Anleitung zum Entlieben

26.11.2005 um 20:02 Uhr

Leonard & Advokaat

von: Lapared

Ich darf das. Das gestern. Leonard Cohen hören, Eierlikör trinken und so hemmungslos schluchzen, dass Rosi unter mir in die Ohrstöpsel beißt. Das ist alles ganz normal (okay, der Eierlikör nicht, der war pervers, aber Vodka war aus)… und es heißt nicht, dass ich Dick nicht liebe. Das tue ich. Das tue ich wirklich. Es war nichts, es war nur...

No spotless mind, no eternal sunshine. Eine neue Liebe löscht nicht das Gedächtnis. Und manchmal, z.B. wenn man 14 Tage hintereinander nur gearbeitet und kaum geschlafen hat, und dann nach Hause kommt und die neue Liebe ist nicht da... aber dafür dieser Anruf von der alten... und zu Essen ist auch nichts da, aber dafür diese Flasche Eierlikör, die schon lange weg muss… dann, dann möchte man eben mal so richtig fett heulen. Sorry, Rosi.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenlucha schreibt am 28.11.2005 um 00:23 Uhr:Dein \"Ich liebe Dick\" hat ein bisschen was Mantra-mäßiges. Als wolltest Du Dich selbst davon überzeugen ;-)

    Aber das musst Du doch gar nicht, mach Dir keine Sorgen. Es tut Deiner Liebe zu Dick keinen Abbruch, dass Du manchmal noch wegen 119 trauerst. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

    Unglückliche Lieben sind eben wie ungelöste Rätsel... sie lassen einen nicht los.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.