Anleitung zum Entlieben

23.04.2006 um 20:47 Uhr

Prospalte und Pospalte

von: Lapared

„Weißt Du“, sage ich zu meiner Schwester, „weißt Du, gestern Abend hab ich noch gedacht, ach, hab ich gedacht, eigentlich wäre es ganz hübsch, wenn Dick jetzt da wäre“. – „Was man abends so denkt, wenn ER nicht da ist!“ – „Und promt ruft er heute Mittag an und sagt, er würde morgen gerne kommen!“ – „Oh.“ – „Du sagst es. Oh.“ – „Oh schön oder oh Gott?“ – „Naja, ich muss doch dieses Drehbuch schreiben, in Ruhe. Und ich muss zum Rechtsanwalt, und zum Zahnarzt, und zum Finanzamt…“ – „Es passt Dir nicht, ist doch kein Problem.“ – „Ich weiß nicht.“ – „Ich weiß nicht ist ein Problem.“ – „Theoretisch wär es schon schön.“ – „Aber praktisch passt es nicht.“ – „Ich weiß nicht.“ – „Das sagstest Du.“ – „Aber gleich ruft er an und dann muss ich es wissen! Ich muss doch wissen, was ich ihm sagen soll.“ – „Ein klassischer Fall für eine Liste. Was wäre gut daran, wenn er kommt, was wäre nicht so gut. Die längere Spalte gewinnt.“ – „Länger wäre die Contraspalte, aber manchmal wiegt ein Punkt ja mehr als andere und der steht vielleicht in der Prospalte. Ich müsste die Punkte im Grunde gewichten.“ – „Dann gewichte sie.“ – „Das ist aber nicht so einfach, gewichte ich sie nach emotionalen oder nach rationalen Aspekten? Wiegt ein emotionaler schwergewichtiger Propunkt mehr, genauso viel oder weniger als ein rational schwergewichtiger Contrapunkt? Und kann ein rational schwerwiegender Contrapunkt, wenn man ihn zugunsten eines emotional schwerwiegenden Propunktes ignoriert, nicht auch eine emotionale Belastung und damit ein emotionaler Contrapunkt werden, womit die Prospalte praktisch…“ – „Hör auf! Du bist ja irre! Das ist, das ist, endschuldige… für die Pospalte!“ – „Für´n Arsch? DU nennst meine Bemühungen, eine fundierte Entscheidung zu treffen, für´n Arsch? War das meine Idee oder Deine Idee mit den Spalten?“ - „Pass auf. Ich sag Dir, was Du machst: Du sagst ihm, Du möchtest erst in Ruhe das Drehbuch schreiben. Und zum Rechtsanwalt, zum Zahnarzt und zum Finanzamt gehen. Aber danach wärest Du sehr froh und glücklich, wenn er kommt.“ – „Aber danach kann er aber nicht kommen. Er hat Pläne.“ – „Siehste. Er hat Pläne, Du hast Pläne, und die passen in diesem Fall halt nicht zusammen.“ – „Und nu?“ – „Pech.“ – „Oder ich ändere meine Pläne.“ – „Oder er.“ – „Das ist alles so kompliziert!“ – „Das ist nicht kompliziert, das ist eine Beziehung!“

Ich wusste doch, irgendeinen Haken hatte die Sache…

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.