn auch ziemlich einseitig, sind wir doch irgendwie miteinander verbunden, fast ein wenig wie Freunde!



    Ups, jetzt wirds sentimental!!!! Lapared, hau ab, schnapp Dir das Filzgesicht und entspann mal!

    Aber klar, natürlich wissen wir, wie viel Arbeit das Blog bedeutet, wahscheinlich weil es sich so locker flockig liest, wiel die Bilder so schön sind! Daher: Wünsch die einen genialen, absolut stressfreien Urlaub, platze wahrscheinlich schon in zwei drei Tagen vor Neugierde und will wissen, was sich so tut im Leben von Lapared und dem Großmeister CR! Aber: That´s my problem! Nur wer die Sehnsucht kennt....!



    Aber: Keine Sorge, so schnell vergeß ich Euch nicht!
  2. zitierenLapared schreibt am 07.04.2006 um 23:17 Uhr:Ups, wird sofort korrigiert!



    Und vielen Dank für die Vorab-Sehnsucht :-) Natürlich werde ich bemüht sein, eine Möglichkeit zum Schreiben zu finden. Für Curd.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.