Anleitung zum Entlieben

20.06.2007 um 20:20 Uhr

Schlach vorn Kopp

von: Lapared

Der Sinn von Migräne ist (meine Meinung), dass sie die weit überschätzte Bedeutsamkeit von Knöllchen relativiert. Oder von verfärbter Wäsche… Cellulitis… zwischenmenschlichen Meinungsverschiedenheiten… Kurzum: dass sie jeglichen anderen Sorgen die Erheblichkeit nimmt.

Und jedes Mal, wenn der Schmerz dann plötzlich weg ist, erfasste mich eine derartige Leichtigkeit, eine Lebenslust und Liebe zum kompletten Menschengeschlecht (das immerhin so fabelhafte Dinge wie Migränemittel hervorgebracht hat), dass ich niemandem für nichts böse sein kann.

Es tut mir leid...

... maile ich WE also in meiner postmigränigen Friedfertigkeit. Und er mailt zurück:

WAS?

Immer noch postmigränig milde gestimmt, bin ich geneigt, die Frage in diesem Sinne zu interpretieren: "WAS soll Dir denn leid tun, Du hast doch gar nichts Schlimmes gemacht!" Und nicht, wie immerhin auch denkbar, im Sinne von: "WAS genau? Beschreibe Deine Missetat im Detail, klage Dich ausführlichst an!"
Ich schreibe also zurück:

Dass ich so aggressiv geworden bin.

Damit liegt man nie verkehrt. Und er:

Du musst Dich nicht entschuldigen, dass Du Dich nicht auf mich einlassen kannst. Du solltest lieber überlegen, die Konsequenzen zu ziehen.

Ich spüre, wie die Liebe zum Menschengeschlecht mir wie heiße Luft entweicht:

Verlangst Du nicht etwas viel nach so kurzer Zeit?

Darauf er:

Man fühlt es oder nicht.

Und ich, für mehr zu schlapp:

Quatsch.


Aber ich schicke die Antwort nicht ab.

Ich denke, ich werde „Mr. Man fühlt es oder nicht“ gleich mal einen kleinen Besuch abstatten. Und versuchen, ihn für den Gedanken zu sensibilisieren, dass Verliebtheit und Vertrauen keine Synchronschwimmer sind. Ich hoffe, er hört mir zu. Ich hoffe, es wird wieder gut. Wann erfindet die Menschheit endlich ein Mittel gegen Liebeskummer... Hach.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenLoco schreibt am 20.06.2007 um 20:50 Uhr:Ich steckte gestern eine Kastanie in den Boden, und heute ist kein Baum da - wie kann das denn sein?
  2. zitierenengelchen schreibt am 21.06.2007 um 09:47 Uhr:...trotzdem kann ich ihn auf meine Art verstehen... bin da ähnlich... entweder schwarz oder weiss... in gefühlsdingen auf jeden fall...

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.