Anleitung zum Entlieben

05.07.2007 um 16:54 Uhr

So kannisch net arbeite

von: Lapared

Heute habe ich mich zum konzentrierten Schaffen in WEs Wohnung zurückgezogen.

Die Handwerker scheinen die Fenster meiner Nachbarn nicht einzusetzen sondern reinzubomben. Meine Ohropax Komfortohrstöpsel wurden von den Schallwellen fast in die Nasennebenhöhlen gepresst. So kannisch net arbeite, beschloss ich heute Morgen, und nun sitze ich also bei WE. Herrlich, diese Ruhe hier...

Es ist nicht so, dass ich zum ersten Mal allein in seiner Wohnung wäre. Und die Möglichkeit hätte, ein bisschen – na, sagen wir mal – „rum zu stöbern“. Aber es ist das erste Mal, dass Stöbern sich wunderbar als Vermeidungsverhalten anbieten würde. Ich kann schließlich in einer fremden Wohnung nicht die Blumen umtopfen. Oder Wäsche bügeln. Oder die Fenster putzen… All diese Dinge, die man zuhause tut, sobald Arbeit ruft. Und WEs Kühlschrank abtauen? Ein echter Einbruch in seine Intimsphäre, wenn Sie mich fragen...

Dahingegen mal ganz vorsichtig in seine Schreibtischschublade linsen...? Einen winzig kleinen Blick in seinen Kleiderschrank werfen…? Oder in diesen komischen Karton da hinten...? Ich meine, ich bin schließlich ein gebranntes Kind. Hätte ich bei Dick nur ein einziges Mal einen Spalt breit den Kleiderschrank geöffnet, wären mir die BHs seiner Frau entgegengepurzelt. Was mir alles erspart geblieben wäre! Nach meinen traumatischen Erfahrungen kann mir niemand ein wenig Neugier übel nehmen… Und ob in dem Geigenkasten wirklich eine Geige ist? Er spielt doch gar nicht Geige…???

So kannisch net arbeite, fürchte ich. So auch nicht. Zu viele neue, hochinteressante Ablenkungsmöglichkeiten. Zu viele Unruhe stiftende Gedanken. Aber die Handwerker haben sicher bald Feierabend. Ich geh einfach wieder nach Hause...

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenDhe schreibt am 05.07.2007 um 20:43 Uhr:Vielleicht sammelt er ja Pfadfinderabzeichen.
  2. zitierenBesserwisserin schreibt am 05.07.2007 um 20:47 Uhr:Oooooh oh man denke dabei nur an unsere liebe Freundin Carrie Bradshaw und die ominöse abgesperrte Kiste - allein in der Wohnung, das kann böse enden... Am besten lernt es sich doch immer noch aus Carries Fehlern ;)
  3. zitierenDenise schreibt am 06.07.2007 um 11:22 Uhr:Tapferes Mädchen. Kann mir vorstellen, wie schwer es ist zu widerstehen...

    LG

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.