Anleitung zum Entlieben

08.04.2008 um 22:19 Uhr

Lustsklave Lpunkt

von: Lapared

Momentan mache ich ja wieder ein bisschen in Werbung. Herrlich, herrlich, herrlich. Endlich wieder in meiner kleinen, vertrauten Legebatterie. Diese unendliche Freiheit eines Autors ist wohl doch nichts für mich. Ich genieße diese Werbejobs mit ihren engen Timings und knebelnden Briefings wie ein Aufsichtsrat die wöchentliche Einkehr bei Lady Amanda, der Domina seines Vertrauens. Und Geld kriege ich auch noch dafür. Toll. Wirklich toll.

WE meint auch, ich wäre wieder viel ausgeglichener. „Du brauchst eben jemand, der dir sagt, was du zu machen hast!“ meinte er grinsend. „Vor allem brauchst du jemand, der dir sagt, wann etwas gut ist, du selbst bist ja nie zufrieden!“ Da hat er Recht. Da er 1000-%ig Recht.

Ein paar Tage habe ich deshalb ernsthaft überlegt, ob ich der Freiheit den Rücken kehre und mich wieder unters Joch eines anderen, milderen Chefs begebe, als mir selbst. Es gab nämlich ein Angebot, ja, ja. Aber inzwischen ist mir noch eine bessere Idee gekommen. Ich mache erstmal gar nichts, ich warte einfach ab…

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenjonathan schreibt am 08.04.2008 um 22:38 Uhr:fragt sich nur wie lange die illusion des skalventums dir gut tut. freiheit ist eine naturgewalt, die bekommst du nicht gebacken serviert. aber es gibt nix besseres und du mußt selber wissen wenn was gut ist, sonst ist es nie gut. wer oder was sind die anderen ?

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.