Anleitung zum Entlieben

22.10.2006 um 10:32 Uhr

Rosinenschnecken für alle

von: Lapared

Eine breite Arbeitsfront ist am Horizont aufgezogen. Und das ist gut so, denn eine Flaute kriecht schon seit einiger Zeit durch meine Schränke. Eine kleine verwöhnte Luxusflaute zunächst, fläzte sich eine Zeit lang stänkernd in meinem Schuhschrank und trat gegen die Stiefelchen der letzten Saison… kroch dann leise schmollend weiter zum Kleiderschrank… besuchte unterwegs meine Bankauszüge, meine Versicherungspolicen... zog schließlich still in meinen Kühlschrank… und zuletzt eingekugelt in eine Decke in mein kleines grünes Portemonnaie. So konnte ich sie immer bei mir haben. Hallo Flautchen begrüßte ich sie freundlich, wenn ich morgens beim Bäcker stand, und sie ohne Aufzublicken: Hallo Lchen, für mich heute keine Rosinenschnecke, ich bin ein bisschen auf Diät.

Geld! Geld! Geld!

Eben kam der Anruf einer kleinen, feinen Agentur (nein, in der Werbung gibt´s keinen Sonntag), übermorgen geht´s los. So, und jetzt erst mal zum Bäcker... Rosinenschnecken für alle!

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenerphschwester schreibt am 22.10.2006 um 22:40 Uhr:ja, wie jetzt?

    ich wart auf die sache mit der schlägerei und da kommen rosinenschnecken!

    so was von eigensinn bei den werbeleuten!
  2. zitierenBloomsbury schreibt am 23.10.2006 um 18:01 Uhr:Dem Geldbeutel schadet ein kleiner Speckring bestimmt nicht ;-). Danke für das Rosinenbrötchen.
  3. zitierenZebulon schreibt am 24.10.2006 um 12:53 Uhr:Portemonnaie aus Zwiebelleder ... beim Öffnen muss man immer weinen.
  4. zitierenBloomsbury schreibt am 24.10.2006 um 15:12 Uhr:Weil's Geld raus will...
  5. zitierenZebulon schreibt am 24.10.2006 um 18:53 Uhr:... weil so wenig drin ist.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.